Zum Hauptinhalt springen

Granuloma anulare

Granuloma anulare ist eine gutartige Hautveränderung mit derben, sich ringförmig (anulär) ausbreitenden Papeln. In der Regel ist die Veränderung asymptomatisch.

Zuletzt überarbeitet:



Was ist Granuloma anulare?

Papeln sind Elemente, die sich leicht über der Hautoberfläche erheben. Mit der Zeit wächstdieser Ring von Papeln oft im Durchmesser. Die Papeln sind hautfarben bis leicht rötlich. Die Ursache ist unbekannt, aber die Hautkrankheit ist in der Regel selbstlimitierend. Trotz ihrer vielleicht gefährlich aussehenden Erscheinung handelt es sich nur um eine asymptomatische Veränderung, die eventuell mit einem leichten Juckreiz einhergeht. Die Papeln können überall am Körper auftreten, jedoch nur selten im Gesicht und am häufigsten auf der Außenseite oder dem Rücken von Händen und Füßen.

Es gibt vier Haupttypen von Granuloma anulare. Am häufigsten kommt eine lokalisierte (begrenzte) Veränderung vor, seltener sind eine verbreitete (disseminierte) Form und eine Form mit Knötchen unter der Haut (subkutan), ganz selten ist eine Form mit Wundbildung (perforierend).

Selbst die häufigste Variante von Granuloma anulare ist relativ selten. Menschen aller Altersgruppen können betroffen sein. Die meisten Fälle von lokalisiertem Granuloma anulare werden bei Patienten unter 30 Jahren diagnostiziert. Frauen sind doppelt so häufig betroffen wie Männer. Ca. 15 % aller Patienten mit Granuloma anulare haben mehr als zehn Areale mit Papeln (disseminierte Form). Diese Patienten sind in der Regel Kinder unter 10 Jahren oder Erwachsene älter als 40 Jahre. In einigen Fällen scheint es, dass die Veränderung bis zu einem gewissen Grad erblich veranlagt ist: Granuloma anulare wurde bei Zwillingen, Geschwistern oder in nachfolgenden Generationen beschrieben. Es scheint auch, dass die Hautveränderung jahreszeitlichen Schwankungen unterliegt und am häufigsten im Frühjahr und Herbst vorkommt.

Ursachen

Die Ursache von Granuloma anulare ist unbekannt, jedoch wurde über Veränderungen nach Verletzungen, Krebs, Virusinfektionen, Insektenstichen und Tuberkulose-Hauttests berichtet. Sie wurden in diesen Fällen als Überempfindlichkeitsreaktion gedeutet, dies ist jedoch nicht nachgewiesen. Es wird auch ein Zusammenhang mit Typ-2-Diabetes vermutet, aber auch dies ist unsicher.

Symptome

Wie oben beschrieben, gibt es vier Hauptformen von Granuloma anulare:

  • Lokalisiert
  • Disseminiert
  • Subkutan
  • Perforierend

Dauer

Die Dauer der Hautveränderung variiert. Bei mehr als der Hälfte der Patienten bilden sich die Papeln von selbst innerhalb von zwei Monaten bis zwei Jahren zurück. Bei disseminiertem Granuloma anulare gibt es dagegen Fälle mit einer Dauer von drei bis vier Jahren bis hin zu zehn Jahren und sogar Jahrzehnten. Die Papeln können auch zurückkommen, nachdem Sie sie für einige Zeit los gewesen sind, 40 % der Kinder haben wiederkehrende Hautveränderungen.

Lokalisierter Granuloma anulare

Bei 75 % der Fälle handelt es sich um die lokalisierte Form von Granuloma anulare. Die lokalisierte Form von Granuloma anulare beginnt als ein Ring von kleinen, festen, hautfarbenen oder roten Papeln. In der weiteren Entwicklung kann sich der zentrale Bereich "normalisieren", und der Ring von Papeln beginnt sich langsam von 0,5 bis 5,0 cm im Durchmesser auszudehnen. Die einzelnen Hautveränderungen können isoliert sein oder zu Flocken (Plaques) verschmelzen. Bevorzugt betroffene Hautareale sind Hand- und Fußrücken. Mehr als 50 % der Patienten erleben einen spontanen Rückgang der Veränderung innerhalb von zwei Jahren.

Disseminierter oder allgemeiner Granuloma anulare

Diese Form von Granuloma anulare ähnelt der lokalisierten Form, ist aber weiter verbreitet und besteht aus zehn oder mehr Arealen mit Papeln. Die Papeln können zusammenwachsen und ringförmige Hautveränderungen am ganzen Körper bilden, das Gesicht ist jedoch fast nie betroffen. Diese Form der Hautkrankheit dauert oft länger als die lokalisierte Form an, und es ist nicht ungewöhnlich, dass die Veränderung länger als drei oder vier Jahre andauert.

Subkutaner Granuloma anulare

Die subkutane Form von Granuloma anulare tritt vor allem bei Kindern im Alter von zwei bis vier Jahren auf. Bei dieser Form entstehen unter der Haut schnell wachsende Knötchen an Armen und Beinen, Händen, der Kopfhaut, am Gesäß, der Vorderseite der Beine und um die Augen. Bei der Hautveränderung kann es sich um einzelne oder um Gruppen von Knötchen handeln. Die Hautveränderung kann spontan zurückgehen, jedoch nach einer eventuellen Entfernung wiederkehren. Es gibt keine Berichte darüber, dass die Veränderung zu einer allgemeinen Krankheit führt.

Perforierender Granuloma anulare

Dies ist die seltenste Form von Granuloma anulare. Sie tritt am häufigsten bei Kindern und jungen Erwachsenen auf und ist häufiger bei Frauen. Die Krankheit kann sowohl in lokalisierter als auch in generalisierter Form auftreten. Die lokalisierte Form tritt an Armen und im Beckenbereich auf, während die generalisierte Form, die häufiger ist, an großen Körperflächen, Armen und Beinen vorkommt. Bei der Hautveränderung handelt es sich um 1–4 mm große Papeln mit einem zentralen Schorf oder Schale. 25 % der Patienten berichten über Juckreiz und 25% berichten über Schmerzen, vor allem an lokalisierten Läsionen an Handflächen oder Fußsohlen.

Diagnostik

Die Diagnose wird anhand der Anamnese und der typischen Symptomatik gestellt. In der Regel ist jedoch eine Bestätigung der Diagnose durch einen Dermatologen notwendig. Bei Unsicherheit über die Diagnose kann Ihr Arzt eine Gewebeprobe (Biopsie) entnehmen, die zur mikroskopischen Untersuchung eingeschickt wird.

Behandlung

Granuloma anulare ist eine Hautveränderung, die von selbst ausheilt. Dies kann jedoch sehr langwierig sein und bis zu mehreren Jahren dauern.

Die Wirkung von Behandlungsformen gegen Granuloma anulare ist nur wenig erforscht. Der größte Teil der Literatur über Granuloma anulare beschränkt sich auf einzelne Krankengeschichten, eine zufriedenstellende Forschung ist praktisch nicht vorhanden.

Da die lokalisierte Form von Granuloma anulare selbstlimitierend und asymptomatisch ist (abgesehen von den Papeln), ist eine Behandlung meist nicht notwendig. Viele Patienten empfinden die Papeln jedoch als entstellend und gehen in ärztliche Behandlung. Es gibt eine große Anzahl von Medikamenten, die angewendet werden und eine Wirkung erzielen können. Allerdings haben diese Medikamente teilweise starke Nebenwirkungen und/oder führen zu Narbenveränderungen. Fachleute empfehlen, die Hautveränderung als harmlos zu akzeptieren, da sie früher oder später ganz ohne Narben wieder verschwinden wird. Eine potenzielle medikamentöse Behandlung kann die gutartige Hautveränderung möglicherweise in eine schwere Krankheit verwandeln.

Prognose

Es ist schwer zu sagen, wie schnell die Hautveränderung wieder ausheilt, aber früher oder später wird dies geschehen. Nur in äußerst seltenen Fällen kann die Hautkrankheit über mehr als 10 Jahre verlaufen. Die Prognose für die Hautkrankheit ist daher gut.

Weiterführende Informationen

Autoren

  • Philipp Ollenschläger, Medizinjournalist, Köln