Zum Hauptinhalt springen

Drakunkulose (Erkrankungen durch den Guinea- oder Medinawurm)

Zuletzt bearbeitet: Zuletzt revidiert:
Zuletzt revidiert von:


Definition:
Durch den Rundwurm Dracunculus medinensis verursachte und über kontaminiertes Wasser übertragene Infektionskrankheit.
Häufigkeit:
Sehr selten weltweit und kurz vor der Ausrottung stehend.
Symptome:
Inkubationszeit nach Infektion bis zu 1 Jahr; anfangs keine Symptome, später durchbricht der Wurm durch ein Hautgeschwür die Hautoberfläche.
Befunde:
Brennendes Hautgeschwür, in über 90 % der Fälle an Beinen oder Füßen.
Diagnostik:
Keine Zusatzuntersuchungen erforderlich.
Therapie:
Chirurgische Entfernung des Wurmes mittels mehrerer Inzisionen; orale Gabe von Metronidazol oder Tiabendazol kann vorbereitend hilfreich sein; Tetanus-Impfschutz aktualisieren.
  1. Altmeyer P, Bacharach-Buhles M. Drakunkulose. Apr 2021. Altmeyers Enzyklopädie. www.altmeyers.org. www.altmeyers.org  
  2. Zylka-Menhorn V. Vernachlässigte Tropenkrankheiten: Bemerkenswerte Fortschritte Dtsch Arztebl 2017. www.aerzteblatt.de  
  3. WHO. Dracunculiasis (guinea-worm-disease), Key facts. (Last updated 20 March 2019. www.who.int  
  4. Böhles H, Qirshi M. Infestationen und Infektionen bei Migranten – Die wichtigsten Erkrankungen. Transkulturelle Medizin. 2018;129-168. Published 2018 Feb 9. doi:10.1007/978-3-662-56035-8_10. www.ncbi.nlm.nih.gov  
  • Moritz Paar, Dr. med., Facharzt für Allgemeinmedizin, Münster