Zum Hauptinhalt springen

Dengue-Fieber

Zuletzt bearbeitet: Zuletzt revidiert:
Zuletzt revidiert von:


Definition:
Das Dengue-Fieber ist eine durch das Dengue-Virus verursachte Viruserkrankung, die durch Gelbfieber- oder Tigermücken übertragen wird.
Häufigkeit:
Sie kommt in über 100 tropischen und subtropischen Ländern vor; jährlich wird von bis zu 100 Mio. Erkrankungen ausgegangen.
Symptome:
Das klassische Dengue-Fieber verursacht eine grippeähnliche Erkrankung mit Fieber, Kopf- und Muskelschmerzen sowie Erythem und Exanthem. Beim hämorrhagischen Dengue-Fieber kommt es außerdem zu Ekchymosen.
Befunde:
Fieber. Evtl. geschwächter Allgemeinzustand. Bei der Hälfte der Fälle tritt ein Exanthem auf. Bei hämorrhagischem Dengue-Fieber entstehen auch Ekchymosen und evtl. innere Blutungen.
Diagnostik:
Nichtstrukturproteine sind ab dem 1. Fiebertag nachweisbar. IgM-Schnelltests fallen ca. ab dem 5. Tag positiv aus. Die serologische Untersuchung wird durch ein entsprechendes Labor durchgeführt.
Therapie:
Die symptomatische Behandlung umfasst die Versorgung mit Flüssigkeit sowie ggf. die Gabe von Paracetamol zur Schmerzlinderung. Bei hämorrhagischem Dengue-Fieber ist die Einweisung in ein Krankenhaus notwendig. Ein Impfstoff zur Prophylaxe ist seit 2018 für Personen zugelassen, die in einem Endemiegebiet leben, und die früher bereits eine im Labor nachgewiesene Dengue-Infektion hatten.
  • Deutsche Gesellschaft für Neurologie. Virale Meningoenzephalitis. AWMF- Leitlinie Nr. 030-100. S1, Stand 2018. www.awmf.org 
  • Mogens Jensenius, overlege og dr. med., spesialist i indremedisin og infeksjonssykdommer, Infeksjonsmedisinsk avdeling, Ullevål universitetssykehus, Oslo
  • Svein Gunnar Gundersen, Professor og dr. med, spesialist i indremedisin og infeksjonssykdommer, Sørlandet sykehus HF, Kristiansand
  1. World Health Organization. Comprehensive guidelines for prevention and control of dengue and dengue haemorrhagic fever. 2011. www.searo.who.int  
  2. Centers for Disease Control and Prevention. Dengue: clinical description for case definitions. January 2013. www.cdc.gov  
  3. Bhatt S, Gething PW, Brady OJ et al. The global distribution and burden of dengue. Nature 2013; 496: 504-7. PMID : 23563266
  4. Jelinek T, Muhlberger N, Harms G, Corachan M, Grobusch MP, Knobloch J et al. Epidemiology and clinical features of imported dengue fever in Europe: sentinel surveillance data from TropNetEurop. Clin Infect Dis 2002; 35: 1047-1052. PubMed  
  5. Lindbäck H, Lindbäck J, Tegnell A, Janzon R, Vene S, Ekdahl K. Dengue fever in travelers to the tropics, 1998 and 1999. Emerg Infect Dis 2003; 9: 438-442. PubMed  
  6. Simmons CP, Farrar JJ, Nguyen VV, et al. Dengue. N Engl J Med. 2012;366:1423-1432. PubMed  
  7. Potasman I, Srugo I, Schwarz E. Dengue seroconversion among Israeli Travelers to tropical countries. Emerg Infect Dis 1999; 5: 824-7. PubMed  
  8. Robert Koch Institut. Hohe Denguefieber-Fallzahlen 2019 und Chikungunyafieber-Ausbruch in Thailand. Epidemiologisches Bulletin Nr. 27, 4. Juli 2019. www.rki.de  
  9. Robert-Koch-Institut. Infektionskrankheiten A-Z: Dengue-Fieber. Stand 2015. www.rki.de  
  10. Denguefieber. Tropeninstitut.de. Letzter Zugriff 29.09.2019 tropeninstitut.de  
  11. Haller O: Viren als Krankheiterreger. Denguevirus. In: Kayser FH, Böttger EC, Haller O (Hrsg.): Taschenlehrbuch Medizinische Mikrobiologie. Stuttgart, New York: Georg Thieme Verlag 2014; S. 502
  12. Rothman AL, Srikiatkhachorn A, Kalayanarooj S. Prevention and treatment of dengue virus infection. UpToDate, last updated July 28, 2015. UpToDate  
  13. Githeko AK, Lindsay SW, Confalonieri UE, et al. Climate change and vector-borne diseases: a regional analysis. Bull World Health Organ 2000; 78: 1136-47. PubMed  
  14. Guglielmi G. Asiatische Tigermücke. Doppelschlag gegen den invasiven Blutsauger. Spektrum.de, 23.07.2019. www.spektrum.de  
  15. Schmidt-Chanasit J, Schmiedel S, Fleischer B, Burchard GD. Importierte Virusinfektionen. Was muss ein niedergelassener Arzt wissen?. Dtsch Arztebl 2012; 109(41). www.aerzteblatt.de  
  16. Blacksell SD, Newton PN, Bell D, Kelley J, Mammen MP, Vaughn DW et al. The comparative accuracy of 8 commercial rapid immunochromatographic assays for the diagnosis of acute dengue virus infection. Clin Infect Dis 2006; 42: 1127-34. PubMed  
  17. Robert Koch Institut. Antworten auf häufig gestellte Fragen (FAQ): Zikavirus-Infektionen. Stand: 25.6.2019. www.rki.de  
  18. Gregory CJ, Santiago LM, Argüello LM, et al. Clinical and laboratory features that differentiate dengue from other febrile illnesses en an endemic area--Puerto Rico, 2007-2008. Am J Trop Med Hyg 2010; 82: 922-9. PubMed  
  19. Nilsson J, Vene S, Mattsson L. Dengue encephalitis in a Swedish traveller returning from Thailand. Scand J Infect Dis 2005; 776-8.
  20. Lindegren G, Vene S, Lundkvist Å, Falk KI. Optimized diagnosis of acute dengue fever in Swedish travelers by a combination of reverse transcription-PCR and immunoglobin M detection. J Clin Microbiol 2005; 43: 2850-5. PubMed  
  21. Kollaritsch H. Dengue Fieber. Zentrum für Reisemedizin. Wien, 2019. Letzter Zugriff 30.09.2019. www.reisemed.at  
  22. Brett U. Diagnostik zur Dengue-Virus-Infektion (Teil 2). MTA Dialog 5 2015; 16: 29-34. www.mta-dialog.de  
  23. Robert Koch Institut. Antworten auf häufig gestellte Fragen zu Dengue und zur Impfung. Stand: 7.5.2019. www.rki.de  
  24. Capeding MR, Tran NH, Hadinegoro SRS, et al. Clinical efficacy and safety of a novel tetravalnet dengue vaccine in helathy children in Asia: a phase 3, randomised, observer-masked, placebo-controlled trial. Lancet 2014. www.ncbi.nlm.nih.gov  
  25. Deutsche Gesellschaft für Neurologie. Virale Meningoenzephalitis. AWMF- Leitlinie Nr. 030-100, Klasse S1, Stand 2018. www.awmf.org  
  26. Guzman MG, Kouri G. Dengue and dengue haemorrhagic fever in America: lessons and challenges. J Clin Virol. 2007;27:1-13. PubMed  
  • Thomas M. Heim, Dr. med., Wissenschaftsjournalist, Freiburg
  • Birgit Wengenmayer, Dr. med., Fachärztin für Allgemeinmedizin, Freiburg