Zum Hauptinhalt springen

Aortendissektion

Zuletzt aktualisiert:

Zuletzt überarbeitet:

Zuletzt überarbeitet von:



Definition:
Eine Aortendissektion bezeichnet eine Verletzung der inneren Gefäßwand der Aorta mit Einblutung zwischen die Gefäßwandschichten. Abhängig von der Lokalisation unterscheidet man Dissektionen Typ A nach Stanford mit Beteiligung der Aorta ascendens und/oder des Aortenbogens und Typ B nach Stanford, die sich auf die Aorta descendens beschränken.
Häufigkeit:
Die Inzidenz von Aortendissektionen liegt bei etwa 6/100.000 Fälle pro Jahr, wobei Typ-A-Dissektionen häufiger auftreten.
Symptome:
Typisch sind plötzliche, stärkste Brustschmerzen, seltener auch Rücken- oder Bauchschmerzen. Durch Minderperfusion der Aortenäste kann es zu Organschädigung und vielseitigen weiteren Symptomen kommen.
Befunde:
Bei schweren Verläufen Kreislaufinstabilität bis zum Schock. Im Übrigen oft arterieller Hypertonus, Blutdruck- oder Pulsdifferenz beider Arme, Pulsdefizit, neu aufgetretenes Diastolikum bei Aortenklappeninsuffizienz.
Diagnostik:
Zeitnahe Diagnostik zum Ausschluss anderer Differenzialdiagnosen und Nachweis der Aortendissektion mittels bildgebender Untersuchung (CT-Angiographie, Echokardiografie, seltener MRT)
Therapie:
Behandlung in einem spezialisierten Zentrum. Bei Typ-A-Dissektionen unverzügliche chirurgische Therapie mit Implantation einer Aortenprothese. Bei Typ-B-Dissektion konservative Therapie oder endovaskuläre Therapie, seltener chirurgische Therapie.

Allgemeine Informationen

Definition

Häufigkeit

Ätiologie und Pathogenese

Prädisponierende Faktoren

ICPC-2

ICD-10

Diagnostik

Diagnostische Kriterien

Differenzialdiagnosen

Anamnese

Klinische Untersuchung

Diagnostik bei Spezialist*innen

Indikationen zur Krankenhauseinweisung

Therapie

Therapieziele

Allgemeines zur Therapie

Medikamentöse Therapie

Operative Therapie

Endovaskuläre Therapie

Prävention

Verlauf, Komplikationen und Prognose

Verlauf

Komplikationen

Prognose

Verlaufskontrolle

Patienteninformationen

Patienteninformationen in Deximed

Illustrationen

Quellen

Leitlinien

Literatur

Autor*innen

  • Jonas Klaus, Arzt, Freiburg im Breisgau