Zum Hauptinhalt springen

Symptome bei Bluthochdruck

Bluthochdruck (Hypertonie) macht selten Beschwerden – die Gefahr liegt vielmehr in den Folgeerkrankungen durch jahrelangen Bluthochdruck. Einige Patient*innen klagen über Kopfschmerzen, Sehstörungen, Schwindel oder wiederholtes Nasenbluten.

Zuletzt aktualisiert:

Zuletzt überarbeitet:



Was ist Bluthochdruck?

Bei Bluthochdruck (arterielle Hypertonie) ist der Druck in den arteriellen Blutgefäßen des Körpers dauerhaft erhöht. Bluthochdruck belastet das Herz langfristig und geht u. a. mit einem erhöhten Risiko für Schlaganfall und Herzinfarkt einher.

Der Blutdruck wird in Form von zwei mittels Schrägstrich voneinander getrennten Werten angegeben. Der obere Wert gibt den Druck in den Arterien bei Kontraktion der Herzmuskulatur an (systolischer Druck). Der untere Wert bezeichnet den arteriellen Druck in der Entspannungsphase zwischen den Herzschlägen (diastolischer Druck). Ein Blutdruck von 140/90 bedeutet also, dass der höchste Blutdruckwert bei 140 liegt und der niedrigste bei 90. Der Blutdruck wird in Millimeter Quecksilbersäule (mmHg) angegeben.

Symptome

Die meisten Personen mit Bluthochdruck haben keine Beschwerden. Einige Patient*innen klagen über Kopfschmerzen, Sehstörungen, Schwindel oder wiederholtes Nasenbluten.

Personen mit sekundärer Hypertonie, bei denen dem Bluthochdruck eine andere Erkrankung zugrunde liegt, weisen oftmals für die Grunderkrankung typische Symptome auf. So leiden beispielsweise Patient*innen mit Schlafapnoe-Syndrom unter Tagesmüdigkeit durch einen unerholsamen Schlaf infolge von Schnarchen und nächtlichen Atemaussetzern.

Ist der Blutdruck extrem erhöht (hypertensive Krise), kann es zu heftigen Kopfschmerzen, Verwirrung, Gleichgewichtsproblemen, Übelkeit und Erbrechen kommen. Hierbei ist eine akute Behandlung im Krankhaus nötig. Dies ist allerdings sehr selten.

Komplikationen

Im Umstand, dass Bluthochdruck nur selten Beschwerden verursacht, liegt auch eine Gefahr. So bleibt Bluthochdruck häufig unerkannt, was zu einem unnötig hohen Risiko für spätere Herz-Kreislauf-Erkrankungen führt. Viele Herzinfarkte und Schlaganfälle könnten vermieden werden, wenn Bluthochdruck angemessen behandelt würde. 

Schäden können in allen Organen des Körpers auftreten, häufig sind Herz, Nieren, Augen, Beine und Gehirn betroffen. Eine Übersicht finden Sie im Artikel Komplikationen bei Bluthochdruck.

Weitere Informationen

Autor*innen

  • Markus Plank, MSc BSc, Medizin- und Wissenschaftsjournalist, Wien
  • Dietrich August, Dr. med., Arzt, Freiburg im Breisgau