Zum Hauptinhalt springen

Rechts- und Linksschenkelblock

Zuletzt bearbeitet: Zuletzt revidiert:
Zuletzt revidiert von:

Definition:
Schenkelblöcke sind Störungen der kardialen Erregungsleitung unterhalb des Hisbündels im Bereich der Tawaraschenkel. Hierdurch kommt es zur verzögerten Erregungsausbreitung über die Ventrikel mit typischen Veränderungen im Oberflächen-EKG. Blockierungen sind in verschiedenen Bereichen möglich: rechter Tawaraschenkel (Rechtsschenkelblock = RSB), proximaler Abschnitt des linken Tawaraschenkels vor Aufteilung (Linksschenkelblock = LSB), anteriores oder posteriores Faszikel des linken Schenkels nach Aufteilung (linksanteriorer Hemiblock=LAH, linksposteriorer Hemiblock = LPH). Die verschiedenen Blockbilder können auch in Kombination vorkommen: bifaszikulärer Block (meistens RSB +LAH, seltener RSB + LPH), trifaszikulärer Block.
Häufigkeit:
In der Allgemeinbevölkerung LSB 0,1–0,8 %, RSB um 1 %. Die Prävalenz nimmt mit dem Alter zu. Bei Patient*innen mit struktureller Herzerkrankung deutlich höhere Prävalenzen, z. B. LSB bei bis zu 25 % der Personen mit chronischer Herzinsuffizienz.
Ursache:
Dem Linksschenkelblock liegt überwiegend eine strukturelle Herzerkrankung zugrunde. Rechtsschenkelblock kann physiologisch auftreten oder bei struktureller Herzerkrankung.
Symptome:
Ggf. Symptome der zugrunde liegenden Herzerkrankung. Im Einzelfall Synkope (bifaszikuläre/trifaszikuläre Blockierungen, Kombination mit AV-Block).
Befunde:
Ggf. Befunde der zugrunde liegenden Herzerkrankung.
Diagnostik:
Diagnosestellung im 12-Kanal-EKG. Typisch für den kompletten LSB sind breite, plumpe Komplexe (≥ 0,12 s) in den nach links deutenden Ableitungen (Abl. I, aVL, V5–V6). Typisch für den kompletten RSB ist eine verbreiterte (≥ 0,12 s) rsR'-Konfiguration („M-Konfiguration“) in den nach rechts deutenden Ableitungen (Abl. V1, III).
Therapie:
Bei Patient*innen mit symptomatischer Herzinsuffizienz (EF ≤ 35 %), Sinusrhythmus und LSB evtl. Implantation eines CRT-Schrittmachers (CRT = kardiale Resynchronisationstherapie). Bei Patient*innen mit Synkope und Schenkelblock Schrittmacherimplantation, sofern bradykarde Rhythmusstörung nachgewiesene oder wahrscheinliche Ursache für die Synkope ist.
  • AHA/ACCF/HRS: Recommendations for the Standardization and Interpretation of the Electrocardiogram Part III: Intraventricular Conduction Disturbances. Stand 2009. www.circahajournals.org 
  • European Society of Cardiology: Guidelines on cardiac pacing and cardiac resynchronization therapy. Stand 2021. www.escardio.org 
  • European Society of Cardiology. Guidelines for the diagnosis and management of syncope. Stand 2018. www.escardio.org 
  • Deutsche Gesellschaft für Kardiologie. Leitlinien zur Ergometrie. Stand 2000. www.dgk.org 
  1. Francia P, Balla C, Panneni F, et al. Left Bundle-Branch Block—Pathophysiology, Prognosis, and Clinical Management. Clin Cardiol 2007; 30: 110-115. doi:10.1002/clc.20034 DOI  
  2. Eriksson P, Hansson P, Eriksson H. Bundle-Branch Block in a General Male Population. The Study of Men Born 1913. Circulation 1998; 98: 2494-2500. doi:10.1161/01.CIR.98.22.2494 DOI  
  3. Durães A, Passos L, Falcon H. Bundle Branch Block: Right and Left - Prognosis Implications. Interv Cardiol J 2015; 2: 1. doi:10.21767/2471-8157.100016 DOI  
  4. Klinge R. Das Elektrokardiogramm. Stuttgart - New York: Georg Thieme Verlag, 2015.
  5. Fernandez-Lozano I, Brugada J. Right bundle branch block: are we looking in the right direction? Eur Heart J 2013; 34: 86-88. doi:10.1093/eurheartj/ehs359 DOI  
  6. Bussink B, Holst A, Jespersen L, et al. Right bundle branch block: prevalence, risk factors, and outcome in the general population: results from the Copenhagen City Heart Study. Eur Heart J 2013; 34: 138-146. doi:10.1093/eurheartj/ehs291 DOI  
  7. Scharhag J, Löllgen H, Kindermann W. Herz und Leistungssport: Nutzen oder Schaden?. Dtsch Arztebl Int 2013; 110: 14-24. doi:10.3238/arztebl.2013.0014 DOI  
  8. Tan N, Witt C, Oh J, et al. Left bundle branch block. Circ Arrhythm Electrophysiol 2020; 13: e008239. doi:10.1161/CIRCEP.119.008239 DOI  
  9. Surkova E, Badano L, Bellu R, et al. Left bundle branch block: from cardiac mechanics to clinical and diagnostic challenges. Europace 2017; 19: 1251-1271. doi:10.1093/europace/eux061 DOI  
  10. Sillanmäki S, Aapro S, Lipponen J, et al. Electrical and mechanical dyssynchrony in patients with right bundle branch block. J Nucl Cardiol 2020; 27: 621-630. doi:10.1007/s12350-018-1418-1 DOI  
  11. Surawicz B, Childers R, Deal B, et al. AHA/ACCF/HRS Recommendations for the Standardization and Interpretation of the Electrocardiogram Part III: Intraventricular Conduction Disturbances. Circulation 2009; 119: e235-e240. doi:10.1161/CIRCULATIONAHA.108.191095 DOI  
  12. Pölz C, Suter-Magpantay L, Reinhard I, et al. Rezidivierende Stürze und Lichtblitze bei alternierendem Schenkelblock. Swiss Med Forum 2022. medicalforum.ch  
  13. Trappe H, Löllgen H. Leitlinien zur Ergometrie der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie. Z Kardiol 2000; 89: 821-837. leitlinien.dgk.org  
  14. Rakic J, Vurma M. Schmerzhafter Linksschenkelblock bei normalen Koronarien. Forum Med Suisse 2012; 12: 675-676. medicalforum.ch  
  15. Francia P, Balla C, Paneni F. Left Bundle-Branch Block—Pathophysiology, Prognosis, and Clinical Management. Clin Cardiol 2007; 30: 110-115. doi:10.1002/clc.20034 DOI  
  16. Birnbaum Y, Nikus K. What Should Be Done With the Asymptomatic Patient With Right Bundle Branch Block?. J Am Heart Assoc 2020; 9: e018987. doi:10.1161/JAHA.120.018987 DOI  
  17. Gaba P, Pedrotty D, DeSimone C, et al. Mortality in Patients With Right Bundle‐Branch Block in the Absence of Cardiovascular Disease. J Am Heart Assoc 2020; 9: e017430. doi:10.1161/JAHA.120.017430 DOI  
  18. European Society of Cardiology: Guidelines on cardiac pacing and cardiac resynchronization therapy. Stand 2021. www.escardio.org  
  19. European Society of Cardiology. Guidelines for the diagnosis and management of syncope. Stand 2018. www.escardio.org  
  • Michael Handke, Prof. Dr. med., Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie und Intensivmedizin, Freiburg i. Br.