Zum Hauptinhalt springen

Progressive systemische Sklerose (PSS) und zirkumskripte Sklerodermie

Zuletzt bearbeitet: Zuletzt revidiert:


Definition:
Sklerodermien gehören zu den sog. Kollagenosen, d. h. höchstwahrscheinlich autoimmunologisch vermittelten Erkrankungen des Bindewebes. In unterschiedlichem Ausmaß sind Haut, Unterhaut und Bindewebe von inneren Organen betroffen. Es wird in eine zirkumskripte Form der Sklerodermie (ZS, Morphea) und eine systemische Form (progressive systemische Sklerose; PSS) unterschieden, die jeweils wiederum in mehrere Subtypen aufgeteilt werden können. Nur bei der PSS kommt es zu einem systemischen Organbefall, dessen Ausmaß prognostisch wegweisend ist.
Häufigkeit:
 Inzidenz ca. 10–20/1 Mio. Einwohner/Jahr. Prävalenz ca. 100–150/1 Mio. Einwohner/Jahr. Frauen sind deutlich häufiger betroffen. Tritt meist im frühen oder mittleren Erwachsenenalter auf, von der ZS können schon Kinder betroffen sein.
Symptome:
Zu den Symptomen gehören eine Sklerose der Haut in unterschiedlichen Ausprägungen und Lokalisationen, sehr häufig das Raynaud-Phänomen und bei der PSS Schädigungen von Speiseröhre, Lunge, Herz und Nieren. Die limitierte Form der PSS tritt häufig als CREST-Syndrom auf (Calcinosis cutis, Raynaud-Syndrom, Ösophagusveränderungen, Sklerodaktylie, Teleangiektasien), die diffuse Form zeigte einen ausgeprägteren Organbefall mit schlechterer Prognose. Die ZS befällt aussschließlich die Haut und Unterhaut und hat eine gute Prognose.
Befunde:
Typische klinische Befunde sind die wegweisenden Hautveränderungen. Das Raynaud-Syndrom findet sich häufig. An den Fingern können Verkalkungen und Atrophien bis hin zu Nekrosen auftreten. Die typische Fältelung der Haut um den Mund wird als „Tabaksbeutelmund“ beschrieben. Bei der PSS sind zudem je nach Organbefall auch an den inneren Organen pathologische Befunde zu erheben.
Diagnostik:
ANA sind bei der PSS so gut wie immer erhöht, zudem treten ENA auf, deren Spezifität auf die Unterformen der PSS (limitierte vs. diffuse Form) hinweisen. Bei der ZS können ANA positiv sein, nicht jedoch ENA. Weitere unspezifische Laborbefunde sind erhöhte BSG, Thrombozytopenie, Hypergammaglobulinämie, ggf. erhöhtes Kreatinin u. a. 
Therapie:
Die Wahl der Therapie hängt vom Typ der Sklerodermie (ZS vs. PSS) sowie deren Untertypen und bei der PSS vom Ausmaß und Muster des Organbefalls ab. Immunsuppressive Therapien sind Mittel der Wahl, teils lokal, teils systemisch. Kausale kurative Therapien gibt es nicht. Zu beachten ist, dass die meisten Medikamente off label eingesetzt werden.
Verlauf und Prognose:
Gut bei ZS, kann nach jahrelangem Verlauf selbstlimitierend sein, jedoch recht hohe Rezidivtendenz, nicht selten kosmetische Beeinträchtigungen. Bei der PSS in Abhängigkeit vom Organbefall und der Krankheitsaktivität u. U. deutlich schlechtere Prognose mit potenziell lebensbedrohlichen Verläufen.
  • Deutsche Dermatologische Gesellschaft (DDG). Zirkumskripte Sklerodermie, Diagnostik und Therapie. AWMF-Leitlinie Nr. 013-066. S2k, Stand 2014. www.awmf.org 
  • Deutsche Dermatologische Gesellschaft (DDG). Psychosomatische Dermatologie (Psychodermatologie). AWMF-Leitlinie Nr. 013-024. S1, Stand 2018. www.awmf.org 
  • Caroline Beier, Dr. med., Fachärztin für Allgemeinmedizin, Hamburg
  • Morten Dalaker, avtalespesialist i hudsykdommer, Trondheim Hudlegesenter, Carl Johans gt 3, 7010 Trondheim
  • Tore Särnhult, överläkare, Hudmottagningen, Kungsbackaors
  • Sylvi Torvund, spesialist i allmennmedisin, Nidarvold legesenter, Trondheim
  1. Altmeyer P. Dermatologie-Enzyklopädie. Sklerodermie (Übersicht). 2018 www.enzyklopaedie-dermatologie.de  
  2. Deutsche Dermatologische Gesellschaft (DDG). Zirkumskripte Sklerodermie, Diagnostik und Therapie. AWMF-Leitlinie Nr. 013-066. S2k. Stand 2014. www.awmf.org  
  3. Altmeyer P. Dermatologe-Enzyklopädie. Systemische Sklerodermie. 2018 www.enzyklopaedie-dermatologie.de  
  4. Altmeyer P. Dermatologie-Enzyklopädie. Zirkumscripte Sklerodermie. 2019 www.enzyklopaedie-dermatologie.de  
  5. Schwartz RA. Systemic sclerosis. eMedicine, May 11, 2015; www.emedicine.com. emedicine.medscape.com  
  6. Chifflot H, Fautrel B, Sordet C, et al. Incidence and prevalence of systemic sclerosis: a systematic literature review. Semin Arthritis Rheum 2008; 37: 223-35. pmid:17692364 PubMed  
  7. Kuwana M, Okazaki Y, Yasuoka H, Kawakami Y, Ikeda Y. Defective vasculogenesis in systemic sclerosis. Lancet 2004; 364: 603-10. PubMed  
  8. Deutsche Dermatologische Gesellschaft (DDG). Psychosomatische Dermatologie (Psychodermatologie). AWMF-Leitlinie Nr. 013-024. S1. Stand 2018. www.awmf.org  
  9. Highland KB, Silver RM. New developments in scleroderma interstitial lung disease. Curr Opin Rheumatol 2005; 17: 737-45. PubMed  
  10. Labor-Lexikon.de. Kollagenosen und assoziierte Antikörper. 10.06.2016 www.laborlexikon.de  
  11. Derrett-Smith EC, Nihtyanova SI, Harvey J, et al. Revisiting ANCA-associated vasculitis in systemic sclerosis: clinical, serological and immunogenetic factors. Rheumatology (Oxford) 2013; 52:1824. www.ncbi.nlm.nih.gov  
  12. Muangchan C, Harding S, Khimdas S, Bonner A et al. Association of C-reactive protein with high disease activity in systemic sclerosis: results from the Canadian Scleroderma Research Group (CSRG). Arthritis Care Res (Hoboken) 2012; 64(9): 1405-14. www.ncbi.nlm.nih.gov  
  13. Charles C, Clements P, Furst DE. Systemic sclerosis: hypothesis-driven treatment strategies. Lancet 2006; 367: 1683-91. PubMed  
  14. van Laar JM, Farge D, Sont JK, et al. Autologous hematopoietic stem cell transplantation vs intravenous pulse cyclophosphamide in diffuse cutaneous systemic sclerosis: a randomized clinical trial. JAMA. 2014 Jun 25;311(24):2490-8. PubMed  
  15. Sullivan KM., Goldmuntz EA., Keyes-Elstein L. et al. Myeloablative Autologous Stem-Cell Transplantation for Severe Scleroderma. N Engl J Med 2018 Jan 4; 378(1): 35-47. pmid:29298160 PubMed  
  16. de Groot T. Nierenmanifestation bei systemischer Sklerose. Der Nephrologe. Springer 2016. www.springermedizin.de  
  17. Gelbe Liste. Fachinformation: Imurek® 50 mg Filmtabletten. www.gelbe-liste.de  
  18. Tashkin DP, Elashoff R, Clements PJ, et al. Cyclophosphamide versus placebo in scleroderma lung disease. N Engl J Med 2006; 354: 2655-66. New England Journal of Medicine  
  19. Martinez FJ, McCune J. Cyclophosphamide for scleroderma lung disease. N Engl J Med 2006; 354: 2707-9. PubMed  
  20. Jordan S, Distler JHW, Maurer B, et al. Effects and safety of rituximab in systemic sclerosis: An analysis from the European Scleroderma Trial and Research (EUSTAR) group. Ann Rheum Dis 2015 Jun; 74:1188. Doi: 10.1136/annrheumdis-2013-204522 DOI  
  21. Onishi A, Sugiyama D, Kumagai S, et al. Cancer incidence in systemic sclerosis: meta-analysis of population-based cohort studies. Arthritis Rheum 2013 Jul;65(7):1913-21. doi: 10.1002/art.37969. DOI  
  22. Tennøe AH, Murbræch K, Andreassen JC, et al. Left ventricular diastolic dysfunction predicts mortality in patients with systemic sclerosis. Journal of the American College of Cardiology, volume 72, issue 15, October 2018. www.ncbi.nlm.nih.gov  
  23. Tyndall AJ, Bannert B, Vonk M, et al. Causes and risk factors for death in systemic sclerosis: a study from the EULAR Scleroderma Trials and Research (EUSTAR) database. Ann Rheum Dis 2010; 69:1809. PubMed