Zum Hauptinhalt springen

Nagelveränderungen

Die Finger- und Fußnägel können Veränderungen aufweisen, die durch eine lokale Erkrankung oder eine systemische Grunderkrankung hervorgerufen werden.

Zuletzt überarbeitet:



Deximed – Deutsche Experteninformation Medizin

"Deximed ist für mich eine große Hilfe, um im Praxisalltag schnell aktuelles Wissen zur Therapie oder Diagnostik nachschlagen zu können. Die übersichtliche Struktur ermöglicht es, sogar im Patientenkontakt rasch etwas nachzulesen." - PD Dr. med. Guido Schmiemann, Facharzt für Allgemeinmedizin, Bremen

Deximed ist ein unabhängiges Arztinformationssystem mit Fokussierung auf die primärärztliche Versorgung. Evidenzbasierte und regelmäßig aktualisierte Artikel zu allen medizinischen Gebieten zeichnen Deximed aus.

Mehr erfahren

Was sind Nagelveränderungen?

Nagelveränderungen können lokal entstehen oder aber einen von mehreren Befunden bei einer Hauterkrankung oder einer systemischen Erkrankung darstellen.

Die Nagelplatte besteht aus hartem Keratin und wird vom Nagelbett aus der sog. Nagelmatrix gebildet. Der „handferne" gelegene Teil der Matrix bildet die tieferen Schichten der Nagelplatte. Wachstumsstörungen in diesem Bereich führen zu kantigen oder aufgespaltenen Nägeln. Der „handnahe" Teil der Matrix produziert die oberflächlichen Schichten des Nagels. Wachstumsstörungen in dem Bereich präsentieren sich z. B. bei der Schuppenflechte als sog. Tüpfelnägel.

Die Fingernägel werden innerhalb von 6 Monaten erneuert, die Fußnägel benötigen 12–18 Monate. Ein Defekt in der Nagelplatte kann somit auch auf eine Krankheit zurückzuführen sein, die mehrere Monate zurückliegt. Eine vorübergehende Wachstumsstörung des Nagels tritt als Querlinie im Nagel in Erscheinung.

Die häufigsten Gründe für einen Arztbesuch aufgrund von Nagelveränderungen sind:

  • Verletzungen mit Blutung unter dem Nagel
  • Entzündung des Nagelwalls
  • Ein eingewachsener Nagel (Unguis incarnatus)
  • Verdacht auf Nagelpilz.
  • Befürchtung einer Vitaminmagelernährung bei rissigen und brüchigen Nägeln.

Welche Nagelveränderungen gibt es?

Dystrophische Nägel

  • Die Dystrophie beschreibt eine Störung des Wachstums oder Ernährung (des Nagels).
  • Die Ursache ist häufig eine Manipulation der Nagelplatte
    • z. B. Maniküre, Beißen oder Reiben der Nägel
  • Auch ein häufiges Zurückschieben der Nagelhaut können Veränderungen der Nagelhaut und der Nagelplatte hervorrufen. Die Folgen sind:
    • eine Nagelhaut, die nach innen gedrückt ist.
    • eine gespaltene oder eingesunkene Mittellinie des Nagels
    • eine Entzündung oder Verdickung des Nagelfalzes.

Weiße Verfärbung der Nagelpatte (Leukonychie)

  • Die Ursache ist eine fehlerhafte Keratinbildung durch die Nagelmatrix.
  • Die uneinheitlichen weißen Streifen und Punkte betreffen Teile der Nagelplatte oder den gesamten Nagel.
  • Die Veränderung tritt in einem oder mehreren Nägeln auf.
  • Sie ist bei gesunden Erwachsenen und Kindern weit verbreitet.
  • Eine Behandlung ist nicht notwendig.

Streifenförmige Nagelpigmentierung

  • Wird auch als longitudinale Melanonychie bezeichnet.
  • Ein solcher hyperpigmentierter Streifen liegt bei 90 % der Menschen mit dunkler Hautfarbe als Normalvariante vor (und ist somit nicht krankhaft).
  • Die Streifen können sich über den gesamten Nagel erstrecken und in vielen Nägeln gleichzeitig vorliegen.
  • Wichtig ist die Abgrenzung zum schwarzen Hautkrebs, der auch unter der Nagelplatte auftreten kann.
    • Bei Menschen dunkler Hautfarbe macht das subunguale Melanom (schwarzer Hautkrebs unter dem Nagel) die Hälfte aller auftretenden Melanome aus.

Nagelpilz (Onychomykose)

  • Pilzinfektionen sind für die Hälfte aller Nagelveränderungen verantwortlich und liegen bei mehr als 10 % der Bevölkerung vor.
  • Sie treten vorrangig in den End- und Seitbereichen der Zehennägel auf.
  • Die Nagelplatte ist weiß-gelblich verfärbt.
  • Es kommt zu einer ausgeprägten Vermehrung des keratinösen Gewebes unter der Nagelplatte.
  • Für den Pilznachweis wird eine Kultur aus Nagelstückchen angelegt.

Nagelfalzentzündung ( oder )

  • Der Fachbegriff lautet Paronychie.
  • Der Nagelfalz ist schmerzhaft und entzündet.
  • Mitunter wird Eiter abgesondert.
  • Am häufigsten sind die Fingernägel von Personen mit einer feuchten Arbeitsumgebung betroffen. 

Plattenepithelkarzinom des Nagels

  • Es handelt sich um einen bösartigen Tumor.
  • Der Tumor zerstört die normale Nagelmorphologie.
  • Kann mit einem Nagelpilz, einer Warze, schwarzem Hautkrebs oder andere nichtentzündlichen Prozessen verwechselt werden.

Nagelbettblutung (subunguales Hämatom)

  • Die Verfärbung ist dunkelrot bis schwarz und initial schmerzhaft.
  • Die Blutung entsteht aufgrund eines Traumas, z. B. ein Schlag auf den Nagel.
  • Therapeutisch kann mit einer Kanüle ein Loch durch den Nagel gebohrt werden, um den Druck und damit den Schmerz zu mindern.

Trommelschlägelfinger

  • Die Entwicklung von Trommelschlägelfingern hängt mit Veränderungen im Blutkreislauf bzw. der Sauerstoffversorgung des Blutes zusammen.
  • Es handelt sich um eine Verdickung des Weichgewebes unter der Nagelplatte. Als Folge ist der Anfangsteil des Nagels rundlich aufgerieben.
  • In der Regel sind sämtliche Fingernägel betroffen.

Koilonychie

  • Als Koilonychie werden muldenförmige Einsenkungen der Nagelplatte bezeichnet, in deren Folge der Nagel „löffelförmig" erscheint.
  • Bei Neugeborenen kann es sich um eine Normalvariante handeln, die im Laufe einiger Jahre von selbst verschwindet.
  • Die Veränderung kann infolge eines Traumas auftreten sowie bei Eisenmangel, Erbkrankheiten (Hämochromatose oder Osteoonychodysplasie) oder einer berufsbedingten Exposition gegenüber Lösungsmitteln auf Erdölbasis auftreten.

Tüpfelnägel

  • Ber Begriff beschreibt punktförmige Grübchen in der Nagelplatte.
  • Tüpfelnägel treten in Verbindung mit einer Schuppenflechte (Psoriasis) auf; 10–50 % der Patient*innen sind betroffen.
    • Weitere Erkrankungen, die Tüpfelnägel verursachen können, sind Reiter-Syndrom, Sarkoidose, Pemphigus, Alopecia areata sowie Incontinentia pigmenti.

Yellow-Nail-Syndrom

  • Der Nagel wächst langsamer und verdickt sich. Die Form wird konvexer. Der Nagelmond (Lanula) verschwindet. Der Nagel und verfärbt sich gelblich.
  • Die Ursache dieser Erscheinung ist nicht eindeutig geklärt.
  • Das Syndrom kann bei folgenden Erkrankungen auftreten:
  • Die Erkrankung sollte nicht mit Verfärbungen einzelner Finger verwechselt werden, die durch das Halten einer Zigarette verursacht werden.

Onycholyse

  • Es kommt zu einer Ablösung der Nagelplatte vom Nagelbett.
  • Der betroffene Bereich verfärbt sich weiß.
  • Meist ist die Ursache ein Trauma, aber auch Warzen können zur Onycholyse führen.

Querfurchen

  • Quer verlaufende, lineare Einsenkungen im Nagel
  • Die Läsionen treten in den meisten oder allen Nägeln der betroffenen Person an der gleichen Stelle in der Nagelplatte auf.
  • Ursachen sind jedwede Erkrankung, die das Nagelwachstum stört, Traumata oder Kälte bei vorhandenem Raynaud-Syndrom.
  • Die Furchen werden auch als Beau-Linien oder Beau-Reil-Querfurchen bezeichnet.

Längsrillen

  • Sie sind häufig und ohne echten Krankheitswert.
  • Bei manchen Personen sind sie altersbedingt.
  • Sie können am Rand des Nagels zu Einrissen und Aufsplitterungen führen.

Mees-Nagelbänder

  • Dies sind weiße Bänder, die quer über den mittleren Teil der Nägel oder evtl. auch bis zum Nagelrand verlaufen.
  • Sie können in einem oder mehreren Nägeln auftreten.
  • Sie werden in der Regel in Phasen mit hohem Stress gebildet und sind auf eine Grunderkrankung zurückzuführen.
    • Mögliche Ursachen sind Vergiftungen (Arsen, Thallium, Fluorid), schwere Infektionen, Nierenerkrankungen, Herzinsuffizienz oder bösartige Krebserkrankungen.
  • Sie werden in der englischsprachigen Fachliteratur auch als Aldrich- oder Reynolds-Linien bezeichnet.

Muehrcke-Bänder

  • Dies sind paarweise auftretende, quer verlaufende weiße Linien, die auf eine krankhafte Veränderung des Nagelbetts und nicht des Nagels zurückzuführen sind.
  • Die Linien verschwinden bei Druck auf die Nagelplatte.

Zangennagel

  • Dabei liegt in Querrichtung des Nagels eine übermäßige Rundung vor.
  • Die Zangennagel kann erblich bedingt oder erst im Laufe des Lebens entstehen.
  • Die Ursache ist unbekannt.

Was sind die Ursachen?

Nicht alle Nagelveränderungen haben einen Krankheitswert. Manche Erscheinungen sind Normvarianten, andere sind altersbedingt. Bei kleinen Kindern z. B. sind konkav geformte Nägel normal. Manche Nagelveränderungen treten in Verbindung mit Hauterkrankungen auf, andere deuten auf eine Grunderkrankung hin. Liegen die Veränderungen symmetrisch an beiden Fingern oder Zehen vor, sind sie meist Teil eines systemischen Krankheitsprozesses.

Mangelzustände

  • Eine beeinträchtige Nagelqualität mit einer lamellären Aufspaltung und einer konkaven Nagelplatte ist bei verschiedenen Mangelzuständen zu beobachten. Veränderungen treten auf bei:
    • niedrigen Albuminwerten: weiße Nägel
    • Mangel an Parathormon: brüchige Nägel
    • Eisenmangel: dünne, brüchige Nägel
    • Zinkmangel: quer verlaufend Furchen
    • Vitamin-B12-Mangel: Braunverfärbung.

Lösungsmittel

  • Eine der häufigsten Ursachen für Nagelveränderungen ist die Exposition gegenüber schädlichen Lösungsmitteln, wie z. B. Nagellackentferner.

Schuppenflechte ()

  • Eine chronische, entzündliche Hauterkrankung unbekannter Ursache, bei der Nagelveränderungen häufig auftreten:
    • Tüpfelnägel (bei der Hälfte der Betroffenen)
    • Splitterhämorrhagie (s. u.)
  •  
  • weiße Verfärbung der Nagelplatte (Leukonychie)
  • Ablösung der Nagelplatte (Onycholyse).
  • Die Nagelveränderungen sind häufig assoziiert mit einer gleichzeitigen Gelenkentzündung (Psoriasisarthritis).
  • Bei Bedarf kann die Diagnose durch eine Gewebeprobe bestätigt werden.

Splitterhämorrhagie

  • Rotbraune, längs verlaufender Linien im Nagelbett (und nicht in der Nagelplatte)
  • Die Ursache ist einer Blutleckage aus den Kapillaren.
  • Die Streifen verschwinden bei Druck auf die Nägel nicht.
  • Früher war diese Nagelveränderung häufig mit einer Endokarditis assoziiert. Heute sind die häufigsten Ursachen Traumata, Schuppenflechte, Erkrankungen der Niere/Lunge/endokrinen Organe sowie systemische Hauterkrankungen.

Kollagenosen

  • Bei Vorliegen einer Kollagenose können sich Teleangiektasen in den Bereichen um den Nagel bilden. Teleangiektasen sind kleinste Blutgefäße (Kapillaren), die auf der Haut sichtbar sind.

Chronische Lungeninsuffizienz und zyanotische Herzkrankheit

  • Ein klassischer Befund sind hierbei Uhrglasnägel in Kombination mit Trommelschlägelfingern.

Genetische Syndrome

  • Nagelanomalien können angeboren sein und sind mitunter Teil des Erscheinungsbildes von seltenen vererbten Syndromen.

Lokale Infektionen oder Verletzung/Trauma

  • Veränderungen, die nur einen oder einige wenige Nägel betreffen, deuten meist auf eine lokale Infektion hin oder sind das Ergebnis eines Traumas, z. B. ein Schlag auf den Nagel.

Verfärbungen

  • Nach einem Trauma kann sich eine Blutansammlung (Hämatom) unter dem Nagel bilden. Sie bewegt sich entsprechend Richtung und Geschwindigkeit des Nagelwachstums.

Schwarzer Hautkrebs (Malignes Melanom)

  • Die Erkrankung sollte bei dem Erscheinen einer dunklen Verfärbung unter dem Nagel in Betracht gezogen werden. 
  • Verdächtig ist besonders eine Pigmentierung der Haut proximal des Nagels (also an dem Ende des Nagels, das der Hand näher ist).

Diagnostik

Wann wird ein Arztbesuch empfohlen?

Die meisten Nagelveränderungen sind harmlos und erfordern keine ärztliche Behandlung.
Bei lästigen Nagelveränderungen wird ein Arztbesuch empfohlen.
Pigmentveränderungen unter dem Nagel (braun, schwarz) sollten unverzüglich ärztlich untersucht werden.

Was wird untersucht?

Um die Ursache Ihrer Nagelveränderung zu finden, werden Ihnen wahrscheinlich folgende Fragen gestellt:

  • Bestehen andere Beschwerden, z. B. Fieber, Gewichtsverlust, Haarausfall oder Zeichen einer Hauterkrankung?
  • Gab es ein Trauma, z. B. einen Schlag oder Sturz?
  • Haben Sie bestimmte Lösungsmittel verwendet, z. B. Nagellackentferner?

Ihre Zehen- und Fingernägel werden gemeinsam beurteilt. Bei Anzeichen einer ursächlichen Grunderkrankung können Blutuntersuchungen folgen. Bei Verdacht auf einen Nagelpilz sind ggf. Proben für eine Pilzuntersuchung zu nehmen. Bei Verdacht auf eine Hauterkrankung werden Sie an eine hautärztliche Praxis überwiesen.

Empfehlungen für Patient*innen

  • Nagelpilz (Onychomykose)
    • Die Erkrankung wird mit modernen Antimykotika behandelt.
  • Chronische Nagelbettentzündung der Fingernägel
    • Halten Sie den entzündeten Nagel trocken, und vermeiden Sie weitere Verletzungen der Nagelhaut.
    • Die Entzündung kann erst heilen, wenn die Nagelhaut nachgewachsen ist, was 3–4 Monate dauern kann.
    • Tragen Sie Handschuhe, die innen mit Baumwolle gefüttert sind, wenn Ihre Hände bei der Verrichtung Ihrer Arbeit feucht werden. Tragen Sie außerdem mehrmals täglich einen Schutzfilm aus Vaseline entlang der Nagelhaut auf.
  • Unangenehm verdickte Fußnägel
    • Wenn es nicht möglich ist, die zugrunde liegende Erkrankung aufzudecken oder zu behandeln, wird empfohlen, eine podologische oder Fußpflege-Praxis aufzusuchen.
    • Sie können einen Teil des Keratins ablösen, indem Sie den Nagel mit Carbamidsalbe 40 % (Harnstoffsalbe) decken und die Haut um den Nagel herum mit Zinkpaste beschützen. Decken Sie den Nagel mit einem Fingerverband, der aus einem abgeschnittenen Handschuhfinger oder einem luftdichten Pflaster besteht, eine Woche lang ab, bevor Sie den Nagel zurückschneiden.

Autor*innen

  • Hannah Brand, Ärztin, Berlin