Zum Hauptinhalt springen

Lichtdermatosen

Zuletzt bearbeitet: Zuletzt revidiert:
Zuletzt revidiert von:

Definition:
Durch Einwirkung von optischer Strahlung, insbesondere UV-Licht, entstehende Hautveränderungen.
Häufigkeit:
Häufigste Lichtdermatose, abgesehen von Sonnenbrand, ist die polymorphe Lichtdermatose (PLD) mit Prävalenz in Westeuropa von 10–20 %.
Symptome:
Abhängig vom Krankheitsbild entwickelt sich innerhalb von Minuten (Urticaria solaris) bis mehreren Stunden nach UV-Exposition ein Ekzem.
Befunde:
Klinisches Bild des Ekzems je nach Ursache unterschiedlich. Bei PLD-Veränderungen individuell sehr verschieden, jedoch laufen erneute Episoden bei Betroffenen stets gleich ab.
Diagnostik:
Blickdiagnose bei typischer Anamnese. In den meisten Fällen keine zusätzlichen Untersuchungen notwendig.
Therapie:
Bei allen Lichtdermatosen als Akutmaßnahme Lichtkarenz. Primärpräventiv Senkung der UV-Belastung durch adäquaten Sonnenschutz. Symptomatische Therapie mit Kühlung, topischen Glukokortikoiden und Antihistaminika. Weitere spezifische Maßnahmen abhängig von Krankheitsbild, z. B. präsaisonales Photohardening bei PLD oder Allergenkarenz bei phototoxischen Reaktionen.
  1. Goebeler M, Hamm H. Basiswissen Dermatologie. Springer: Berlin, 2017. link.springer.com  
  2. Lehmann P, Schwarz T. Lichtdermatosen. Diagnostik und Therapie. Dtsch Arztebl Int 2011; 108(9): 135-41; DOI: 10.3238/arztebl.2011.0135. www.aerzteblatt.de  
  3. Schwarz T. Von der polymorphen Lichtdermatose bis zu phototoxischen Reaktionen. hautnah dermatologie 2021; 37: 18-23. link.springer.com  
  4. Hönigsmann H. Polymorphous light eruption. Photodermatol Photoimmunol Photomed. 2008 Jun. 24(3):155-61. www.ncbi.nlm.nih.gov  
  5. Lugovic Mihic L, Bulat V, Situm M, Cavka V, Krolo I. Allergic hypersensitivity skin reactions following sun exposure. Coll Antropol. 2008 Oct. 32 Suppl 2:153-7. www.ncbi.nlm.nih.gov  
  6. Altmeyer. Dermatitis solaris. Enzyklopädie der Dermatologie. Spinger. Stand 08.02.2020. Letzter Zugriff 08.10.2021. www.enzyklopaedie-dermatologie.de  
  7. Hacker V, Radakovic S. Erfolgreiche Behandlung der Urticaria solaris mit Omalizumab. hautnah 2021; 20: 108-112. link.springer.com  
  8. Diehl K, Schneider S, Görig T. Prävention und Gesundheitsförderung. Berlin, Heidelberg: Springer, 2021. link.springer.com  
  9. Jacobi A, Jacobi C. Hautkrebsprävention. CME 2019; 16: 47-58. link.springer.com  
  10. Fölster-Holst R, Bieber T, Steen A. Pädiatrie. Berlin: Springer, 2020. link.springer.com  
  11. Böhles H, Qirshi M. Transkulturelle Medizin: Migranten aus muslimischen und afrikanischen Lebenswelten im ärztlichen Alltag. Berlin: Springer 2018.
  12. Ferguson J. Photosensitivity due to drugs. Photodermatol Photoimmunol Photomed 2002;18:262-269. PubMed  
  13. Morison WL. Photosensitivity. N Engl J Med 2004; 350: 1111-7. PubMed  
  14. GlaxoSmithKline. Fachinformation Fenihydrocort Creme 0,25 %. Stand 2017. Letzter Zugriff 12.10.2021. www.apotheken-umschau.de  
  15. Novartis. Fachinformation Fenistil Gel. Stand 2011. Letzter Zugriff 12.11.2021. s3.eu-central-1.amazonaws.com  
  16. Ratiopharm. Fachinformation Loratadin. Stand 2018. Letzter Zugriff 12.10.2021. www.ratiopharm.de  
  • Lino Witte, Dr. med., Arzt in Weiterbildung Allgemeinmedizin, Frankfurt a. M.