Was hilft gegen trockene, juckende Haut?

Juckreiz kann viele Ursachen haben. In den meisten Fällen kann er gut behandelt werden.

Teilen Sie diese Patienteninformation

QR-Code

Fotografieren Sie diesen QR-Code mit Ihrem Smartphone

Deximed – Deutsche Experteninformation Medizin

"Deximed ist für mich eine große Hilfe, um im Praxisalltag schnell aktuelles Wissen zur Therapie oder Diagnostik nachschlagen zu können. Die übersichtliche Struktur ermöglicht es, sogar im Patientenkontakt rasch etwas nachzulesen." - PD Dr. med. Guido Schmiemann, Facharzt für Allgemeinmedizin, Bremen

Deximed ist ein unabhängiges Arztinformationssystem mit Fokussierung auf die primärärztliche Versorgung. Evidenzbasierte und regelmäßig aktualisierte Artikel zu allen medizinischen Gebieten zeichnen Deximed aus.

Mehr erfahren

Wie entsteht Juckreiz?

Juckreiz wird im wissenschaftlichen Fachausdruck auch als Pruritus bezeichnet. Er kann mitunter so stark werden, dass er den Schlaf stört und die Lebensqualität beeinträchtigt. Pruritus tritt meist in Verbindung mit Hauterkrankungen auf, kann jedoch auch auf andere Grunderkrankungen zurückzuführen sein.

Juckreiz ist meist durch mehrere Faktoren bedingt. Er entsteht an den freien Nervenenden der Haut, die vor allem im Bereich der Hand- und Fußgelenke vorkommen. Dabei spielt unter anderem die Ausschüttung von Botenstoffen eine Rolle, z. B. von Histamin, Serotonin oder sogenannten Kininen sowie Neuropeptiden. Auch Medikamente können einen Juckreiz hervorrufen, z. B. Opioide. Eine Erkrankung, die direkt mit einer Nervenbeteiligung einhergeht, ist z. B. die Gürtelrose (Zoster).

Wann kann Juckreiz auftreten?

Pruritus kann in jedem Alter auftreten, die Häufigkeit nimmt mit dem Alter zu. In Deutschland leiden etwa 13,5 % der Bevölkerung an chronischem Juckreiz. In rund 90 % der Fälle liegen Hauterkrankungen vor.

Juckreiz kann viele Ursachen haben. Unabhängig von seiner Ursache kann sich Juckreiz durch Entzündungen der Haut, eine trockene oder warme Umgebung sowie psychische Stressfaktoren verstärken.

Erkrankungen, die mit Hautausschlägen einhergehen, können Juckreiz hervorrufen. Hierzu zählen z. B. das atopische Ekzem (Neurodermitis), die Nesselsucht (Urtikaria), die Schuppenflechte (Psoriasis) sowie das Kontaktekzem. Bei diesen Erkrankungen tritt der Juckreiz oftmals am ganzen Körper auf. Eine weitere Hauterkrankung, bei der es zu Ausbrüchen (z. B. in Gemeinschaftseinrichtungen) kommen kann, ist die Skabies (Krätze). Beispiele für Hautausschläge, bei denen der Juckreiz oft auf eine Stelle begrenzt ist, sind Pilzinfektionen, die Gürtelrose (Herpes zoster) sowie Insektenstiche. Hautausschläge, die typischerweise im Kindesalter auftreten, sind oft juckend, z. B. Windpocken, Masern oder Röteln.

Juckreiz kann infolge von Erkrankungen des Nervensystems entstehen (z. B. bei multipler Sklerose). Auch psychische Störungen wie Anorexie (Magersucht), Depressionen oder Schizophrenie können mit Juckreiz einhergehen.

Innerhalb der Schwangerschaft kann es durch hormonelle Veränderungen zu Juckreiz kommen. Gleiches gilt auch für hormonelle Erkrankungen wie Über- oder Unterfunktionen der Schilddrüse und Diabetes. Auch die Eisenmangelanämie und die chronische Nierenerkrankung können Juckreiz verursachen.

Bei bösartigen Erkrankungen kann Juckreiz eine Rolle spielen. Hier sind z. B. zu nennen: Hodgkin-Lymphome, Non-Hodgkin-Lymphome, Bauchspeicheldrüsen- und Magenkrebs.

Chronische Lebererkrankungen wie Leberentzündungen durch Viren (z. B. Hepatitis B oder C), die primär biliäre Cholangitis und die primär sklerosierende Cholangitis können ebenfalls Juckreiz auslösen.

Weiterhin kann Juckreiz durch Reizstoffe in Whirlpools, Körperpflegeprodukten, Waschmittelresten, Mineralwolle und Medikamenten verursacht werden.

Je nach Ursache kommen verschieden Therapien des Juckreizes infrage. Oft lässt der Juckreiz durch die Behandlung einer vorliegenden Grunderkrankung nach. In einigen Fällen kann er mit Medikamenten behandelt werden. Hinsichtlich der jeweils einzusetzenden Medikamente beraten Sie Ihre behandelnden Ärzt*innen.

Was können Sie selbst tun?

Trockene Luft kann Ihre Haut austrocken und Juckreiz verursachen oder verschlimmern. Daher ist vor allem in den Wintermonaten oder bei besonders trockenen Verhältnissen eine schützende Hautpflege (s. u.) und ggf. die Verwendung eines Luftbefeuchters sinnvoll. Achten Sie darauf, ausreichend zu trinken.

Zu häufiges Duschen oder Baden kann die Haut austrocknen. Verzichten Sie auf exzessives Duschen oder Baden und verwenden Sie lauwarmes Wasser. Einige Seifenarten können die Haut besonders reizen. Es sollten daher milde Seifen bzw. Duschlotionen verwendet werden, die möglichst hautneutral sind und nur wenige reizende Stoffe wie Farb- oder Duftstoffe enthalten. Tupfen Sie die nasse Haut ab und vermeiden Sie zu starkes Reiben. Bei Bedarf können Sie einen nassen Waschlappen auf die juckenden Stellen drücken, um den Juckreiz zu mindern.

Vermeiden Sie Hitze, z. B. durch heiße Bäder, oder den Aufenthalt in warmen Gegenden. Tragen Sie bevorzugt Kleidung aus Baumwolle oder anderen atmungsaktiven Materialien. Vermeiden Sie Kleidung aus grober Wolle, die den Juckreiz auf Ihrer Haut verstärken kann.

Behandlung

Kann eine Grunderkrankung oder ein Auslöser für die juckende Haut festgestellt werden, steht zunächst die Behandlung der Ursache im Vordergrund. Besteht z. B. eine Allergie, sollte der allergieauslösende Stoff gemieden werden. Trat der Juckreiz durch die Einnahme bestimmter Medikamente auf, sollte abgeklärt werden, ob es alternative Medikamente gibt, die stattdessen eingenommen werden können. Ansonsten erfolgt die Behandlung je nach Grunderkrankung. Eine Hautpflege kann zusätzliche Abhilfe schaffen und Symptome lindern.

Feuchtigkeitsprodukte sind zur Behandlung trockener Haut geeignet. Wählen Sie eine Feuchtigkeitscreme, die nur wenige allergiefördernde Stoffe enthält. Beispielsweise können harnstoffhaltige Cremes benützt werden. Verwenden Sie Feuchtigkeitsprodukte direkt nach dem Duschen oder Baden. Zur Linderung von Juckreiz existieren einige Wirkstoffe, die zum Auftragen auf die Haut verwendet werden können. Beispiele hierfür sind Menthol, Kampfer, Lidocain, Capsaicin und Polidocanol. Lassen Sie sich zur Anwendung ärztlich beraten.

In manchen Fällen, z. B. bei allergischem Juckreiz, können juckreizdämpfende Medikamente, sogenannte Antihistaminika, sinnvoll sein. Diese helfen allerdings selten in Fällen, in denen der Juckreiz über den gesamten Körper reicht. Eventuell kommen zur vorübergehenden Anwendung auch Kortikosteroide zum Auftragen auf die Haut oder in Tablettenform infrage. Lassen Sie sich auch hierzu beraten.

Wann sollte ich wegen meiner juckenden Haut ärztliche Hilfe suchen?

Trockene Haut oder Haut, die aufgekratzt wurde, kann sich leicht mit Bakterien infizieren. Eine Infektion kann sich in geröteter, geschwollener und überwärmter Haut äußern, die nässen oder eitern kann. Dies sollte ärztlich behandelt werden.

Ist keine eindeutige Ursache auszumachen und hat sich der Juckreiz über Wochen hinweg entwickelt, sollte eine ärztliche Untersuchung zum Ausschluss einer Grunderkrankung stattfinden. Wenn Sie Beschwerden wie einen veränderten Appetit, Gewichtsverlust oder Gewichtszunahme, Wärme- oder Kälteunverträglichkeit, Durst, Veränderungen beim Wasserlassen, Verdauungsstörungen oder Änderungen der Stuhlgewohnheiten bei sich bemerken, ist ein Arztbesuch anzuraten. Gleiches gilt, wenn Sie Kontakt zu Infektionserkrankungen (z. B. Krätze, Windpocken, Masern oder Röteln) hatten oder der Juckreiz im Zusammenhang mit neuen Medikamenten, Cremes, Nahrungsergänzungsmitteln etc. auftrat.

Weitere Informationen

Autor*innen

  • Markus Plank, MSc BSc, Medizin- und Wissenschaftsjournalist, Wien
  • Marleen Mayer, Ärztin, Mannheim

Literatur

Dieser Artikel basiert auf dem Fachartikel Pruritus. Nachfolgend finden Sie die Literaturliste aus diesem Dokument.

  1. Schaufelberger M, Meer A, Furger P, Derkx H et al.. Red Flags - Expertenkonsens - Alarmsymptome der Medizin. Neuhausen am Rheinfall, Schweiz: Editions D&F, 2018.
  2. Fleischmann T. Fälle Klinische Notfallmedizin - Die 100 wichtigsten Diagnosen. München, Deutschland: Elsevier, 2018.
  3. Deutsche Dermatologische Gesellschaft. Diagnostik und Therapie des chronischen Pruritus. AWMF-Leitlinie Nr. 013-038. Stand 2016. www.awmf.org
  4. Altmeyer P. Die Online Enzyklopädie der Dermatologie, Venerologie, Allergologie und Umweltmedizin. Pruritus. Stand 03.01.2021. Zugriff 31.01.2021. www.enzyklopaedie-dermatologie.de
  5. Paus R, Schmelz M, Bíró T, et al. Frontiers in pruritus research: scratching the brain for more effective itch therapy. J Clin Invest 2006; 116: 1174-86. PubMed
  6. Berger TG, Shive M, Harper GM. Pruritus in the older patient: a clinical review. JAMA 2013 Dec 11;310(22):2443-50. PubMed
  7. Lavery MJ, Kinney MO, Mochizuki H. Pruritus: an overview. What drives people to scratch an itch? Ulster Med J 2016; 85(3): 164-173. www.ncbi.nlm.nih.gov
  8. Ständer S, Weisshaar E, Mettang T, et al. Clinical classification of itch: a position paper of the International Forum for the Study of Itch. Acta Derm Venereol 2007; 87(4): 291-4. pubmed.ncbi.nlm.nih.gov
  9. Shive M, Linos E, Berger T, Wehner M, Chren MM. Itch as a patient-reported symptom in ambulatory care visits in the United States. J Am Acad Dermatol 2013;69(4):550-556. PubMed
  10. Clerc CJ, Misery L. A Literature Review of Senile Pruritus: From Diagnosis to Treatment. Acta Derm Venereol. 2017 Apr 6;97(4): 433-440. www.ncbi.nlm.nih.gov
  11. Parker F. Structure and function of skin. In: Goldman L, Bennett JC, eds. Cecil Textbook of medicine. 21st ed. Philadelphia: Saunders, 2000:2266.
  12. Kremer AE. Chronischer Pruritus. Pharmazeutische Zeitung 2019. www.pharmazeutische-zeitung.de
  13. Robbins BA, Schmieder GJ. Brachioradial Pruritus. StatPearls 2020. www.ncbi.nlm.nih.gov
  14. Pereira MP, Lüling H, Dieckhöfer A, et al. Brachioradial Pruritus and Notalgia Paraesthetica: A Comparative Observational Study of Clinical Presentation and Morphological Pathologies. Acta Derm Venereol 2018; 98(1): 82-88. pubmed.ncbi.nlm.nih.gov
  15. Pusl T; Beuers U. Leitsymptom Juckreiz. Dtsch Arztebl 2006; 103(21). www.aerzteblatt.de
  16. Yosipovitch G, Samuel LS. Neuropathic and psychogenic itch. Dermatol Ther 2008; 21: 32-41. PubMed
  17. Rudder M, Lefkowitz EG, Ruhama T, et al. A review of pruritus in pregnancy. Obstetric Medicine 2021. journals.sagepub.com
  18. Ambros-Rudolph C.M. (2018) Schwangerschaftsdermatosen. In: Plewig G., Ruzicka T., Kaufmann R., Hertl M. (eds) Braun-Falco’s Dermatologie, Venerologie und Allergologie. Springer Reference Medizin. Springer, Berlin/Heidelberg.
  19. Kremer AE, Wolf K, Ständer S. Intrahepatische Schwangerschaftscholestase - Selten, aber relevant. Hautarzt 2017; 68: 95–102. link.springer.com
  20. Millington GWM,Collins A, Lovell CR, et al. British Association of Dermatologists' guidelines for the investigation and management of generalized pruritus in adults without an underlying dermatosis. Br J Dermatol 2018; 178(1): 34-60. pubmed.ncbi.nlm.nih.gov
  21. Zirwas MJ, Seraly MP. Pruritus of unknown origin: a retrospective study. J Am Acad Dermatol 2001;45:892-6. PubMed
  22. Weisshaar E, Ständer S, Gieler U, et al. Entwicklung eines deutschsprachigen Fragebogens zur Erfassung von chronischem Pruritus (AGP-Fragebogen). Der Hautarzt 2011; 62: 914-27. link.springer.com
  23. Fölster-Holst R. Repetitorium Kinder- und Jugendmedizin. Juckreiz. Berlin, Heidelberg: Springer, 2019. link.springer.com
  24. Andrade A, Kuah CY, Martin-Lopez JE, et al. Interventions for chronic pruritus of unknown origin. Cochrane Database Syst Rev 2020. pubmed.ncbi.nlm.nih.gov
  25. Müller C. Neurodermitis: Aktualisierte Leitlinie empfiehlt Dupilumab. Deutsche Apotheker Zeitung 2020. www.deutsche-apotheker-zeitung.de
  26. Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG). Dupilumab (atopische Dermatitis) - Nutzenbewertung. Bericht Nr. 601. Stand 27.02.2018. Letzter Zugriff 04.03.2021. www.iqwig.de