Zum Hauptinhalt springen

Wundrose (Erysipel)

Eine Wundrose ist eine abgegrenzte Entzündung der Haut, die sich in den oberflächlicheren Hautschichten und im Lymphsystem verbreitet und in der Regel durch Bakterien aus der Gruppe der A-Streptokokken verursacht wird.

Zuletzt überarbeitet:



Willkommen auf unseren Patientenseiten!

Wir freuen uns, dass Sie sich für die aktuellen und unabhängigen Informationen von Deximed interessieren. Sie können sich kostenlos auf allen Patientenseiten umschauen. Eine Übersicht aller Themen finden Sie unter https://deximed.de/patienten .

Ärzt*innen empfehlen wir unsere unabhängigen Arztinformationen zu allen relevanten Themen der Hausarztmedizin.

Gutes Arbeiten mit Deximed!

Mehr Infos für Ärzt*innen!

Was ist eine Wundrose (Erysipel)?

Die Erkrankung tritt in der Regel akut auf. Typische Symptome sind Hautrötung, eine lokale Wärmeentwicklung, Schwellung, Schmerzen, empfindliche Lymphknoten und oftmals Fieber. Der Übergang zu nicht infizierten Hautpartien ist scharf abgegrenzt. Manchmal kann die entzündete Haut an der Oberfläche einer Orangenschale ähneln und glänzen. Die Infektion tritt am häufigsten am Unterschenkel auf, seltener im Gesicht oder am Unterarm. Bei abgeklungener Infektion schuppen die betroffenen Hautpartien häufig ab.

Ursachen

Das Erysipel (Wundrose) kommt relativ häufig vor. Pro Jahr erkranken ca. 100 von 100.000 Menschen daran. Betroffen sind meist Erwachsene im Alter zwischen 20 und 70 Jahren.

Das Erysipel wird meistens durch eine Infektion mit Streptokokken der Gruppe A verursacht, die aufgrund einer Verletzung (einem Riss oder Sprung) oder einer Erkrankung der Haut in diese eindringen. Dann verteilen sich die Bakterien unter der Hautoberfläche.

Wenn sich Erysipele ausgehend von infizierten Wunden oder eitrigen Hohlräumen bilden, können auch Staphylokokken (inkl. MRSA ) und Mischinfektionen eine Rolle spielen.

Einige Faktoren erhöhen die Anfälligkeit für Wundrosen. Die häufigsten sind trockene Haut mit Rissbildungen, Fußpilz, Borkenflechte (Impetigo), Lymphödeme, Ekzeme, Diabetes und Immunschwäche.

Diagnostik

Die Diagnose wird anhand der Krankengeschichte und der typischen Veränderungen der Haut gestellt. Allgemeinsymptome wie Fieber und Abgeschlagenheit können Anzeichen dafür sein, dass die Infektion tiefer liegt. In einem solchen Fall wird die Erkrankung als schwerere Infektion eingestuft, wobei ein schneller Behandlungsbeginn besonders wichtig ist.

Ergänzend kann die Ärztin ein kleines Butbild machen und Entzündungsmarker (CRP) messen.

Behandlung

Die Infektion wird mit Antibiotika behandelt. Sie sollten den erkrankten Körperteil (z. B. das Bein) hoch- und in Ruhe lagern und evtl. kühlen. Es wird empfohlen, eine parfümfreie Feuchtigkeitscreme um den Ausschlag herum aufzutragen, um weitere Wunden und Risse zu vermeiden. Auch andere begünstigende Faktoren (z. B. Fußpilz, Ödeme) sollten behandelt werden.

Penicillin ist das bevorzugte Antibiotikum, und die Wirkung ist in der Regel sehr gut. Die Behandlung erfolgt über 7–14 Tage. Zusätzlich können Sie feuchte Umschläge mit antiseptischen Zusätzen anwenden. Falls die Erkrankung während eines Krankenhausaufenthaltes aufgetreten ist, können die Bakterien resistent gegen bestimmte Antibiotika sein, weshalb dann ein anderes Antibiotikum gewählt wird. Manchmal ist es erforderlich, Penicillin einige Tage lang intravenös (direkt in das Blut) zu verabreichen. Eine solche Behandlung erfolgt im Krankenhaus. Bei einer Infektion im Gesicht wird die Behandlung normalerweise auch im Krankenhaus begonnen (der Schweregrad wird jedoch in jedem Einzelfall geprüft).

Kinder mit einer durch Streptokokken der Gruppe A verursachten Infektion sollten behandelt werden. In den Kindergarten können sie wieder gehen, wenn der Ausschlag unter Kontrolle ist (keine unkontrollierte Flüssigkeitssekretion und Geschwüre).

Prognose

Die Prognose ist gut, wenn eine Behandlung vorgenommen wird. Ohne Behandlung kann die Infektion in tiefere Hautschichten vordringen und schwerwiegender werden. Es besteht eine Tendenz dazu, dass die Infektion erneut auftritt, wenn andere Erkrankungen vorliegen, die Wundrosen begünstigen. 

Bei angemessener Behandlung bessert sich die Erkrankung im Lauf von 24–48 h. Anhaltender roter Hautausschlag oder verstärkte Allgemeinsymptome nach dieser Zeit können auf andere oder resistente Erreger oder eine andere Diagnose hinweisen. Einige Patienten stellen eine tiefere Rotfärbung des Ausschlags nach Beginn der Antibiotikabehandlung fest. Dies kann auf die Zerstörung der Bakterien zurückzuführen sein und ist kein Anzeichen für ein Therapieversagen.

Weitere Informationen

Autoren

  • Martina Bujard, Wissenschaftsjournalistin, Wiesbaden

Quellen

Dieser Artikel basiert auf dem Fachartikel Erysipel. Nachfolgend finden Sie die Literaturliste aus diesem Dokument.

Literatur

  1. Lohnstein M, Eras J, Hammerbacher C. Der Prüfungsguide Allgemeinmedizin - Aktualisierte und erweiterte 3. Auflage. Augsburg: Wißner-Verlag, 2018.

  2. Sunderkötter C, Becker K. Häufige bakterielle Infektionen der Haut- und Weichgewebe: Klinik, Diagnostik und Therapie. JDDG 2015; CME: 501-528. doi:10.1111/ddg.12721DOI  

  3. Paul-Ehrlich-Gesellschaft für Chemotherapie e.V. (PEG). Kalkulierte parenterale Initialtherapie bakterieller Erkrankungen bei Erwachsenen - Update 2018. AWMF-Leitlinie Nr. 082-006. Stand 2017.www.awmf.org  

  4. Härter G. Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM). Haut- und Weichteilinfektionen. eMedpedia. Zugriff 16.07.21.www.springermedizin.de  

  5. Altmeyer P, Luzhy J, Tran H. Erysipel. Altmeyers Enzyklopädie. Zugriff 16.07.21.www.springermedizin.de  

  6. Fölster-Holst R, Bieber T, Steen A. Bakterielle Infektionen der Haut bei Kindern und Jugendlichen. eMedpedia. Zugriff 16.07.21.www.springermedizin.de  

  7. Schulte K, Roller E, Bacmann D, et al. Nekrotisierendes Erysipel in Abgrenzung zur nekrotisierenden Fasziitis. Hautarzt 2003; 54: 989-990. doi:10.1007/s00105-003-0598-yDOI  

  8. Abeck D. Staphylokokken- und Streptokokkeninfektionen der Haut. eMedpedia. Zugriff 16.07.21.www.springermedizin.de  

  9. Flesch I, Schreiner A, Reumann M. Weichteilinfektionen. eMedpedia. Zugriff 16.07.21.www.springermedizin.de  

  10. Seybold U, Stubbe H, Draenert R, et al. Erysipel: Wann wird es kritisch? MMW - Fortschritte der Medizin 2018; 10: 37-40. doi:10.1007/s15006-018-0580-3DOI  

  11. Hösl V, Kehrer A, Prantl L. Die nekrotisierende Fasziitis – ein chirurgischer Notfall. Unfallchirurg 2020; 123: 807–815. doi:10.1007/s00113-020-00869-5DOI  

  12. Füeßl H. Verdacht auf Erysipel. MMW - Fortschritte der Medizin 2016; 3: 59. doi:10.1007/s15006-016-7823-yDOI  

  13. Gottwald F, Seybold U. Haut-Weichgewebeinfektion: Wann in der Praxis behandeln, wann in der Klinik? MMW-Fortschritte der Medizin 2021; 163: 42-45. doi:10.1007/s15006-021-0011-8DOI  

  14. Schlager J, Guertler A, Bauer K, et al. Wundversorgung in der Hausarztpraxis. CME 2020; 17: 59-73. doi:10.1007/s11298-020-8000-2DOI  

  15. BfArM: Fluorchinolone: Einschränkungen in der Anwendung aufgrund von möglicherweise dauerhaften und die Lebensqualität beeinträchtigenden Nebenwirkungen 16.11.18www.bfarm.de  

  16. Kröger K, Petzold T, Balzer K. Therapie des chronisch rezidivierenden Erysipels. Gefässchirurgie 2014; 19: 657-659. doi:10.1007/s00772-014-1357-3DOI  

  17. Dalal A, Eskin-Schwartz M, Mimouni D, et al. Interventions for the prevention of recurrent erysipelas and cellulitis. Cochrane Database of Systematic Reviews 2017; 6: CD009758.pubmed.ncbi.nlm.nih.gov  

  18. Eder S, Stücker M, Läuchli S, et al. Ist die Kompressionstherapie bei Erysipel des Unterschenkels kontraindiziert? Hautarzt 2021; 72: 34–41. doi:10.1007/s00105-020-04682-4DOI  

  19. Webb E, Neeman T, Bowden F, et al. Compression Therapy to Prevent Recurrent Cellulitis of the Leg. N Engl J Med 2020; 383: 630-639. doi:10.1056/NEJMoa1917197DOI  

  20. Davis L. Erysipelas. Medscape, updated Jun 19, 2020. Zugriff 17.07.21.emedicine.medscape.com