Zum Hauptinhalt springen

Ringelflechte (Tinea corporis)

Die Ringelflechte, medizinisch Tinea corporis genannt, ist eine Pilzerkrankung der Haut. Sie äußert sich durch einen juckenden, rötlichen, ringförmigen Ausschlag.

Zuletzt revidiert:


Was ist Ringelflechte?

Definition

Die Ringelflechte (Tinea corporis) ist eine Pilzinfektion der Haut, die durch Dermatophyten (Fadenpilze) verursacht wird.

Häufig handelt es sich um eine Zoonose, d. h. eine Infektionskrankheit, die wechselseitig zwischen Tier und Mensch übertragen wird.

Die Inkubationszeit (Zeit zwischen Infektion und Ausbruch der Krankheit) beträgt 1–3 Wochen.

Symptome

Typischerweise ist der Ausschlag der Tinea corporis ringförmig mit einem ausgeprägten roten Rand. In der Randzone zeigt sich eine gerötete, leicht schuppende Haut, manchmal mit kleinen Bläschen und Pusteln. Ein leichter Juckreiz kann vorkommen.

Der Ausschlag tritt an Armen, Beinen und im Gesicht auf, bei Kindern und Jugendlichen vor allem am Rumpf.

Ursachen

Tinea corporis ist eine Infektion mit Fadenpilzen, die durch einen engen Kontakt zu infizierten Tieren oder Menschen übertragen werden. Auch eine Übertragung über infizierte Gegenstände (z. B. Handtücher, Sportmatten) ist möglich.

Risikofaktoren

  • Warme und feuchte Umgebung
  • Gemeinsame Nutzung von Handtüchern und Kleidung
  • Tragen luftundurchlässiger Kleidung
  • Andere Pilzerkrankungen, z. B. Fußpilz
  • Familienmitglieder, die auch an Ringelflechte leiden.
  • Sportarten mit Körperkontakt (z. B. Ringen)
  • Übermäßiges Schwitzen
  • Enger Kontakt zu Tieren (z. B. bei Landwirt*innen)
  • Immunschwäche
  • Diabetes
  • Einnahme von Antibiotika

Häufigkeit

  • Die Ringelflechte ist die weltweit häufigste durch Dermatophyten verursachte Pilzinfektion.
  • Das Risiko, an einer Tinea corporis zu erkranken, wird auf 10–20 % geschätzt.
  • Am häufigsten betroffen sind Jugendliche und junge Erwachsene.

Untersuchungen

Der typische ringförmige Ausschlag weist bereits auf eine Ringelflechte hin. Doch es gibt auch andere Hauterkrankungen, die ein ähnliches Erscheinungsbild haben, z. B. Schuppenflechte, Neurodermitis, Röschenflechte.

Für eine zuverlässige Diagnose und auch um zu wissen, welche Erreger verantwortlich sind, wird eine Hautprobe entnommen und mikroskopisch untersucht. Oder es wird mit der Hautprobe auch eine Kultur angelegt.

Um eine mögliche Infektionsquelle festzustellen, wird nach Kontakten zu erkrankten Tieren oder Menschen gefragt. Tiere, die als Infektionsquelle in Verdacht stehen, sollten tierärztlich untersucht werden.

Behandlung

In den meisten Fällen ist eine Behandlung der betroffenen Hautstellen mit einer Salbe, die gegen Fadenpilze wirkt, ausreichend. Die Salbe sollte ca. 2 cm über den sichtbaren Ausschlag hinaus aufgetragen werden. Halten Sie sich bei der Dauer der Behandlung an die Anweisung Ihrer Hausärzt*in. Wenn Sie die Salbe zu früh absetzen, besteht die Gefahr, dass die Ringelflechte wiederkommt.

Bei einer ausgedehnten Tinea corporis oder wenn die lokale Behandlung nicht ausreicht, können Tabletten zum Einnehmen verschrieben werden.

Vorbeugung

  • Tragen Sie leichte und locker sitzende Kleidung.
  • Halten Sie die Haut trocken und sauber.
  • Ansteckungsgefahr besteht z. B. über Sportmatten. Hier sollte auf Hygiene geachtet werden.
  • Bei Epidemien in Kindergärten sollten alle Kinder untersucht und bei Bedarf entsprechend behandelt werden.
  • Infizierte Tiere sollten tierärztlich untersucht und behandelt werden.

Prognose

Normalerweise reicht die Behandlung mit einer gegen Fadenpilze wirksamen Salbe aus. Die Ringelflechte kann aber wiederholt auftreten.

Anerkennung als Berufskrankheit

Vom Tier auf den Menschen übertragene Dermatophyten-Infektionen können, sofern ein Zusammenhang mit der beruflichen Tätigkeit nachweisbar ist, als Berufskrankheit anerkannt werden. Hierfür wird zuerst der Verdacht ärztlich gemeldet und anschließend ein Gutachten erstellt. Manchmal muss die Tätigkeit erst vollständig aufgegeben werden, damit die Anerkennung erfolgen kann. Bei Anerkennung als Berufskrankheit übernimmt die gesetzliche Unfallversicherung die Kosten für bestimmte Maßnahmen:

  • geeignete Schutzvorrichtungen
  • spezielle therapeutische Maßnahmen
  • Einstellung der gefährdenden Tätigkeit
  • Minderung der Erwerbsfähigkeit bis zur Zahlung einer Rente.

Weitere Informationen

Autorin

  • Ulrike Boos, Redakteurin von Deximed, Freiburg

Quellen

Literatur

Dieser Artikel basiert auf dem Fachartikel Tinea corporis. Nachfolgend finden Sie die Literaturliste aus diesem Dokument.

  1. Lohnstein M, Eras J, Hammerbacher C. Der Prüfungsguide Allgemeinmedizin - Aktualisierte und erweiterte 3. Auflage. Augsburg: Wißner-Verlag, 2018.
  2. Andrews MD, Burns M. Common tinea infections in children. Am Fam Physician 2008; 77: 1415-20. PubMed 
  3. Leung AK, Lam JM, Leong KF, Hon KL. Tinea corporis: an updated review. Drugs Context. 2020 Jul 20;9:2020-5-6. www.ncbi.nlm.nih.gov 
  4. Havlickova B, Czaika VA, Friedrich M. Epidemiological trends in skin mycoses worldwide. Mycoses. 2008 Sep;51 Suppl 4:2-15 www.ncbi.nlm.nih.gov 
  5. Schumny U, Wiegand C, Hipler UC, et al. Berufliche Infektion mit Trichophyton verrucosum bei einem Rinderzüchter. Hautarzt 71, 899–902 (2020).https://doi.org/10.1007/s00105-020-04655-7. link.springer.com 
  6. Altmeyer P. Die Online Enzyklopädie der Dermatologie, Venerologie, Allergologie und Umweltmedizin (Zugriff 03.08.2020). www.enzyklopaedie-dermatologie.de 
  7. Sahoo AK, Mahajan R. Management of tinea corporis, tinea cruris, and tinea pedis: a comprehensive review. Indian Dermatol Online J. 2016;7(2):77–86. pubmed.ncbi.nlm.nih.gov 
  8. Nenoff P, Kruger C, Ginter-Hanselmayer G, Tietz HJ. Mycology – an update. Part 1: dermatomycosis: causative agents, epidemiology and pathogenesis. J Dtsch Dermatol Ges. 2014;12(3):188–209. doi: 10.1111/ddg.12245. pubmed.ncbi.nlm.nih.gov 
  9. Tosti A. Dermatophyte infections. BMJ Best Practice. Last updated Nov 8, 2022. bestpractice.bmj.com 
  10. Zalewski A, Goldust M, Szepietowski JC. Tinea Gladiatorum: Epidemiology, Clinical Aspects, and Management. J Clin Med. 2022 Jul 14;11(14):4066. www.ncbi.nlm.nih.gov 
  11. Suttorp N, Möckel M, et al. Harrisons Innere Medizin, Seite 424. Berlin: Thieme, 2016.
  12. Tietz HJ. Mykosen der Haut. MMW Fortschritte der Medizin 1/159. Springer-Verlag 2017.
  13. Rotta I, Ziegelmann PK, Otuki MF, Riveros BS, Bernardo NLM, Correr CJ. Efficacy of topical antifungals in the treatment of dermatophytosis: a mixed-treatment comparison meta-analysis involving 14 treatments. JAMA Dermatol. 2013;149(3):341–349. pubmed.ncbi.nlm.nih.gov 
  14. Ratiopharm Fachinfo Fluconazol Hartkapseln. Stand März 2017 www.ratiopharm.de 
  15. Hermann Terbinafin 250 mg Tbl. Fachinformation. Stand 10/2020. www.heumann.de 
  16. Heumann Fachinfo Itraconazol Hartkapseln. Stand 5/2020. www.heumann.de 
  17. Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin. Berufskrankheiten. Zugriff 15.1.2023 www.baua.de 
  18. DGVU Formtexte für Ärzte: Ärztliche Anzeige bei Verdacht auf eine Berufskrankheit. www.dguv.de 
  19. Mehrtens G, Valentin H, Schönberger A. Arbeitsunfall und Berufskrankheit: rechtliche und medizinische Grundlagen für Gutachter, Sozialverwaltung S.878ff. Berlin: Erich Schmidt Verlag 9: Auflage, 2017.