Zum Hauptinhalt springen

Varizen in den unteren Extremitäten

Zuletzt überarbeitet:

Zuletzt überarbeitet von:



Definition:
Es handelt sich um erweiterte und geschlängelte Venen in den unteren Extremitäten mit einer Klappeninsuffizienz.
Häufigkeit:
Die Häufigkeit steigt mit dem Alter und die Erkrankung tritt bei ca. 20–30 % der Bevölkerung auf.
Symptome:
Die oberflächlichen Venen sind sichtbar, und es kommt zu Spannungsgefühl, Schweregefühl, Schwellungen, Hautveränderungen und Ulzerationen am Bein. Schmerzen sind selten.
Befunde:
Eine Untersuchung zeigt erweiterte und geschlängelte Venen in Bein und Schenkel mit einer Klappeninsuffizienz.
Diagnostik:
Die Duplexsonografie bestätigt eine Insuffizienz oder Umkehr des Blutflusses in den Venen.
Therapie:
Bei leichten Beschwerden ist keine Therapie notwendig, evtl. können Kompressionsstrümpfe getragen werden. Als Therapie kommen ein chirurgischer Eingriff, eine endovaskuläre Thermotherapie oder eine Sklerosierungsbehandlung infrage.

Allgemeine Informationen

Definition

Häufigkeit

Ätiologie und Pathogenese

Prädisponierende Faktoren

Klassifikation

ICPC-2

ICD-10

Diagnostik

Diagnostische Kriterien

Differenzialdiagnosen

Anamnese

Klinische Untersuchung

Ergänzende Untersuchungen in der Hausarztpraxis

Diagnostik beim Spezialisten

Indikationen zur Überweisung

Therapie

Therapieziele

Allgemeines zur Therapie

Empfehlungen für Patienten

Medikamentöse Therapie

Kompressionstherapie

Physikalische Therapie

Weitere Therapien

Prävention

Verlauf, Komplikationen und Prognose

Verlauf

Komplikationen

Prognose

Verlaufskontrolle

Patienteninformationen

Worüber sollten Sie die Patienten informieren?

Patienteninformationen in Deximed

Illustrationen

Quellen

Leitlinien

Literatur

Autor*innen

  • Heidrun Bahle, Dr. med., Fachärztin für Allgemeinmedizin, München
  • Anders Gottsäter, docent och överläkare, Kärlkliniken, Skånes universitetssjukhus
  • Torbjørn Dahl, överläkare på kirurgavdelningen, Regionsykehuset i Trondheim