Zum Hauptinhalt springen

Syphilis

Zuletzt aktualisiert:

Zuletzt überarbeitet:

Zuletzt überarbeitet von:



Definition:
Sexuell übertragbare Infektionskrankheit durch Spirochäten der Art Treponema pallidum; Einteilung des Krankheitsverlaufs in 3 Stadien.
Häufigkeit:
Weltweite Prävalenz bei rund 120 Mio. Nach einem kontinuierlichen Anstieg nach 2010 stagniert die Prävalenz in Deutschland seit 2017 auf hohem Niveau.
Symptome:
Sexueller Kontakt in der Anamnese. Syphilitischer Schanker, der 10–90 Tage (im Mittel 3–4 Wochen) nach Ansteckung auftritt.
Befunde:
Schanker: Beginnt als kleine Erosion, rasche Entwicklung zum schmerzlosen Ulkus mit offenem Wundgrund und wulstartigem Rand (als harter Schanker bezeichnet). Typische kraterartige, schmerzlose Wunde an der Eintrittspforte des Erregers; häufig an Penis, Labien, Zervix, After oder Rektum; bei 70–80 % schmerzlose Schwellung der regionären Lymphknoten.
Diagnostik:
Bei Primärinfektion: Screening mit spezifischen Antikörpertests auf Treponema pallidum; mikroskopischer Nachweis von erkennbaren Spirochäten, Nachweis erregerspezifischer Nukleinsäuren (NAAT), unspezifische Aktivitätsmarker zur Bestimmung der Entzündungsaktivität und zur Verlaufskontrolle.
Therapie:
Penicillin; in der Regel in allen Stadien der Erkrankung. Alternativen: Doxycyclin oral oder Ceftriaxon i. v.

Allgemeine Informationen

Definition

Häufigkeit

Ätiologie und Pathogenese

Prädisponierende Faktoren

ICPC-2

ICD-10

Diagnostik

Diagnostische Kriterien

Differenzialdiagnose

Anamnese

Klinische Untersuchung

Ergänzende Untersuchungen in der Hausarztpraxis

Ergänzende Untersuchungen

Indikationen zur Überweisung

Therapie

Therapieziele

Allgemeines zur Therapie

Medikamentöse Therapie

Prävention

Meldepflicht

Verlauf, Komplikationen und Prognose

Verlauf

Komplikationen

Prognose

Verlaufskontrolle

Patienteninformationen

Worüber sollten Sie die Patient*innen informieren?

Patienteninformationen in Deximed

Illustrationen

Quellen

Leitlinien

Literatur

Frühere Autor*innen

Autor*innen

  • Thomas M. Heim, Dr. med., Wissenschaftsjournalist, Freiburg
  • Heidrun Bahle, Dr. med., Fachärztin für Allgemeinmedizin, München