Zum Hauptinhalt springen

Invasive Pneumokokken-Infektion

Zuletzt aktualisiert:

Zuletzt überarbeitet:

Zuletzt überarbeitet von:



Definition:
Pneumokokken-Infektion steriler Körperregionen: Meningitis, Sepsis.
Häufigkeit:
Gefährdet insbesondere Säuglinge und ältere Menschen sowie Patient*innen mit prädisponierenden Grunderkrankungen.
Symptome:
Abhängig von Manifestation.
Befunde:
Abhängig von Manifestation.
Diagnostik:
Zur Erregeridentifizierung Kultur aus entsprechenden Körpermaterialien (Blut, Liquor, Sputum etc.).
Therapie:
Stationäre Behandlung mit Betalaktam-Antibiotika. Hohen Stellenwert in Prävention hat die Impfung, die für alle Säuglinge und Senior*innen (≥ 60 Jahre) sowie bei prädisponierenden Grunderkrankungen empfohlen wird.

Allgemeine Informationen

Definition

Häufigkeit

Ätiologie und Pathogenese

Prädiktoren

ICPC-2

ICD-10

Diagnostik

Diagnostische Kriterien

Differenzialdiagnosen

Anamnese

Klinische Untersuchung

Diagnostik bei Spezialist*innen

Indikationen zur Krankenhauseinweisung

Therapie

Therapieziele

Allgemeines zur Therapie

Medikamentöse Therapie

Impfung/Prävention

Empfehlungen der Ständigen Impfkommission (STIKO)

Verlauf, Komplikationen und Prognose

Verlauf

Komplikationen

Prognose

Verlaufskontrolle

Patienteninformationen

Patienteninformationen in Deximed

Video

Quellen

Leitlinien/RKI-Empfehlungen

Literatur

Autor*innen

  • Lino Witte, Dr. med., Arzt in Weiterbildung Allgemeinmedizin, Frankfurt
  • Dietrich August, Arzt, Freiburg im Breisgau