Zum Hauptinhalt springen

Beinödeme (geschwollene Beine)

Beinödeme (geschwollene Beine, „Wasser“ in den Beinen) sind nicht ungewöhnlich und können verschiedene Gründe haben.

Zuletzt revidiert:


Was sind Beinödeme?

Bei Beinödemen sammelt sich vermehrt Flüssigkeit in den Beinen an, wodurch diese anschwellen. Diese können einseitig oder beidseits auftreten.

Was kann die Ursache sein?

Wie entsteht ein Beinödem?

Ein Ödem ist eine Flüssigkeitsansammlung. Normalerweise wird überschüssige Flüssigkeit durch Venen und Lymphgefäße abtransportiert. Geschieht dies nicht in ausreichendem Maße, so sammelt sich Flüssigkeit unter der Haut an, und es kommt zur typischen Schwellung. Demnach kann alles, was zu einer Druckerhöhung in diesen Gefäßen führen, ein Ödem verursachen. Überwiegend gilt dies für Erkrankungen, die den Rückfluss von Blut oder Lymphflüssigkeit aus den Extremitäten zum Körper hin verhindern.

Eine weitere Ursache kann ein Mangel an bestimmten Blutbestandteilen sein, die Flüssigkeit im Gefäß halten. Ein Beispiel dafür sind Ödeme, die durch einen Proteinmangel aufgrund von Unter- oder Mangelernährung hervorgerufen werden.

Ein einseitiges Ödem lässt sich oftmals auf eine lokale Ursache oder eine Erkrankung in dem betroffenen Fuß oder Bein zurückführen.

Beidseitige Ödeme beruhen in der Regel auf Erkrankungen in einem anderen Körperbereich.

Häufige Ursachen für ein einseitiges Ödem

  • Hautentzündungen
  • Venenschwäche (chronisch venöse Insuffizienz)
    • Kann auch zu beidseitigen Schwellungen führen, ist aber häufig einseitig.
    • Eine dauerhafte Schwellung, Hautveränderungen und schlecht heilende Wunden in einem oder beiden Beinen können durch einen geschwächten Rückfluss des Blutes von den Beinvenen zum Herzen verursacht sein.
    • Erstes Anzeichen einer Venenschwäche ist in der Regel die Schwellung, im weiteren Verlauf können Veränderungen der Hautfarbe auftreten und die Haut wird dünn und empfindlich. Auch kommen Hautausschläge und chronische Wunden vor. Nachts gehen die Schwellungen häufig teilweise oder sogar vollständig zurück.
    • Oftmals leiden die Betroffenen unter Krampfadern, aber auch unentdeckte Blutgerinnsel in den Beinen können eine Venenschwäche verursachen (postthrombotisches Syndrom).
  • Akutes Gerinnsel in einer der tiefen Beinvenen (tiefe Venenthrombose)
    • Es handelt sich um ein akut auftretendes Blutgerinnsel in den großen, tief innen im Bein oder Oberschenkel verlaufenden Venen.
    • Bei einigen der Betroffenen besteht eine erbliche Veranlagung, in anderen Fällen wurde die tiefe Venenthrombose durch fehlende Bewegung (z. B. Bettlägerigkeit, Ruhigstellung eines Beines mittels Schiene, lange Flugreisen) ausgelöst. Auch eine Schwangerschaft, die Einnahme hormoneller Verhütungspräparate oder eine vorangegangene Operation bzw. Verletzung an einem Blutgefäß kommen als Ursache infrage. Darüber hinaus erhöht Rauchen das Risiko für Blutgerinnsel.
    • Zu den typischen Symptomen zählen einseitige Beinödeme sowie Schmerzen im Ruhezustand und beim Laufen. Die Wade ist druckempfindlich und warm.
  • Lymphödem
    • Ein Lymphödem kann z. B. infolge einer Operation auftreten, bei der die Lymphknoten in der Leistengegend entfernt wurden.
    • Auch Entzündungen oder Tumoren, die den Lymphfluss im Becken blockieren, können zu einem Lymphödem führen.
    • Ein Lymphödem kann auch angeboren sein. In diesem Fall liegt dem Lymphödem eine angeborene Fehlbildung des Lymphsystems zugrunde.

Häufige Ursachen für Ödeme in beiden Beinen

  • Herzinsuffizienz (Herzschwäche)
    • Besonders bei älteren Menschen sowie bei Personen mit bekanntem Herzleiden können Beinödeme als Symptom einer Herzinsuffizienz, vor allem des rechten Herzens auftreten.
    • Weitere typische Beschwerden einer Herzinsuffizienz sind Müdigkeit, nachlassende Kondition, Husten und Atemnot sowohl bei körperlicher Aktivität als auch im Liegen oder Sitzen.
  • Pulmonale Hypertonie (Bluthochdruck im Lungenkreislauf)
    • Lungenerkrankungen wie COPD können zu einer Rechtsherzschwäche mit geschwollenen Beinen führen.
  • Ödeme bei Nierenerkrankungen
    • Nierenschwäche (akut und chronisch)
    • Eine chronische Niereninsuffizienz entwickelt sich schleichend über einen längeren Zeitraum.
    • nephrotisches Syndrom
      • z. B. bei Diabetes mellitus
  • Lipödem
    • Es handelt sich vor allem um eine Fettverteilungsstörung, es gibt aber Übergangsformen zum Lymphödem. Die Ödeme treten beidseits auf, die Füße sind dabei ausgespart.
  • Prämenstruelles Syndrom
    • Viele Frauen beobachten leichte Beinschwellungen in den Tagen vor der Menstruation, dies ist völlig unbedenklich.
  • Schwangerschaft
    • Beinödeme können als harmlose Begleiterscheinung während einer Schwangerschaft auftreten.
    • Treten sie allerdings im Zusammenhang mit Bluthochdruck und Eiweiß im Urin (Proteinurie) auf, besteht der dringende Verdacht einer hypertensiven Schwangerschaftserkrankung (Präeklampsie).
  • Arzneimittelnebenwirkung
    • Beinödeme können als Nebenwirkung bestimmter Medikamente auftreten. Hierzu zählen u. a. Kalziumantagonisten (bei Bluthochdruck eingesetzt), entzündungshemmende NSAR-Präparate sowie Kortison.

Seltene Ursachen für Ödeme in beiden Beinen

  • Leberinsuffizienz (Leberschwäche)
    • Führt meist zu Aszites (Flüssigkeit in der Bauchhöhle), kann aber auch Ödeme in den Beinen verursachen.
  • Lymphödem
    • Eine angeborene Fehlbildung des Lymphsystems kann zu Lymphödemen in den Beinen führen.
  • Schilddrüsenerkrankungen (Myxödem)
    • Nicht eindrückbare Ödeme, die Haut ist teigig geschwollen.
  • Hyperkortisolismus (Morbus Cushing)
  • Proteinmangel (z. B. Albuminmangel)
    • Albumin ist wichtig für die Aufrechterhaltung des Gefäßdrucks, bei einem Mangel kann es zu Ödemen kommen.

Wann sollten Sie ärztliche Hilfe suchen?

  • Bei einem akuten, also plötzlich auftretenden einseitigen Beinödem sollten Sie umgehend ärztliche Hilfe suchen.
  • Bei zunehmender Luftnot und Beinschwellung sollte zeitnah eine ärztliche Vorstellung erfolgen.
  • Auch wenn eine Schwellung in den Beinen über mehrere Tage oder Wochen anhält, sollten Sie ärztlichen Rat einholen.

Untersuchungen

Anamnese

Für Ärzt*innen sind folgende Informationen besonders relevant:

  • Ist nur ein Fuß bzw. Bein geschwollen oder beide?
  • Seit wann leiden Sie unter geschwollenen Beinen? Wie hat sich der Zustand entwickelt?
  • Leiden Sie an anderen Beschwerden oder Erkrankungen?
  • Leiden oder litten Sie früher unter einer Beinvenenthrombose?
  • Leiden oder litten Sie früher an einer Erkrankung des Herzens?
  • Nehmen Sie Medikamente ein? Falls ja, welche?

Ärztliche Untersuchung

  • Die Ärztin/der Arzt führt eine gründliche Untersuchung der Beine und des Leistenbereichs durch. Der Blutdruck wird gemessen sowie Herz und Lungen untersucht. Falls der Verdacht besteht, dass ein Zusammenhang mit weiteren Organen besteht, werden diese Bereiche ebenfalls untersucht.

Weitere Untersuchungen

  • Eventuell kann es notwendig sein, weitere Untersuchungen durchzuführen:
    • Blutentnahme
    • Untersuchung des Urins
    • EKG
    • Ultraschall des Bauchraums
    • Ultraschall der Beinvenen (Farbduplex-Sonografie)
    • Röntgenaufnahme des Brustkorbs

Behandlung

Die Behandlung richtet sich nach der zugrunde liegenden Ursache der Beinschwellungen. Abhängig von der Art des Ödems können folgende Maßnahmen sinnvoll sein:

  • Essen Sie weniger Salz (z. B. bei Niereninsuffizienz).
  • entwässernde Medikamente (Diuretikatherapie, z. B. bei Herzinsuffizienz)
  • Kompressionstherapie (z. B. bei chronisch venöser Insuffizienz)
  • komplexe physikalische Entstauungstherapie (z. B. beim Lymphödem).

Weitere Informationen

  • Beinödeme – Informationen für ärztliches Personal

Autorin

  • Susanna Allahwerde, Fachärztin für Allgemeinmedizin, Berlin

Kilder

Referanser

Dette dokumentet er basert på det profesjonelle dokumentet Beinödeme. Referanselisten for dette dokumentet vises nedenfor.

  1. Ely JW, Osheroff JA, Chambliss ML, Ebell MH. Approach to leg edema of unclear etiology. J Am Board Fam Med. 2006;19(2):148–160. pubmed.ncbi.nlm.nih.gov 
  2. Internisten im Netz. Ödeme - was ist das? Zugiff 21.11.21. www.internisten-im-netz.de 
  3. Rabady S. Beratungsanlass Beinschwellung: Differenzialdiagnostik in der Allgemeinpraxis. Z Allg Med 2012; 88: 414-419. www.online-zfa.com 
  4. Burchert D. Das geschwollene Bein und die Abklärung von beidseitigen Beinschwellungen Praktisches Vorgehen in der hausärztlichen Praxis. Internist 2020; 61: 36-43. doi:10.1007/s00108-019-00708-9 DOI 
  5. Cho S, Atwood JE. Peripheral edema. Am J Med. 2002;113(7):580–586. pubmed.ncbi.nlm.nih.gov 
  6. Trayes KP, Studdiford JS, Pickle S, Tully AS. Edema: diagnosis and management. Am Fam Physician 2013; 88: 102-10. American Family Physician 
  7. Deutsche Gesellschaft für Angiologie - Gesellschaft für Gefäßmedizin. Venenthrombose und Lungenembolie: Diagnostik und Therapie. AWMF-Leitlinie 065 - 002, Stand 2015. www.awmf.org 
  8. Stöberl C. Klinische Differentialdiagnose der Beinschwellung - Ein Leitfaden für die Praxis. Z Gefässmed 2011; 8: 11-18. www.kup.at 
  9. Deutsche Gesellschaft für Lymphologie. Lymph-Info kompakt: Traumatisches Ödem. www.dglymph.de 
  10. Stöberl C. Differentialdiagnose der Beinschwellung. Wien Med Wochenschr 2016; 166: 278-286. doi:10.1007/s10354-016-0482-x DOI 
  11. Gesellschaft deutschsprachiger Lymphologen. Diagnostik und Therapie der Lymphödeme. AWMF-Leitlinie 058-001, Stand 2017. www.awmf.org 
  12. Faerber G. Adipositasassoziiertes Lymphödem. Vasomed 2019;31:179-186. www.der-niedergelassene-arzt.de 
  13. Deutsches Netzwerk Lymphologie. Lymphologicum: Stemmersches Zeichen. Zugriff 20.11.21. www.lymphologicum.de 
  14. Manza S, Schneider K, Roedel K. Acrodermatitis chronica atrophicans. Swiss Med Forum 2021; 21: 138-139. doi:10.4414/smf.2021.08663 DOI 
  15. Ponikowski P, Voors A, Anker S, et al. 2016 ESC Guidelines for the diagnosis and treatment of acute and chronic heart failure. Eur Heart J 2016; 37: 2129-2200. doi:10.1093/eurheartj/ehw128 DOI 
  16. Thaler H, Wirnsberger G, Pinaar S, et al. Bilateral leg edema in the elderly. Clinical considerations and treatment options. Eur Geriatr Med 2010; 1: 353-357. doi:10.1016/j.eurger.2010.09.004 DOI 
  17. Deutsche Gesellschaft für Phlebologie. Lipödem. AWMF-Leitlinie 037-012, Stand 2015. www.awmf.org 
  18. Deutsche Gesellschaft für Lymphologie. Idiopathisches Ödem. www.dglymph.de 
  19. Gasparis A, Kim P, Dean S, et al. Diagnostic approach to lower limb edema. Phebology 2020; 35: 650-655. doi:10.1177/0268355520938283 DOI 
  20. Heidenreich S. Der Patient mit Beinödemen. Medizinische Klinik - Intensivmedizin und Notfallmedizin 2004; 7: 383-389. doi:10.1007/s00063-004-1056-2 DOI 
  21. Viele Medikamente machen Ödeme. Cardiovasc 2016; 6: 28. doi:10.1007/s15027-016-0991-y DOI 
  22. Mendoza E. Duplexsonographie bei der Diagnostik der akuten Beinschwellung. Vasomed 2015; 1: 31-36. www.der-niedergelassene-arzt.de 
  23. Rockson SG. Current concepts and future directions in the diagnosis and management of lymphatic vascular disease. Vasc Med. 2010;15(3):223–231. pubmed.ncbi.nlm.nih.gov 
  24. O'Brien JG, Chennubhotla SA, Chennubhotla RV. Treatment of edema. Am Fam Physician 2005; 71: 2111-7. PubMed