Dermatitis herpetiformis [Duhring]

Die Dermatitis herpetiformis ist eine seltene Hautkrankheit, die durch starken Juckreiz und mit Flüssigkeit gefüllte Bläschen gekennzeichnet ist. Nahezu alle Patient*innen mit dieser Krankheit haben den gleichen Genotyp, den man auch bei Zöliakie vorfindet.

Teilen Sie diese Patienteninformation

QR-Code

Fotografieren Sie diesen QR-Code mit Ihrem Smartphone

Deximed – Deutsche Experteninformation Medizin

"Deximed ist für mich eine große Hilfe, um im Praxisalltag schnell aktuelles Wissen zur Therapie oder Diagnostik nachschlagen zu können. Die übersichtliche Struktur ermöglicht es, sogar im Patientenkontakt rasch etwas nachzulesen." - PD Dr. med. Guido Schmiemann, Facharzt für Allgemeinmedizin, Bremen

Deximed ist ein unabhängiges Arztinformationssystem mit Fokussierung auf die primärärztliche Versorgung. Evidenzbasierte und regelmäßig aktualisierte Artikel zu allen medizinischen Gebieten zeichnen Deximed aus.

Mehr erfahren

Was ist Dermatitis herpetiformis?

Die Dermatitis herpetiformis ist eine seltene Hautkrankheit, die durch starken Juckreiz und mit Flüssigkeit gefüllte Bläschen unterschiedlicher Größe gekennzeichnet ist. Die meisten von dieser Erkrankung betroffenen Personen leiden gleichzeitig an einer wenig symptomatischen Form der Darmerkrankung Zöliakie, also einer Intoleranz gegenüber Gluten. Es gibt eine seltene Form dieser Krankheit, bei der die Hautveränderungen nicht durch Glutenintoleranz verursacht werden.

Dermatitis herpetiformis kommt in Skandinavien häufiger vor. Studien aus Schweden und Finnland zeigen eine Prävalenz von 39 bzw. 66 Fällen pro 100.000 Einw. Studien aus anderen europäischen Ländern zeigen eine geringere Prävalenz (etwa 10 bis unter 40). Die Dermatitis herpetiformis ist, im Gegensatz zur Zöliakie, etwas häufiger bei Männern als bei Frauen. Das Eintrittsalter der Erkrankung ist sehr unterschiedlich, meist bricht sie jedoch im Alter zwischen 20 und 55 Jahren aus.

Ursachen

Dermatitis herpetiformis ist eine genetisch vererbte Krankheit und nahezu alle Patient*innen haben den gleichen Genotyp, also genetische Merkmale, den man auch bei Zöliakie vorfindet.

Im Übergang zwischen der Oberhaut (Epidermis) und der mittleren Hautschicht befinden sich IgA-Antikörper gegen Gluten. Diese Antikörper greifen das körpereigene Gewebe (Autoantikörper) an und führen zu Entzündungen und Blasenbildung unter der Oberhaut. Die Blasenbildung beginnt mit sehr kleinen Abszessen in der Haut. Diese Abszesse gehen schnell in Schwellungen und zahlreiche, flüssigkeitsgefüllte Bläschen (Mikrovesikel) über. Sie fließen allmählich zu normalen Vesikeln und kleinen Flecken (Bulla) zusammen.

Obwohl nur wenige Patient*innen mit Dermatitis herpetiformis Symptome von Darmerkrankungen oder Zeichen einer unzureichenden Nahrungsaufnahme (Malabsorption) haben, kann die Erkrankung bei den meisten Kindern und Erwachsenen im Dünndarm mittels Gastroskopie nachgewiesen werden. Die Veränderungen zeigen sich bei ca. 75 % der Betroffenen durch abgeplattete Darmzotten oder durch andere ausgeprägte Veränderungen.

Symptome

Die typischen Symptome sind juckende Blasen, meist an Ellenbogen, Knien, Gesäß, Nacken und Kopfhaut. Die Krankheit bricht relativ rasch, manchmal aber auch schleichend aus, begleitet von starkem Juckreiz, Brennen und Stechen der Haut. Es kommt zu verschiedenartigen Ausschlägen mit kleinen, gruppierten Papeln, Vesikeln oder leicht aufreißenden Bläschen, Schorfbildung und unterschiedlich starker Hautrötung. Das Jucken führt zum Kratzen auf der Haut, wodurch die Bildung von Ekzemen gefördert werden kann.

Wenn Patient*innen den Juckreiz beschreiben, kommen oft Ausdrücke wie Stechen und Brennen vor, und es fällt schwer, eine richtige Beschreibung zu geben. Manchmal wird zunächst eine kleine mit Flüssigkeit gefüllte Blase entdeckt, bevor die Haut durch das Jucken aufgerissen wird.

Darmsymptome sind möglich, aber der Zöliakieaspekt ist in der Regel symptomschwach.

Diagnose

Üblicherweise kann die Diagnose durch die typischen Hautveränderungen bei Zöliakie-Patient*innen gestellt werden. Die meisten von Dermatitis herpetiformis Betroffenen zeigen jedoch so wenige Symptome einer Zöliakie, dass sie sich dieser Erkrankung nicht bewusst werden. In solchen Fällen können umgekehrt die Hautveränderungen zur Diagnose einer Zöliakie führen.

In der Regel besitzen Patient*innen mit Dermatitis herpetiformis Autoantikörper gegen eine Gewebetransglutaminase, die man mit einer Blutuntersuchung feststellen kann. Es kann auch eine Gewebeprobe (Biopsie) der Haut entnommen werden.

Bei Verdacht auf Dermatitis herpetiformis ist es üblich, eine Gastroskopie durchzuführen. Werden die gleichen Veränderungen im Darm wie bei Zöliakie gefunden, sollte mit einer glutenfreien Diät begonnen werden. Wenn sich die Hautsymptome verbessern und die Blutuntersuchungen wieder normale Werte zeigen (Anti-Gewebstransglutaminase IgA), ist die Diagnose sicher.

Behandlung

Das Ziel der Behandlung ist es, die Auswirkungen der Erkrankung auf die Haut zu unterdrücken und anderen Komplikationen durch Beginn einer glutenfreien Diät vorzubeugen (siehe Ernährungsratgeber bei Dermatitis herpetiformis). Durch Verzicht auf Gluten in der Nahrung werden sowohl die Darm- als auch die Hautsymptome bekämpft. Die Wirkung auf die Haut kann aber erst nach mehreren Monaten bis 2 Jahren sichtbar werden. Forscher*innen haben nachgewiesen, dass die IgA-Attacken bei einer glutenfreien Diät ausbleiben und erst beim Verzehr von glutenhaltigen Nahrungsmitteln zurückkehren.

Bei der medikamentösen Behandlung kommt hautsächlich Dapson zum Einsatz. Dies ist wirksam, erfordert jedoch wegen der Gefahr von Nebenwirkungen eine sorgfältige Kontrolle. Dapson kann solange verwendet werden, bis die Wirkung der glutenfreien Diät sichtbar wird, oder in Zeiten mit starken Symptomen.

Die Behandlung erfolgt mit 50 mg bis maximal 300 mg Dapson pro Tag. Bei einer solchen Behandlung geht der Ausschlag in der Regel schon nach 2–3 Tagen zurück. Der Wirkungsmechanismus von Dapson ist noch nicht vollständig geklärt, wahrscheinlich ist aber eine Hemmung der Freisetzung von Sauerstoffradikalen aus den weißen Blutzellen. Höhere Dosen erhöhen das Risiko von Nebenwirkungen, insbesondere der Blutzellen. Nach frühestens 6 Monaten sollte das Mittel allmählich reduziert und abgesetzt werden.

Heilungschancen

Die Erkrankung ist unheilbar, aber mit der Behandlung, die im Wesentlichen aus glutenfreier Diät besteht, haben Patient*innen in den meisten Fällen keine andauernden Beschwerden. Es wurde ein erhöhtes Risiko für Lymphome nachgewiesen, das aber bei richtiger Behandlung mit glutenfreier Diät vermutlich reduziert werden kann.

Weitere Informationen

Autor*innen

  • Markus Plank, MSc BSc, Medizin- und Wissenschaftsjournalist, Wien

Literatur

Dieser Artikel basiert auf dem Fachartikel Dermatitis herpetiformis Duhring (DHD). Nachfolgend finden Sie die Literaturliste aus diesem Dokument.

  1. Duhring LA. Dermatitis herpetiformis. JAMA 1884; III(9): 225-229. doi:10.1001/jama.1884.02390580001001 DOI
  2. Green PHR, Jabri B. Coeliac disease. Lancet 2003; 362: 383-91. PubMed
  3. Miller JL. Dermatitis herpetiformis. Medscape, last updated Jun 06, 2018 Zugriff 28.10.2019 emedicine.medscape.com
  4. Caproni M, Antiga E, Melani L, et.al. Guidelines for the diagnosis and treatment of dermatitis herpetiformis. J Eur Acad Dermatol Venereol 2009; 23: 663-8. doi: 10.1111/j.1468-3083.2009.03188.x. DOI
  5. Orphanet. Dermatitis herpetiformis. Paris, Orphanet, 2003. Zugriff 6.11.2019 www.orpha.net
  6. Salmi TT, Hervonen K, Kautiainen H, et al. Prevalence and incidence of dermatitis herpetiformis: a 40-year prospective study from Finland. Br J Dermatol 2011; 165:354. PubMed
  7. Reunala TL. Dermatitis herpetiformis. Clin Dermatol 2001; 19: 728 - 36. PubMed
  8. Altmeyer P. Dermatitis herpetiformis. Online-Enzyklopädie Dermatologie. Kapitel L13.0. Springer-Verlag. o.D., Zugriff: 28.10.2019 www.enzyklopaedie-dermatologie.de
  9. Bonciani D, Verdelli A, Bonciolini V, et al. Dermatitis herpetiformis: from the genetics to the development of skin lesions. Clin Dev Immunol 2012; 2012:239691. PubMed
  10. Hervonen K, Hakanen M, Kaukinen K, et al. First-degree relatives are frequently affected in coeliac disease and dermatitis herpetiformis. Scand J Gastroenterol 2002; 37:51. PubMed
  11. Sardy M, Karpati S, Merkl B, Paulsson M. Epidermal transglutaminase (TGase 3) is the autoantigen of dermatitis herpetiformis. J Exp Med 2002; 195: 747-757. PubMed
  12. Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten e. V. (DGVS). Zöliakie, Weizenallergie und Weizensensitivität. AWMF-Leitlinie Nr. 021–021. S2k, Stand 2014. www.awmf.org
  13. Deutsche Zöliakie Gesellschaft e.V. Dermatitis herpetiformis Duhring Zugriff 28.10.2019 www.dzg-online.de
  14. Askling J, Linet M, Gridley G, et al. Cancer incidence in a population-based cohort of individuals hospitalized with celiac disease or dermatitis herpetiformis. Gastroenterology 2002; 123:1428. doi.org
  15. Collin P, Salmi TT, Hervonen K, Kaukinen K, Reunala T. Dermatitis herpetiformis: a cutaneous manifestation of coeliac disease.. Ann Med 2017; Feb;49(1): 23-31. doi:10.1080/07853890.2016.1222450 DOI
  16. Cardones AR, Hall RP 3rd. Management of dermatitis herpetiformis. Immunol Allergy Clin North Am 2012; 32:275. PubMed
  17. Swerdlow AJ, Whittaker S, Carpenter LM, English JS. Mortality and cancer incidence in patients with dermatitis herpetiformis: a cohort study. Br J Dermatol 1993; 129: 140 - 4. PubMed