Zum Hauptinhalt springen

Nagelfalzentzündung

Die Nagelfalzentzündung (umgangssprachlich Umlauf) ist die häufigste Infektion der Hand. Insbesondere Personen, die bei der Arbeit mit Feuchtigkeit/Nässe in Berührung kommen, z. B. Reinigungspersonal, neigen zu derartigen Entzündungen.

Zuletzt bearbeitet: Zuletzt revidiert:


Was ist eine Nagelfalzentzündung?

Definition

Die Nagelfalzentzündung (Paronychie) ist eine Entzündung des weichen Gewebes rund um den Fingernagel oder Zehennagel. Sie kann akut oder chronisch verlaufen. Akute Entzündungen werden meist durch eine bakterielle Infektion verursacht und sind sehr schmerzhaft. Chronische Entzündungen, die länger als 6 Wochen dauern, entstehen häufig durch Reizstoffe oder Pilzbefall.

Symptome

Das entzündete Gewebe um den Nagel ist rot, geschwollen und schmerzhaft. In manchen Fällen bildet sich Eiter. Bei einer akuten Nagelfalzentzündung ist in der Regel nur ein Nagel betroffen.

Bei einer chronischen Nagelfalzentzündung können mehrere Nägel beteiligt sein. Die Schmerzen bestehen über mehr als 6 Wochen, insbesondere bei versehentlichem Druck auf den erkrankten Nagel. Dies kann zu Einschränkungen der Beweglichkeit in den Fingern führen. Typisch ist der Verlust des Nagelhäutchens. Im fortschreitenden Krankheitsverlauf verdickt sich die Nagelplatte.

Ursachen

Die häufigste Ursache für Nagelfalzentzündungen sind kleine Wunden, die die physische Barriere zwischen dem Nagel und der umliegenden Haut zerstören. So können Mikroorganismen wie Bakterien oder Pilze in den Nagelfalz oder das Nagelbett gelangen, sich vermehren und eine Entzündung hervorrufen. Eine solche Infektion kann durch Bagatellen wie eine beschädigte Nagelhaut oder übertriebene bzw. unprofessionelle Maniküre entstehen. Die akute Nagelfalzentzündung wird hauptsächlich durch Staphylokokken verursacht.

Chronische Verläufe entstehen häufig infolge einer Entzündungsreaktion auf Reizstoffe (Laugen, Säuren oder andere Chemikalien) oder durch intensiven Kontakt mit Feuchtigkeit. Eine chronische Nagelfalzentzündung kann auch durch eine Infektion mit Hefepilzen (Candida) verursacht werden. 

Künstliche Fingernägel begünstigen eine Infektion, da sie stärker mit Pilzen und Bakterien besiedelt sind als natürliche Fingernägel. Auch chronische Erkrankungen (z. B. Diabetes, Psoriasis), Immunschwäche oder Nebenwirkungen von bestimmten Medikamenten können zu Nagelfalzentzündungen führen.

Insbesondere Personen, die beruflich mit Feuchtigkeit/Nässe zu tun haben, neigen zu chronischen Nagelfalzentzündungen; hierzu zählt z. B. Reinigungs- und Küchenpersonal. Auch Haushaltstätigkeiten wie Abspülen oder Waschen, Schwimmen, Daumenlutschen und Nägelkauen begünstigen die Erkrankung. Personen mit starkem Handschweiß oder Raynaud-Syndrom sind ebenfalls vermehrt betroffen.

Häufigkeit

Die Erkrankung kommt häufig vor. Bei rund 35 % aller Handinfektionen handelt es sich um eine Nagelfalzentzündung, sie ist damit die häufigste Infektion der Hand. Frauen sind häufiger betroffen als Männer, eine Erkrankung ist in jedem Alter möglich.

Untersuchungen

  • Bei der ärztlichen Untersuchung wird der betroffene Finger oder Zeh begutachtet und nach möglichen Auslösern der Entzündung gefragt.
  • Bei chronischen Verläufen kann ein Abstrich entnommen werden, um die Erreger zu bestimmen.

Behandlung

  • Die Behandlung zielt auf die Heilung der Entzündung ab.
  • Die Art der Behandlung ist abhängig vom Ausmaß der Infektion.
  • Waschen Sie den infizierten Finger 3- bis 4-mal täglich mit warmem Seifenwasser.
  • Bei mäßigen Beschwerden können Sie Salbenverbände mit Polyvidon-Jod oder Ammoniumbituminosulfonat anlegen.
  • Bakterielle Infektionen werden mit antibiotischen Salben oder in schweren Fällen mit Antibiotika zum Einnehmen behandelt.
  • Bei einem Abszess können Ärzt*innen einen kleinen Hautschnitt vornehmen, um den Eiter abzulassen.
  • Bei einer chronischen Nagelfalzentzündung kann eine Kortisoncreme angewendet werden.
  • Pilzinfektionen werden mit antimykotischen Wirkstoffen behandelt.

Operation

  • Bei einer schweren chronischen Nagelfalzentzündung ist unter Umständen eine kleine Operation erforderlich. Dabei wird das gesamte entzündliche Gewebe sowie ein Teil des Nagels entfernt.
  • Die Wundränder werden mit einem Wundverband bedeckt, der regelmäßig erneuert werden muss. Nach 2–3 Wochen ist die Operationswunde normalerweise soweit abgeheilt, dass der Verband entfernt werden kann.

Was können Sie selbst tun?

  • Vermeiden Sie Manipulationen an dem betroffenen Nagel.
  • Vermeiden Sie Kälte, Feuchtigkeit oder die Haut reizende Substanzen.
  • Waschen Sie den betroffenen Finger mehrmals täglich mit warmem Seifenwasser.
  • Die Nägel sollten warm und trocken gehalten werden.

Vorbeugung

  • Achten Sie auf eine gute Handhygiene.
  • Halten Sie die Nägel kurz, aber schneiden Sie nicht das Nagelhäutchen. Fußnägel sollten nicht rund geschnitten werden.
  • Vermeiden Sie Nägelkauen und Lutschen an den Fingern.
  • Vermeiden Sie Tätigkeiten in feuchten Umgebungen.

Prognose

Nagelfalzentzündungen können wiederkehren, bei einigen Menschen werden sie sogar chronisch. Dies gilt insbesondere für Personen, die aufgrund ihrer beruflichen Tätigkeit häufig feuchte oder nasse Finger haben, sodass schnell kleine Risse und Wunden entstehen können. Schlimmstenfalls kann eine berufliche Neuorientierung erforderlich sein.

Bei schnellem Behandlungsbeginn ist die Prognose gut. Die Behandlung von chronischen Nagelfalzentzündungen ist jedoch langwierig.

In manchen Fällen breitet sich die Infektion auf umliegendes Gewebe aus. Als weitere Komplikation können Wachstumsstörungen der Nägel auftreten.

Weitere Informationen

  • Paronychie – Informationen für ärztliches Personal

Autorin

  • Martina Bujard, Wissenschaftsjournalistin, Wiesbaden

Quellen

Literatur

Dieser Artikel basiert auf dem Fachartikel Paronychie. Nachfolgend finden Sie die Literaturliste aus diesem Dokument.

  1. Billingsley EM. Paronychia. Medscape, last updated May 10, 2022. emedicine.medscape.com 
  2. Rigopoulos D, Larios G, Gregoriou S, Alevizos A. Acute and chronic paronychia. Am Fam Physician 2008; 77: 339-46. www.ncbi.nlm.nih.gov 
  3. Löser CR, Nenoff P, Mainusch O, et al. Häufige Nagelerkrankungen: Diagnostik und Therapie. JDDG 2021; 19(12): 1761-76. onlinelibrary.wiley.com 
  4. Abeck D. Häufige Hautkrankheiten in der Allgemeinmedizin. Berlin, Heidelberg: Springer, 2020. link.springer.com 
  5. Pschyrembel Online. Paronychium. Stand September 2018. Letzter Zugriff 30.03.23. www.pschyrembel.de 
  6. Wollina U, Nenoff P, Haroske G, et al. The diagnosis and treatment of nail disorders. Dtsch Arztebl Int 2016; 113: 509–18. www.aerzteblatt.de 
  7. BMJ Best Practice. Paronychia (letzter Zugriff 30.03.23). bestpractice.bmj.com 
  8. Paul-Ehrlich-Gesellschaft für Infektionstherapie e. V. (PEG). Kalkulierte parenterale Initialtherapie bakterieller Erkrankungen bei Erwachsenen – Update 2018. S2k, AWMF-Leitlinie Nr. 082-006. Stand 2019. register.awmf.org 
  9. Ichthyol. Gebrauchsinformation Ichtholan® 50 % Salbe. Stand August 2016 (letzter Zugriff 30.03.23). ichtholan.de 
  10. Heumann. Fachinformation Amoxicillin/Clavulansäure 875 mg/125 mg. Stand Juli 2022. Letzter Zugriff 30.03.23. www.heumann.de 
  11. 1 A Pharma. Fachinformation Clindamycin 450 mg. Stand März 2016 (letzter Zugriff 30.03.23). s3.eu-central-1.amazonaws.com 
  12. Grover C, Bansal S, Nanda S, Reddy BS, Kumar V. En bloc excision of proximal nail fold for treatment of chronic paronychia. Dermatol Surg 2006; 32: 393-8. www.ncbi.nlm.nih.gov 
  13. Altmeyer P. Paronychie. Enzyklopädie Dermatologie. Springer. Stand 16.01.23. Letzter Zugriff 30.03.23. www.enzyklopaedie-dermatologie.de 
  14. Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA). Dortmund. Dokumente zu den einzelnen Berufskrankheiten. Zugriff 11.11.2020 www.baua.de 
  15. DGVU Formtexte für Ärzte. Ärztliche Anzeige bei Verdacht auf eine Berufskrankheit (Zugriff 11.11.2020). www.dguv.de 
  16. Mehrtens, G. Valentin, H. Schönberger, A. Arbeitsunfall und Berufskrankheit : rechtliche und medizinische Grundlagen für Gutachter, Sozialverwaltung S.878ff. Berlin: Erich Schmidt Verlag 9: Auflage, 2017