Zum Hauptinhalt springen

Granuloma anulare

Zuletzt aktualisiert:

Zuletzt überarbeitet:

Zuletzt überarbeitet von:



Definition: 
Granuloma anulare ist eine benigne Hauterkrankung unbekannter Ursache, die typischerweise aus ringförmig angeordneten Papeln besteht.
Häufigkeit: 
Seltene Erkrankung; die genaue Inzidenz ist unbekannt.
Symptome:
Der Hautausschlag kann am ganzen Körper auftreten, aber die häufigste Form befällt die lateralen oder dorsalen Flächen der Hände oder Füße.
Befunde: 
Der Ausschlag erscheint als ringförmig angeordnete, kleine, feste, hautfarbene oder rötliche Papeln; diese können konfluieren und größere ringförmige Strukturen mit zentraler Abblassung bilden.
Diagnostik: 
Ggf. können Biopsie und histologische Untersuchung die Diagnose bestätigen.
Therapie: 
Die Erkrankung heilt von selbst ab; und die bislang zur Verfügung stehenden Medikamente haben nicht unbedenkliche Nebenwirkungen.

Allgemeine Informationen

Definition

Lokalisiertes Granuloma anulare

Disseminiertes bzw. generalisiertes Granuloma anulare

Subkutanes Granuloma anulare

Prävalenz

Ätiologie und Pathogenese

ICPC-2

ICD-10

Diagnostik

Diagnostische Kriterien

Differenzialdiagnosen

Anamnese

Klinische Untersuchung

Histologie

Ergänzende Untersuchungen in der Hausarztpraxis

Diagnostik bei der Fachärztin/beim Facharzt für Dermatologie

Indikationen zur Überweisung

Therapie

Therapieziele

Allgemeines zur Therapie

Medikamentöse Therapie

Verlauf, Komplikationen und Prognose

Verlauf

Komplikationen

Prognose

Patienteninformationen

Worüber sollten Sie die Patienten informieren?

Patienteninformationen in Deximed

Illustrationen

Quellen

Literatur

Autor*innen

  • Gesa Hansen-Prenz, Dr. med., Fachärztin für Allgemeinmedizin, Buchholz in der Nordheide
  • Morten Dalaker, avtalespesialist i hudsykdommer, Trondheim Hudlegesenter, Carl Johans gt 3, 7010 Trondheim
  • Mikael Tarstedt, överläkare, Hudmottagningen, Karlskoga lasarett (Medibas)
  • Sylvi Torvund, spesialist i allmennmedisin, Nidarvold legesenter, Trondheim