Psoriasis (Schuppenflechte)

Psoriasis ist eine chronisch-entzündliche Hauterkrankung, die zu einem Ausschlag über große Teile des Körpers führen kann. Etwa zwei Prozent der Bevölkerung in Deutschland sind von der Krankheit, die zu einem gewissen Grad erblich veranlagt sein kann, betroffen.

Teilen Sie diese Patienteninformation

QR-Code

Fotografieren Sie diesen QR-Code mit Ihrem Smartphone

Deximed – Deutsche Experteninformation Medizin

"Deximed ist für mich eine große Hilfe, um im Praxisalltag schnell aktuelles Wissen zur Therapie oder Diagnostik nachschlagen zu können. Die übersichtliche Struktur ermöglicht es, sogar im Patientenkontakt rasch etwas nachzulesen." - PD Dr. med. Guido Schmiemann, Facharzt für Allgemeinmedizin, Bremen

Deximed ist ein unabhängiges Arztinformationssystem mit Fokussierung auf die primärärztliche Versorgung. Evidenzbasierte und regelmäßig aktualisierte Artikel zu allen medizinischen Gebieten zeichnen Deximed aus.

Mehr erfahren

Was ist Psoriasis (Schuppenflechte)?

Psoriasis (Schuppenflechte) ist eine chronische Hautkrankheit mit einer Entzündung der Haut und rotem, schuppigem Hautausschlag. Die Erkrankung variiert von Person zu Person, sowohl was die Intensität als auch die Verbreitung auf dem Körper betrifft.

Illustration Psoriasis, Plaques
Psoriasis, Plaques

Typisch ist ein roter Hautausschlag, der von silbrig-weißen, schuppigen Krusten (Plaques) bedeckt ist. Einzelne Hautareale können auch einen eher ekzemähnlichen Ausschlag ohne Schuppen aufweisen. In einigen Fällen enthält der Ausschlag mit Flüssigkeit gefüllte Bläschen. Psoriasis kann in großen, zusammenhängenden Flächen, als kleinere (münzgroße) Flecken oder als kleine, verstreute Pünktchen auftreten. Die meisten Patienten haben einen leichten Juckreiz. Bei bis zu 50 % der Patienten kommen Nagelveränderungen vor.

Der Hautausschlag kann überall auf der Haut, einschließlich der Kopfhaut, Nägel, Ohren und Geschlechtsorgane auftreten. Am häufigsten betroffen sind die Streckseiten von Ellbogen und Knien sowie die Kopfhaut. Psoriasis im Gesicht ist selten.

Psoriasis, typisches Auftreten am Knie

Die Krankheit verläuft in aller Regel chronisch oder in wiederkehrenden Schüben, wobei kürzere oder längere akute Phasen mit Perioden ohne oder mit wenigen Symptomen wechseln können. Die Gefahr eines erneuten Ausbruchs besteht während des gesamten Lebens. Etwa 5–40 % der Patienten mit Psoriasis entwickeln eine Gelenkentzündung, eine sogenannte Psoriasis-Arthritis, die in der Regel etwa 10 Jahre nach Beginn der Hauterkrankung beginnt.

In den westlichen Industrieländern tritt die Erkrankung bei 1,5–2 % der Bevölkerung auf. Ungefähr 80 % davon sind an einer Psoriasis vulgaris erkrankt. In Deutschland leben 2 Mio. Menschen, davon ca. 350.000 Kinder, mit einer Psoriasis. Psoriasis kann in jedem Alter beginnen, das durchschnittliche Erkrankungsalter liegt bei 28 Jahren. Die Krankheit kommt bei Männern und Frauen gleich häufig vor.

Ursachen

Psoriasis ist eine chronische, immunvermittelte, entzündliche Hauterkrankung, an deren Entstehung verschiedene Faktoren beteiligt sind.

Es gibt eine deutliche genetische Veranlagung für Psoriasis. Leiden beide Elternteile an Schuppenflechte, liegt das Risiko auf Vererbung bei ca. 50–60 %. Etwa ein Drittel der Patienten mit Psoriasis geben an, dass es Personen mit dieser Krankheit in der nahen Verwandtschaft gibt.

Zudem gibt es verschiedene auslösende Faktoren, die zum Ausbruch oder zur Verschlimmerung der Krankheit führen können. Zu diesen zählen Stress, Infektionen, Alkoholkonsum, bestimmte Medikamente, Sonnenbrand und äußerlich irritierende Stoffe und Allergene. Psychische Belastungen und eine negative Krankheitsverarbeitung können die Erkrankung ungünstig beeinflussen, sodass Schübe schneller und schwerer auftreten.

Diagnostik

Oft ist die Ärztin/der Arzt in der Lage, die Diagnose anhand der Krankengeschichte und der typischen Symptomatik zu stellen. In Fällen, bei denen der Ausschlag nicht so typisch erscheint und die Diagnose unsicherer ist, ist es angebracht, eine Gewebeprobe zu entnehmen, um eine definitive Diagnose stellen zu können.

Behandlung

Sie können selbst eine Menge tun, um die Symptome zu lindern. Mit der Vermeidung von Stress, Alkohol oder sonstigen Belastungen des Körpers können Sie dazu beitragen, den Ausbruch einzuschränken. Sonne und Salzwasserbäder, beispielsweise in Form eines Strandurlaubs im Süden, helfen ebenfalls oft. Vermeiden Sie jedoch Sonnenbrand, die Beschwerden können sich dadurch verschlimmern.

Die Krankheit erfolgt oftmals in Schüben mit akuten Phasen und Perioden mit weniger Beschwerden. Einige Behandlungen können eine länger andauernde Symptomfreiheit bewirken, jedoch kommt die Erkrankung in der Regel zurück. Es gibt keine Medikamente, die Psoriasis heilen können. Dagegen gibt es eine Reihe verschiedener Behandlungsformen, um die Beschwerden zu lindern und die Dauer der akuten Phasen zu verkürzen.

Psoriasis Rücken, mild

Psoriasis Rücken, stark

Zur Therapie gehört eine gute Basis-Hautpflege mit Feuchtigkeitscremes und Ölbädern – als Vorbeugung auch in beschwerdefreien Zeiten. Sie können Cremes mit Zusätzen von Harnstoff oder Salizylsäure verwenden. In den meisten Fällen ist eine lokale Therapie ausreichend mit wirkstoffhaltigen Salben und Cremes, die in Fällen, in denen die Lokalbehandlung keine Wirkung zeigt, durch eine Lichttherapie oder eine medikamentöse Behandlung ergänzt wird. Vor der Therapie sollten Sie die Schuppen entfernen, damit diese wirken kann.

Bei der äußerlichen Behandlung werden häufig Kortisonsalben mit Vitamin-D-Analoga kombiniert. Damit können die Entzündungen gelindert, die Schuppen und Hautrötungen reduziert und die Beschwerden verbessert werden. Weiterhin werden Dithranol, Retinoide und Calcineurininhibitoren zur lokalen Behandlung eingesetzt. Früher wurden oft Teer-Produkte verwendet. Diese werden aber nur noch selten eingesetzt, da die Stoffe krebserregend sein können.

Psoriasis der Kopfhaut wird mit speziellen Shampoos oder kortisonhaltigen und schuppenlösenden Präparaten behandelt. In leichteren Fällen kann die Behandlung mit einem Anti-Schuppen-Shampoo helfen. Am wirksamsten ist eine Kombinationstherapie mit einem starken Kortisongel und einem Vitamin-D-Analogon.

Psoriasis der Nägel wird mit Kortisonsalben, Calcipotriol-Salbe oder harnstoffhaltigem Nagellack behandelt.

Ein wichtiger Teil der Psoriasis-Behandlung ist eine Lichttherapie mit UVB-Licht. Sie wird in der Hautarztpraxis durchgeführt. Auch eine PUVA-Therapie aus Psoralen (zur Erhöhung der Fotosensitivität) in Kombination mit UVA-Bestrahlung ist wirksam. 

In schweren Fällen kann eine systemische Therapie mit Medikamenten notwendig sein, die eine starke und gute Wirkung zeigt, aber eine Reihe von unerwünschten Nebenwirkungen haben kann. Am häufigsten eingesetzt werden Methotrexat, Ciclosporin A, Retinoide und Fumarsäureester. Kortisontabletten dürfen nur sehr kurzfristig (2–3 Tage) bei einem akuten Schub der Psoriasis angewendet werden. Wenn Sie Kortison über längere Zeit einnehmen, kann es beim Absetzen der Medikamente zu einer explosionsartigen Entwicklung der Psoriasis kommen. In den letzten Jahren sind auch völlig neue Medikamente verfügbar geworden, sogenannte Biologika (meist TNF-Alpha-Blocker). Hierbei handelt es sich um immunsuppressive Medikamente, die zwar wirksam, aber auch teuer sind und das Immunsystem schwächen und damit schwere Nebenwirkungen haben können. Bei starken Beschwerden können diese Medikamente aber zu einer deutlichen Verbesserung führen. Dazu gehören die Wirkstoffe Adalinumab, Secukinumab, Ustekinumab, Infliximab, Ixekizumab und Etanercept.

Begleitend kann eine psychosoziale Therapie hilfreich sein. Entspannungsübungen können helfen, einen erneuten Schub hinauszuzögern.

Prognose

Psoriasis ist eine chronische Krankheit. Auch wenn Sie lange, beschwerdefreie Perioden erleben, besteht immer das Risiko von neuen Ausbrüchen.

Eine Eigenbehandlung mit der Vermeidung von Stress und das Sorgen für eine gute Lebensqualität haben einen positiven Effekt auf die Erkrankung. Badeurlaube mit viel Sonne und Salzwasser helfen ebenfalls oft. Um die Krankheit einzudämmen, muss viel Zeit investiert werden, was sich aber in Form einer besseren Funktion im Alltag, von Wohlbefinden und höherer Lebensqualität auszahlt. 

Der Psoriasis-Ausschlag hinterlässt keine Narben.

In schweren Fällen kann Psoriasis eine schwere Belastung darstellen und starke Beschwerden mit häufigen Krankenhausaufenthalten und Nebenwirkungen durch starke Medikationen mit sich führen. In solchen Fällen kann sowohl die Unterstützung von nahestehenden Personen als auch professionelle Hilfe hilfreich sein.

Auch bei weniger schweren Krankheitsverläufen können psychische Reaktionen wie geringes Selbstwertgefühl, Depression und Angst auftreten.

In jüngster Zeit wurde festgestellt, dass Psoriasis das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen erhöht. Eine dänische Studie zeigte, dass das Risiko bei Patienten über 65 Jahren mit leichter Psoriasis um ca. 20 % höher war. Eine gesunde Ernährung und regelmäßige Bewegung sowie Abnehmen bei Übergewicht reduzieren das Risiko von Herz-Kreislauf-Komplikationen und wirken sich wahrscheinlich auch positiv auf die Hautkrankheit aus.

Zudem besteht ein leicht erhöhtes Risiko, an bestimmten Hautkrebsformen und Lymphomen zu erkranken.

Ein Teil der Patienten entwickelt zusätzlich eine Gelenkentzündung (Psoriasis-Arthritis).

Selbsthilfeorganisationen für Psoriasis-Patienten (siehe unten) können psychologische Hilfeleistung geben und zu einem besseren Wissen und Verständnis der Krankheit beitragen.

Weitere Informationen

Autoren

  • Martina Bujard, Wissenschaftsjournalistin, Wiesbaden

Literatur

Dieser Artikel basiert auf dem Fachartikel Psoriasis. Nachfolgend finden Sie die Literaturliste aus diesem Dokument.

  1. Altmeyer P. Psoriasis (Übersicht). Enzyklopädie Dermatologie. Springer. Stand 07.01.2021. Letzter Zugriff 28.05.2021. www.enzyklopaedie-dermatologie.de
  2. Altmeyer P. Psoriasis arthropathica. Enzyklopädie Dermatologie. Springer. Stand 05.03.2021. Letzter Zugriff 28.05.2021. www.enzyklopaedie-dermatologie.de
  3. Mease P, Goffe BS. Diagnosis and treatment of psoriatic arthritis. J Am Acad Dermatol 2005; 52: 1-19. www.ncbi.nlm.nih.gov
  4. Lebwohl M. Psoriasis. Lancet 2003; 361: 1197-204. www.ncbi.nlm.nih.gov
  5. Luba KM, Stulberg DL. Chronic plaque psoriasis. Am Fam Physician 2006; 73: 636-44. www.ncbi.nlm.nih.gov
  6. Smith CH, Barker JNWN. Psoriasis and its management. BMJ 2006; 333: 380-4. www.ncbi.nlm.nih.gov
  7. Deutsche Dermatologische Gesellschaft (DDG). Therapie der Psoriasis vulgaris. AWMF Leitlinie Nr. 013-001. S3. Stand 2021. www.awmf.org
  8. Patrisi R, Symmons DP, Griffiths CE, et al. Global epidemiology of psoriasis: a systematic review of incidence and prevalence. J Invest Dermatol 2013; 133: 377-85. www.ncbi.nlm.nih.gov
  9. Gelfand JM, Stern RS, Nijsten T, et al. The prevalence of psoriasis in African Americans: results from a population-based. J Am Acad Dermatol. J Am Acad Dermatol 2005; 52: 23-26. www.ncbi.nlm.nih.gov
  10. Giardina E, Sinibaldi C, Novelli G. The psoriasis genetics as a model of complex disease. Curr Drug Targets Inflamm Allergy 2004; 3: 129-36. www.ncbi.nlm.nih.gov
  11. Altmeyer P. Psoriasis vulgaris. Enzyklopädie Dermatologie. Springer. Stand 07.01.2021. Letzter Zugriff 28.05.2021. www.enzyklopaedie-dermatologie.de
  12. Naldi L. Epidemiology of psoriasis. Curr Drug Targets Inflamm Allergy 2004; 3: 121-8. www.ncbi.nlm.nih.gov
  13. Asadullah K, Volk H-D, Sterry W. Novel immunotherapies for psoriasis. Trends Immunol 2002; 23: 47-53. www.ncbi.nlm.nih.gov
  14. Schön MP, Boehncke WH. Psoriasis. N Engl J Med 2005; 352: 1899-912. New England Journal of Medicine
  15. Ozawa M, Aiba S. Immunopathogenesis of psoriasis. Curr Drug Targets Inflamm Allergy 2004; 3: 137-44. www.ncbi.nlm.nih.gov
  16. Philipp S, Wolk K, Kreutzer S, et al. The evaluation of psoriasis therapy with biologics leads to a revision of the current view of the pathogenesis of this disorder. Expert Opin Ther Targets 2006; 10: 817-831. www.ncbi.nlm.nih.gov
  17. Deutsche Dermatologische Gesellschaft (DDG). Psychosomatische Dermatologie (Psychodermatologie). AWMF Leitlinie Nr. 013-024. S1. Stand 2018. www.awmf.org
  18. Habashy J. Psoriasis. Medscape, last updated Mar 17, 2021. emedicine.medscape.com
  19. Gladmann DD; Antoni C, Mease P, et al. Psoriatic arthritis: epidemiology, clinical features, course, and outcome. Ann Rheum Dis 2005; 64: 14-7. ard.bmj.com
  20. Mallbris L, Akre O, Granath F, Yin L, Lindelof B, Ekbom A, et al. Increased risk for cardiovascular mortality in psoriasis inpatients but not in outpatients. Eur J Epidemiol 2004; 19: 225-30. www.ncbi.nlm.nih.gov
  21. Ryan C, Menter A. Psoriasis and cardiovascular disorders. G Ital Dermatol Venereol 2012; 147: 189-202. pmid:22481581 PubMed
  22. Boffetta P. Cancer risk in a population-based cohort of patients hospitalised for psoriasis in Sweden. J Invest Dermatol 2001; 117: 1531-7. www.sciencedirect.com
  23. Gelfand JM, Berlin J, Van Voorhees A, Margolis DJ. Lymphoma rates are low but increased in patients with psoriasis: results from a population-based cohort study in the United Kingdom. Arch Dermatol 2003; 139: 1425-9. www.ncbi.nlm.nih.gov
  24. Al-Suwaidan SN, Feldman SR. Clearance is not a realistic expectation of psoriasis treatment. J Am Acad Dermatol 2000; 42: 796-802. www.ncbi.nlm.nih.gov
  25. Augustin M, Eissing L, Langenbruch A. The German National Program on Psoriasis Health Care 2005–2015: results and experiences. Arch Dermatol Res (2016) 308: 389. doi:10.1007/s00403-016-1637-8 DOI
  26. Lapolla W, Yentzer BA, Bagel J, et al. A review of phototherapy protocols for psoriasis treatment. J Am Acad Dermatol. 2011; 64: 936-949. www.ncbi.nlm.nih.gov
  27. Stern RS. Psoralen and ultraviolet A light therapy for psoriasis. N Engl J Med 2007; 357: 682-90. www.ncbi.nlm.nih.gov
  28. Psoriasis-Netz. Psoriasis Selbsthilfe Arbeitsgemeinschaft (PSOAG). Grenzstrahlung. 10/2016. www.psoriasis-netz.de
  29. Montaudie H, Sbidian E, Paul C, et al. Methotrexate in psoriasis: a systematic review of treatment modalities, incidence, risk factors and monitoring of liver toxicity. J Europ Acad Dermatol Venereol. 2011;25(suppl 2):12-18. www.ncbi.nlm.nih.gov
  30. Griffiths CE, Clark CM, Chalmers RJ, Li Wan Po A, Williams HC. A systematic review of treatments for severe psoriasis. Health Technol Assess 2000; 4: 1-125. www.ncbi.nlm.nih.gov
  31. Maza A, Montaudie H, Sbidian E, et al. Oral cyclosporin in psoriasis: a systematic review on treatment modalities, risk of kidney toxicity and evidence for use in non-plaque psoriasis. J Euro Acad Dermatol Venereol. 2011;25(suppl 2):19-27. www.ncbi.nlm.nih.gov
  32. Fachinformation Neotigason. Stand 2017. Letzter Zugriff 30.05.2021. s3.eu-central-1.amazonaws.com
  33. GBA. Nutzenbewertungsverfahren zum Wirkstoff Dimethylfumarat (neues Anwendungsgebiet: Psoriasis vulgaris). Beschlussfassung 16.03.2018. www.g-ba.de
  34. Mason AR, Mason J, Cork M. Topical treatments for chronic plaque psoriasis. Cochrane Database of Syst Rev 2013; 3: CD005028. doi:10.1002/14651858.CD005028.pub3. DOI
  35. Samarasekera EJ, Sawyer L, Wonderling D, et al. Topical therapies for the treatment of plaque psoriasis: systematic review and network meta-analyses. British Journal of Dermatology 2013; 168: 954-67. doi:10.1111/bjd.12276 DOI
  36. Altmeyer P. PUVA-Therapie. Enzyklopädie Dermatologie. Springer 2017 www.enzyklopaedie-dermatologie.de
  37. Wang C, Lin A. Efficacy of topical calcineurin inhibitors in psoriasis. J Cutan Med Surg 2014; 18(1): 8-14. www.ncbi.nlm.nih.gov
  38. Lebwohl M, Freeman AK, Chapman S, Feldman SR, Hartle JE, Henning A. Tacrolimus ointment is effective for facial and intertriginous psoriasis. J Am Acad Dermatol 2004; 51: 723-30. www.ncbi.nlm.nih.gov
  39. Altmeyer P. Psoriasis der Nägel. Enzyklopädie Dermatologie. Springer. Stand 30.09.2019. Letzter Zugriff 29.05.2021. www.altmeyers.org
  40. Langenbruch A, Radtke MA, Krensel M, Jacobi A, Reich K, Augustin M. Nail involvement as a predictor of concomitant psoriatic arthritis in patients with psoriasis. Br J Dermatol. 2014 Nov. 171(5):1123-8. www.ncbi.nlm.nih.gov
  41. Altmeyer P. Psoriasis guttata. Enzyklopädie Dermatologie. Springer. Stand 22.12.2020. Letzter Zugriff 30.05.2021. www.altmeyers.org
  42. Owen CM, Chalmers RJG, O'Sullivan T, Griffiths CEM. Antistreptococcal interventions for guttate and chronic plaque psoriasis. Cochrane Database of Syst Rev. 2000;2:CD001976. DOI:10.1002/14651858.CD001976 DOI
  43. Orphanet. Portal für seltene Krankheiten. Generalisierte pustulöse Psoriasis. Letzter Zugriff 30.05.2021. www.orpha.net
  44. Deutsche Dermatologische Gesellschaft e.V. (DDG). Therapie der Psoriasis bei Kindern und Jugendlichen. AWMF-S2k-Leitlinie Nr. 013 - 094. Stand 2019. www.awmf.org
  45. Green MS, Prystowsky JH, Cohen SR, Cohen JI, Lebwohl MG. Infectious complications of erythrodermic psoriasis. J Am Acad Dermatol 1996; 34: 911-14. www.ncbi.nlm.nih.gov
  46. Russo PA, Ilchef R, Cooper AJ. Psychiatric morbidity in psoriasis: a review. Australas J Dermatol 2004; 45: 155-61. www.ncbi.nlm.nih.gov
  47. Leisner MZ, Riis JL, Schwartz BS et al. Psoriasis and Risk of Mental Disorders in Denmark. JAMA Dermatol 2019.0039 pmid:31066861. www.ncbi.nlm.nih.gov
  48. Margolis D, Bilker W, Hennessy S, et al. The risk of malignancy associated with psoriasis. Arch Dermatol 2001; 137: 778-83. www.ncbi.nlm.nih.gov
  49. Ahlehoff O, Gislason GH, Charlot M et al. Psoriasis is associated with clinically significant cardiovascular risk: a Danish nationwide cohort study. J Intern Med 2011; 270: 147-57. www.ncbi.nlm.nih.gov
  50. Ahlehoff O, Skov L, Gislason G, et al. Cardiovascular disease event rates in patients with severe psoriasis treated with systemic anti-inflammatory drugs: a Danish real-world cohort study. J Intern Med 2012. doi:10.1111/j.1365-2796.2012.02593.x DOI
  51. Li X, Andersen KM, Chang H-Y, et al. Comparative risk of serious infections among real-world users of biologics for psoriasis or psoriatic arthritis. Ann Rheum Dis 2019. pmid:31672774. www.ncbi.nlm.nih.gov
  52. Hammadi AA. Psoriatic arthritis. Medscape, last updated Dec 11, 2014. emedicine.medscape.com
  53. Gelfand JM, Troxel AB, Lewis JD, et al. The risk of mortality in patients with psoriasis: results from a population-based study. Arch Dermatol 2007; 143(12): 1493-9. pubmed.ncbi.nlm.nih.gov