Zum Hauptinhalt springen

Peitschenwurm, Trichuriasis

Zuletzt überarbeitet:

Zuletzt überarbeitet von:



Definition:
Gehört zur Gruppe der Fadenwürmer (Nematoden), die beim Menschen durch Kontakt mit den Eiern und Larven des Parasiten Infektionen hervorrufen und die hauptsächlich in den feuchtwarmen Böden tropischer und subtropischer Länder vorkommen.
Häufigkeit:
Mehr als 1 Mrd. Menschen sind von mindestens einer Helmintheninfektion betroffen.
Symptome:
Die Erkrankung ist in der Regel asymptomatisch, kann aber mitunter Bauchschmerzen und Diarrhö verursachen.
Befunde:
Oft kein klinischer Befund, doch am ehesten typisch ist ein Rektumprolaps.
Diagnose:
Eine Zusatzuntersuchung ist der Nachweis von typischen Eiern im Stuhl.
Behandlung:
Die Behandlung erfolgt über Anthelminthika (Mebendazol).
  • Saskia von Sanden, Dr. med., M. A., Fachärztin für Allgemeinmedizin, Baden-Baden
  • Terje Johannessen, professor i allmennmedisin, Institutt for samfunnsmedisinske fag, Norges teknisk-naturvitenskapelige universitet, Trondheim
  • Urban Hellgren, Dozent und Oberarzt, Infektionskliniken, Karolinska universitetssjukhuset (Medibas)