Zum Hauptinhalt springen

Hautkrebs, Plattenepithelkarzinom

Beim Plattenepithelkarzinom handelt es sich um einen bösartigen Tumor (Krebs), der von der obersten Zellschicht der Haut ausgeht.

Zuletzt bearbeitet: Zuletzt revidiert:


Was ist ein Plattenepithelkarzinom?

Definition

Beim Plattenepithelkarzinom (Stachelzellkarzinom, Spinaliom) handelt es sich um einen Hautkrebs, bei dem sich Hornzellen (Keratinozyten) in der äußeren Hautschicht zu bösartigen Zellen verändern. Diese Krebszellen wachsen schneller als normale Hautzellen und bilden schließlich eine Geschwulst in der Haut. Der Tumor kann neu auftreten oder sich aus chronischen Wunden oder Vorläufern (z. B. aktinische Keratose) entwickeln.

Symptome

Die Hautveränderungen befinden sich in der Regel an sonnenexponierten Hautstellen. Auf der Haut bildet sich eine Geschwulst mit Schorf. Typisch sind auch leichtblutende Hautgeschwüre, die schlecht verheilen. Manchmal zeigt sich der Tumor auch als verhornter Knoten. Die Größe reicht von einigen Millimetern bis zu mehreren Zentimetern.

Häufig sind auch Anzeichen sonnengeschädigter Haut wie braune Flecken, Falten, erweiterte Blutgefäße und eine veränderte Pigmentierung der Haut zu sehen.

Ursachen

Der Hauptauslöser ist UV-Strahlung des Sonnenlichts. Die UV-Strahlen dringen in die Hautzellen ein und können die Erbinformation der Zellen (DNA) schädigen und damit zu unkontrolliertem Zellwachstum und der Entwicklung eines Tumors führen. Auch krebserregende Chemikalien (z. B. Arsen), die auf die Haut einwirken, können zu Krebsentstehung führen. Daneben kann eine erbliche Veranlagung für Hautkrebs bestehen.

Mehr als die Hälfte der Tumoren entstehen aus Vorstufen (aktinischen Keratosen). Andererseits sind aktinische Keratosen sehr häufig, und nur wenige entwickeln sich zu einem Plattenepithelkarzinom.

Risikofaktoren

  • Der Hauptrisikofaktor ist Exposition gegenüber Sonnenlicht. Häufige Aktivitäten im Freien und nicht ausreichender Sonnenschutz erhöhen das Risiko.
  • Menschen mit heller Haut, die leicht einen Sonnenbrand bekommen, sind anfälliger als Menschen mit dunkler Haut.
  • Auch die Nutzung von Solarien erhöht das Risiko für Hautkrebs deutlich, insbesondere bei jüngeren Personen.
  • Bestimmte Medikamente erhöhen die Empfindlichkeit gegenüber Sonnenlicht. Insbesondere die Einnahme des harntreibenden Mittels Hydrochlorothiazid kann zu Plattenepithelkarzinomen an der Lippe führen.
  • Einige Erkrankungen und chronische Entzündungen der Haut können die Entwicklung von Plattenepithelkarzinomen begünstigen. Dazu gehören u. a. Xeroderma pigmentosum, Albinismus, diskoider Lupus erythematodes, Lymphödeme und chronische Beingeschwüre.
  • Plattenepithelkarzinome können auch in Narben von Verbrennungen oder Bestrahlungen entstehen.
  • Auch für Patient*innen, die eine längere immunsuppressive Behandlung erhalten, besteht ein erhöhtes Risiko.

Häufigkeit

Das Plattenepithelkarzinom ist die zweithäufigste Hautkrebsart. Am häufigsten sind hellhäutige Menschen, die in tropischen Gebieten leben, betroffen. In Deutschland erkranken jährlich 29.300 Männer und 20.100 Frauen an einem Plattenepithelkarzinom. Die Häufigkeit hat in den letzten 30 Jahren stark zugenommen.

Untersuchungen

  • Bei der ärztlichen Untersuchung wird die gesamte Haut begutachtet.
  • Die typische Hautveränderung weckt den Verdacht auf ein Plattenepithelkarzinom.
  • Auffällige Stellen können mit einem Auflichtmikroskop (Dermatoskop) oder Lasermikroskop untersucht werden.
  • Um die Diagnose zu sichern, wird eine Gewebeprobe entnommen (Hautbiopsie) und mikroskopisch untersucht.
  • Bei Verdacht auf eine Ausbreitung des Tumors in umliegende Lymphknoten werden diese mit Ultraschall untersucht.

Behandlung

Zur Behandlung werden Sie an eine Hautarztpraxis oder zur plastischen Chirurgie überwiesen.

Operation

  • Die Standardbehandlung ist die Operation, bei der Chirurg*innen den gesamten Tumor mit 0,5–2 cm freiem Rand nach allen Seiten entfernen.
  • Die überwiegende Mehrheit der Patient*innen wird mit dieser Behandlung geheilt.
  • Bei Lymphknotenmetastasen werden auch die betroffenen Lymphknoten entfernt.
  • Tumoren im Gesicht sollten von plastischen Chirurg*innen operiert werden.

Bestrahlung

  • Eine Alternative zur Operation ist die Strahlentherapie, die vor allem in Bereichen eingesetzt wird, wo eine Operation technisch schwierig ist oder zu entstellenden Narben führen kann, z. B. an Nase oder Ohren.
  • Bei fortgeschrittener Erkrankung oder nicht vollständiger Entfernung des Tumors kann auch im Anschluss an die Operation eine Bestrahlung erfolgen.

Medikamente

  • Im fortgeschrittenen Stadium können auch verschiedene Medikamente zur Chemotherapie oder spezielle Antikörper eingesetzt werden.

Vorbeugung

Sonnenschutz

  • Vermeiden Sie übermäßige Sonnenstrahlung und Sonnenbrand.
  • Bei mittlerer und hoher UV-Belastung (UV-Index 3–7) sollten Sie in der Mittagszeit Schatten suchen.
  • Bei sehr hoher UV-Belastung (UV-Index 8 und höher) sollten Sie den Aufenthalt im Freien während der Mittagszeit möglichst vermeiden.
  • Verlegen Sie Aktivitäten im Freien ggf. in die Morgen- und Abendstunden.
  • Tragen Sie schützende Kleidung und eine Sonnenbrille und verwenden Sie ausreichend Sonnenschutzmittel.
  • Schützen Sie insbesondere Kinder vor Sonnenbrand.
  • Achten Sie auf mögliche Nebenwirkungen von Medikamenten in der Sonne.
  • Verzichten Sie auf den Besuch von Sonnenstudios.

Hautkrebs-Screening

  • Untersuchen Sie Ihre Haut regelmäßig selbst auf Veränderungen.
  • In Deutschland haben gesetzlich Krankenversicherte ab einem Alter von 35 Jahren alle 2 Jahre Anspruch auf ein Hautkrebs-Screening. Dabei untersuchen Ärzt*innen mit bloßem Auge die gesamte Haut. Der Nutzen der Untersuchung ist jedoch umstritten, und die Teilnahme ist freiwillig.

Prognose

Unbehandelt können sich Vorläufer (z. B. aktinische Keratose) zu einem Plattenepithelkarzinom entwickeln.

Die Prognose ist abhängig von Größe, Lokalisation und Ausbreitung des Tumors. Plattenepithelkarzinome streuen nur selten. Das Risiko für Metastasen ist höher, wenn Ohren oder Lippe betroffen sind, sonst liegt es bei 5 %.

Insgesamt leben mehr als 90 % der Betroffenen mehr als 5 Jahre nach der Diagnose.

Weitere Informationen

Autorin

  • Martina Bujard, Wissenschaftsjournalistin, Wiesbaden

Quellen

Literatur

Dieser Artikel basiert auf dem Fachartikel Plattenepithelkarzinom. Nachfolgend finden Sie die Literaturliste aus diesem Dokument.

  1. Lohnstein M, Eras J, Hammerbacher C. Der Prüfungsguide Allgemeinmedizin - Aktualisierte und erweiterte 3. Auflage. Augsburg: Wißner-Verlag, 2018.
  2. Leiter U, Gutzmer R, Alter M. et al. Kutanes Plattenepithelkarzinom. Hautarzt 2020. link.springer.com 
  3. Deutsche Krebsgesellschaft, Deutsche Dermatologische Gesellschaft. Aktinische Keratose und Plattenepithelkarzinom der Haut. AWMF-Leitlinie Nr. 032–022OL. S3, Stand 2019. www.awmf.org 
  4. Monroe MM. Cutaneous squamous cell carcinoma. Medscape, last updated Jul 08, 2020. emedicine.medscape.com 
  5. Leiter U, Eigentler T, Garbe C. Epidemiology of Skin Cancer. Adv Exp Med Biol 2014; 810: 120-40. pubmed.ncbi.nlm.nih.gov 
  6. Schmitt J, Seidler A, Diepgen TL, et al. Occupational ultraviolet light exposure increases the risk for the development of cutaneous squamous cell carcinoma: a systematic review and meta-analysis. Br J Dermatol 2011; 164(2): 291-307. pubmed.ncbi.nlm.nih.gov 
  7. Brash DE. Roles of the transcription factor p53 in keratinocyte carcinomas.. Br J Dermatol 2006; 154(1): 8-10. pubmed.ncbi.nlm.nih.gov 
  8. Jerant AF, Johnson JT, Sheridan CD, Caffrey TJ. Early detection and treatment of skin cancer. Am Fam Physician 2000; 62: 357-68, 375-6, 381-2. pubmed.ncbi.nlm.nih.gov 
  9. English DR, Armstrong BK, Kricker A, Winter MG, Heenan PJ, Randell PL. Demographic characteristics, pigmentary and cutaneous risk factors for squamous cell carcinoma: a case-control study. Int J Cancer 1998; 76: 628-34. pubmed.ncbi.nlm.nih.gov 
  10. Wehner MR, Shive ML, Chren M-M, et al. Indoor tanning and non-melanoma skin cancer: systematic review and meta-analysis. BMJ 2012; 345: e5909. BMJ (DOI) 
  11. Pottegård A, Hallas J, Olesen M, et al. Hydrochlorothiazide use is strongly associated with risk oflip cancer. J Intern Med 2017. pmid:28480532 PubMed 
  12. Stratigos A, Garbe C, Lebbe C et al. Diagnosis and treatment of invasive squamous cell carcinoma of the skin: European consensus-based interdisciplinary guideline. Eur J Cancer 2015; 51: 1989-2007. pmid:26219687 www.ncbi.nlm.nih.gov 
  13. Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie. Stellungnahme zu Cemiplimab. 22.11.2019. www.dgho.de 
  14. Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft. Stellungnahme zu Cemiplimib. 22.11.2019. www.akdae.de 
  15. Deutsche Krebsgesellschaft, Deutsche Dermatologische Gesellschaft. Prävention von Hautkrebs. AWMF-Leitlinie Nr. 032 - 052OL. S3, Stand 2021. www.awmf.org 
  16. Green A, Williams G, Neale R, et al. Daily sunscreen application and betacarotene supplementation in prevention of basal cell and squamous-cell carcinomas of the skin: a randomised controlled trial. Lancet 1999; 354: 723-9. PubMed 
  17. Chen AC, Martin AJ, Choy B, et al. A phase 3 randomized trial of nicotinamide for skin-cancer chemoprevention. N Engl J Med 2015; doi: 10.1056/NEJMoa1506197 DOI 
  18. Rowe DE, Carroll RJ, Day CL. Prognostic factors for local recurrence, metastasis, and survival rates in squamous cell carcinoma of the skin, ear, and lip. J Am Acad Dermatol 1992; 26: 976-90. PubMed 
  19. Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA). Dortmund. Merkblätter und wissenschaftliche Begründungen zu den Berufskrankheiten der Anlage 1 zur Berufskrankheiten-Verordnung (BKV), zuletzt aktualisiert durch die Dritte Verordnung zur Änderung der Berufskrankheiten-Verordnung vom 22. Dezember 2014. Zugriff 24.1.2017. www.baua.de 
  20. DGVU Formtexte für Ärzte: Ärztliche Anzeige bei Verdacht auf eine Berufskrankheit. www.dguv.de 
  21. Mehrtens, G. Valentin, H. Schönberger, A. Arbeitsunfall und Berufskrankheit : rechtliche und medizinische Grundlagen für Gutachter, Sozialverwaltung S.878ff. Berlin: Erich Schmidt Verlag 9: Auflage, 2017.