Fußpilz

Fußpilz (Tinea pedis) ist eine häufige Pilzinfektion. An öffentlichen Orten wie Dusch- und Umkleideräumen oder Fitnessstudios wird diese Krankheit leicht übertragen.

Teilen Sie diese Patienteninformation

QR-Code

Fotografieren Sie diesen QR-Code mit Ihrem Smartphone

Deximed – Deutsche Experteninformation Medizin

"Deximed ist für mich eine große Hilfe, um im Praxisalltag schnell aktuelles Wissen zur Therapie oder Diagnostik nachschlagen zu können. Die übersichtliche Struktur ermöglicht es, sogar im Patientenkontakt rasch etwas nachzulesen." - PD Dr. med. Guido Schmiemann, Facharzt für Allgemeinmedizin, Bremen

Deximed ist ein unabhängiges Arztinformationssystem mit Fokussierung auf die primärärztliche Versorgung. Evidenzbasierte und regelmäßig aktualisierte Artikel zu allen medizinischen Gebieten zeichnen Deximed aus.

Mehr erfahren

Was ist Fußpilz?

Fußpilz (Tinea pedis) ist eine häufige Pilzinfektion der Haut. An öffentlichen Orten wie Dusch- und Umkleideräumen oder Fitnessstudios wird diese Krankheit leicht übertragen. In der Regel tritt die Pilzinfektion zwischen zwei Zehen auf (meist zwischen den beiden äußeren Zehen), sie kann sich aber auch auf Zehennägel, Fußsohlen und -seiten ausdehnen.

Symptome 

Fußpilz kann sich anhand vielfältiger Symptome äußern, in der Regel treten aber nur einige auf:

  • Juckreiz und Brennen zwischen den Zehen, vor allem zwischen den beiden äußersten Zehen
  • Juckreiz und Brennen an den Fußsohlen
  • Hautrötung
  • juckende Bläschen
  • rissige und schuppende Haut, vor allem zwischen den Zehen, an Fußsohlen und Fersen
  • trockene Haut an den Fußsohlen und -seiten

Ursachen

  • Fußpilz wird durch eine Infektion mit Hautpilzen (Dermatophyten) verursacht. Als Reaktion auf die Pilzinfektion bildet die Haut mehr Zellen als üblich, die Haut wird dick und schuppig.
  • Fußpilz entsteht vor allem in feuchten, warmen Umgebungen und bevorzugt die Zehenzwischenräume, da sich hier leicht Feuchtigkeit sammelt. Tragen von engen Schuhen und Sportschuhen, Fußschweiß, feuchte Strümpfe und Schuhe begünstigen die Infektion mit Fußpilz. Der Pilz heftet sich an Hautschuppen oder andere Partikel an, die sich auf dem Boden, in Teppichen, Bettwäsche, Schuhen und auf anderen Oberflächen befinden können.
  • Am häufigsten infizieren sich Betroffene im häuslichen Bad. Außerdem kann sich die Infektion in öffentlichen Räumen, wie Umkleideräumen, Saunen, Schwimmbädern und Duschanlagen, ausbreiten.
  • Dermatophyten verursachen auch andere Pilzerkrankungen der Haut, wie Nagelpilz, Ringelflechte, Pilzinfektionen der Leistengegend und der Kopfhaut.

Risikofaktoren

Wann sollten Sie ärztliche Hilfe suchen?

  • Wenn die Haut zwischen den Zehen oder an der Fußsohle rissig ist und juckt, wird empfohlen, ärztlichen Rat zu suchen. Dies gilt insbesondere, wenn Ihre Haut rot wird und anschwillt und wenn Sie ein Stechen oder Brennen verspüren.
  • Wenn Sie bereits früher Fußpilz hatten und sich der Diagnose sicher sind, können Sie auf rezeptfreie Arzneimittel aus der Apotheke zurückgreifen.

Untersuchungen

Anhand der Position und des Aussehens des Ausschlags ist die Diagnose in der Regel leicht zu stellen. Ärzt*innen können dabei eine spezielle Lampe (Wood-Licht) zu Hilfe nehmen. Außerdem kann etwas von den trockenen Hautschuppen entfernt und unter dem Mikroskop betrachtet werden. Häufig ist erkennbar, ob ein Pilz die Ursache ist. Zusätzlich kann eine Hautprobe an ein mikrobiologisches Labor geschickt werden, um eine Pilzkultur anzulegen. Auf diese Weise wird ermittelt, um welche Art von Pilz es sich handelt.

Behandlung

Da Fußpilz nicht von selbst ausheilt, sich auf andere Körperregionen ausbreiten kann und es zu Superinfektionen kommen kann, wird eine Therapie empfohlen.

Lokaltherapie

  • Bei leichten Fällen reicht die lokale Behandlung mit einer Creme gegen Fußpilz aus, z. B. mit dem Wirkstoff Terbinafin oder Clotrimazol. Arzneimittel gegen Hautpilze werden auch als Salbe, Lösung, Gel oder Spray angeboten.
  • Generell wird empfohlen, die Behandlung etwa 3–4 Wochen fortzusetzen, wenn die Haut wieder ihren Normalzustand erreicht hat, um Rückfälle zu vermeiden.
  • Wenn die Haut stark entzündet ist, kann am Anfang auch die Kombination eines Antimykotikums mit Kortison hilfreich sein.

Tablette

  • Wenn die Pilzinfektion besonders ausgedehnt ist und/oder auch die Nägel befallen sind, können Ihnen antimykotische Tabletten zum Einnehmen verschreiben werden. 
  • Terbinafin-Tabletten (250 mg) werden einmal täglich für 6–12 Wochen eingenommen.
  • Alternativ können Itraconazol-Tabletten (200 mg) 2-mal täglich für 7 Tage eingenommen werden. Diese Behandlung muss mehrmals im Abstand von 3 Wochen wiederholt werden.
  • Während der Behandlung sollten die Leberwerte kontrolliert werden. Besondere Vorsicht gilt bei Lebererkrankungen.

Was können Sie selbst tun?

Hier sind einige Tipps, wie Sie Fußpilz vermeiden können bzw. wie Sie im Falle einer Infektion die Beschwerden lindern:

  • Halten Sie Ihre Füße trocken, vor allem zwischen den Zehen. Achten Sie darauf, nach dem Duschen die Zehenzwischenräume gründlich abzutrocken.
  • Tragen Sie nach Möglichkeit luftige Sandalen, die an den Zehen offen sind, und Baumwollsocken.
  • Wechseln Sie häufig Ihre Socken. Die Socken sollten bei 60 °C gewaschen werden.
  • Auch Ihre Schuhe sollten Sie häufig wechseln, damit diese zwischendurch trocknen können. Wenn möglich, ziehen Sie beengende Schuhe zwischendurch aus.
  • Schützen Sie Ihre Füße in öffentlichen Bädern und Umkleideräumen und tragen Sie Badeschuhe.
  • Leihen Sie keine Schuhe von anderen Personen aus.
  • Vorbeugend können Sie antimykotische Lösungen/Sprays oder Puder verwenden.

Prognose

  • Fußpilz kann sich auch auf andere Bereiche des Körpers ausbreiten.
  • Infolge einer Pilzinfektion kann eine Umgebung entstehen, in der sich leichter eine bakterielle Infektion ansiedelt. Die Haut entzündet sich dann stärker, und es bilden sich nässende Hautveränderungen. Fußpilz erhöht auch das Risiko für Wundrosen (Erysipel).

Weitere Informationen

Illustrationen

Fußpilz in den Zehenzwischenräumen
Fußpilz in den Zehenzwischenräumen

 

Autorin

  • Martina Bujard, Wissenschaftsjournalistin, Wiesbaden

Literatur

Dieser Artikel basiert auf dem Fachartikel Tinea pedis. Nachfolgend finden Sie die Literaturliste aus diesem Dokument.

  1. Robbins CM. Tinea pedis. Medscape, last updated Sep 11, 2020 . emedicine.medscape.com
  2. Nenoff P, Krüger C, Paasch U, Ginter-Hanselmayer G (2015) Mykologie – ein Update. Teil 3: Dermatomykosen: topische und systemische Behandlung. J Dtsch Dermatol Ges 13:387–413 onlinelibrary.wiley.com
  3. P. Altmeyer.E. Die Online Enzyklopädie der Dermatologie, Venerologie, Allergologie und Umweltmedizin. Zugriff 7.10.2020 www.enzyklopaedie-dermatologie.de
  4. Nenoff P, Krüger C, Ginter-Hanselmayer G, Tietz HJ (2014) Mykologie – ein Update. Teil 1: Dermatomykosen: Erreger, Epidemiologie und Pathogenese. J Dtsch Dermatol Ges 12:188–211 pubmed.ncbi.nlm.nih.gov
  5. Nenoff P, Krüger C, Schaller J et al (2014) Mykologie – ein Update. Teil 2: Dermatomykosen: Klinisches Bild und Diagnostik. J Dtsch Dermatol Ges 12:749–779 pubmed.ncbi.nlm.nih.gov
  6. Tietz HJ. Mykosen der Haut. MMW Fortschritte der Medizin 1/159. Springer-Verlag 2017.
  7. Roldan YB et al. Erysipelas and tinea pedis. Mycoses 2000; 43: 181. PubMed