Zum Hauptinhalt springen

Nierenarterienstenose

Zuletzt bearbeitet: Zuletzt revidiert:
Zuletzt revidiert von:


Definition:
Verengung einer Nierenarterie. Fortgeschrittene Arteriosklerose und fibromuskuläre Dysplasie sind die häufigsten Ursachen.
Häufigkeit:
Renovaskuläre Hypertonie ist selten (< 1 %) bei benigner oder moderater Hypertonie. Eine wichtige Ursache für sekundäre Hypertonie.
Symptome:
Sollte bei ungewöhnlicher Manifestation von Hypertonie ausgeschlossen werden (ungewöhnliches Alter, deutliche Verschlechterung, sehr hoher oder behandlungsresistenter Blutdruck), oder wenn ACE-Hemmer den Kreatininspiegel um mehr als 30 % ansteigen lassen.
Befunde:
Erhöhter Blutdruck; evtl. Stenosegeräusch über der entsprechenden Nierenarterie.
Diagnostik:
Blutuntersuchungen (Kreatininspiegel), Duplex-Sonografie, MR-Angiografie.
Therapie:
Eine behandlungsbedürftige Nierenarterienstenose wird sowohl medikamentös (Blutdruckbehandlung) als auch interventionell mit PTA (Aufdehnung mit Ballonkatheter/Stenting) behandelt.
  • Heidrun Bahle, Dr.med. Fachärztin für Allgemeinmedizin, München
  • Dirk Nonhoff, Dr. med., Facharzt für Allgemeinmedizin, Köln