Zum Hauptinhalt springen

Asperger-Syndrom (Autismus-Spektrum-Störung)

Zuletzt bearbeitet: Zuletzt revidiert:
Zuletzt revidiert von:


Definition:
Das Asperger-Syndrom gehört zur Gruppe der Autismus-Spektrum-Störungen bzw. tiefgreifenden Entwicklungsstörungen. Sie geht einher mit Störungen im Bereich der sozialen Interaktion und Kommunikation sowie stereotypen und repetitiven Verhaltensauffälligkeiten.
Häufigkeit:
Die weltweite Prävalenz von Autismus-Spektrum-Störungen wird mit hoher Variabilität angegeben und liegt im Median bei 170/100.000 Einw. In Europa liegt sie mit 619/100.000 Einw. höher. Das männliche Geschlecht ist deutlich häufiger betroffen.
Symptome:
Betroffene haben Autismus-spezifische Auffälligkeiten der sozialen Interaktion, die häufig zu negativen Auswirkungen im alltäglichen Leben führen. Zudem geht die Erkrankung mit stereotypen und repetitiven Verhaltensmustern einher. Eine Besonderheit des Asperger-Syndroms sind eine meist unbeeinträchtigte Intelligenz und eine Tendenz zu Spezialinteressen.
Befunde:
Entwicklungsverzögerungen in betroffenen Bereichen sowie Verhaltensauffälligkeiten, die in der Beobachtung des Kindes oder durch Angehörige und andere nahestehende Personen bzw. in der Schule auffallen.
Diagnostik:
Verschiedene Screening-Verfahren für verschiedene Altersgruppen stehen zur Verfügung. Neben der Untersuchung der Hör- und Sehfunktion sollte auch eine neurologische Untersuchung durchgeführt werden. Eine weiterführende Diagnostik sollte an spezialisierten Zentren erfolgen.
Therapie:
Eine kausale Therapie ist nicht möglich. Die Therapie beruht auf psychologischer Behandlung, insbesondere Verhaltenstherapie und Psychoedukation. Ergänzt wird sie durch soziale Interventionen. Die Therapieziele werden individuell festgelegt und beinhalten z. B. Teilhabe am Arbeitsleben und der Gesellschaft. Begleiterkrankungen und Symptome können ggf. medikamentös behandelt werden.
  • Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie. Autismus-Spektrum-Störungen im Kindes-, Jugend- und Erwachsenenalter, Teil 1: Diagnostik. AWMF-Leitlinie Nr. 028-018. S3, Stand 2016. www.awmf.org 
  1. Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie. Autismus-Spektrum-Störungen im Kindes-, Jugend- und Erwachsenenalter, Teil 1: Diagnostik. AWMF-Leitlinie Nr. 028-018, Stand 2016. www.awmf.org  
  2. Roy, M; Dillo, W; Emrich, H M.; Ohlmeier, M D.. Das Asperger-Syndrom im Erwachsenenalter. Dtsch Arztebl Int 2009; 106(5): 59-64. doi:10.3238/arztebl.2009.0059 DOI  
  3. Kurita H. A comparative study of Asperger syndrome with high-functioning atypical autism. Psychiatry Clin Neurosci 1997; 51: 67-70. PubMed  
  4. Carpenter LA, Soorya L, Halpern D. Asperger’s syndrome and high-functioning autism. PediatricAnnalsOnline.com 2009; 38: 30-5. www.healio.com  
  5. Chakrabarti S, Fombonne E. Pervasive developmental disorders in preschool children. JAMA, 2001; 285: 3141-2. pubmed.ncbi.nlm.nih.gov  
  6. Fombonne E, Tidmarsh L. Epidemiologic data on Asperger disorder. Child Adolesc Psychiatr Clin N Am. 2003 Jan;12(1):15-21, v-vi. doi: 10.1016/s1056-4993(02)00050-0 PMID: 12512396 pubmed.ncbi.nlm.nih.gov  
  7. Szatmari P. The causes of autism spectrum disorders. BMJ 2003; 326: 173-174. www.ncbi.nlm.nih.gov  
  8. Volkmar FR, Klin A, Pauls D. Nosological and genetic aspects of Asperger syndrome. J Autism Dev Disord 1998; 28: 457-63. PubMed  
  9. MacLean JE, Szatmari P, Jones MB, Bryson SE, Mahoney WJ et al. Familial factors influence level of functioning in pervasive developmental disorders. J Am Acad Child Adolesc Psychiatry 1999; 38: 746-753 PubMed  
  10. Lehnhardt, F; Gawronski, A; Pfeiffer, K; Kockler, H; Schilbach, L; Vogeley, K. Diagnostik und Differenzialdiagnose des Asperger-Syndroms im Erwachsenenalter. Dtsch Arztebl Int 2013; 110(45): 755-63. doi:10.3238/arztebl.2013.0755 DOI  
  11. Preißmann, C. Psychotherapie bei Menschen mit Asperger-Syndrom: Durchaus liebenswerte Persönlichkeiten. Dtsch Arztebl PP 2007; 12: 566. www.aerzteblatt.de  
  12. Leskovec TJ, Rowles BM, Findling RL. Pharmacological treatment options for autism spectrum disorders in children and adolescents. Harv Rev Psychiatry. 2008;16(2):97-112. doi: 10.1080/10673220802075852. PMID: 18415882. pubmed.ncbi.nlm.nih.gov  
  13. Ipser JC, Stein DJ, Hawkridge S, Hoppe L. Pharmacotherapy for anxiety disorders in children and adolescents. Cochrane Database Syst Rev. 2009 Jul 8;(3):CD005170. doi: 10.1002/14651858.CD005170.pub2. PMID: 19588367. pubmed.ncbi.nlm.nih.gov  
  14. West L, Brunssen SH, Waldrop J. Review of the evidence for treatment of children with autism with selective serotonin reuptake inhibitors. J Spec Pediatr Nurs. 2009 Jul;14(3):183-91. doi: 10.1111/j.1744-6155.2009.00196.x. Erratum in: J Spec Pediatr Nurs. 2009 Oct;14(4):301-2. PMID: 19614827. pubmed.ncbi.nlm.nih.gov  
  15. Krasny L, Williams BJ, Provencal S, Ozonoff S. Social skills interventions for the autism spectrum: essential ingredients and a model curriculum. Child Adolesc Psychiatr Clin N Am. 2003 Jan;12(1):107-22. doi: 10.1016/s1056-4993(02)00051-2. PMID: 12512401. pubmed.ncbi.nlm.nih.gov  
  16. Kasari C, Lawton K. New directions in behavioral treatment of autism spectrum disorders. Curr Opin Neurol. 2010 Apr;23(2):137-43. doi: 10.1097/WCO.0b013e32833775cd. PMID: 20160648; PMCID: PMC4324974. pubmed.ncbi.nlm.nih.gov  
  17. Howlin P, Mawhood L, Rutter M. Autism and developmental receptive language disorder--a follow-up comparison in early adult life. II: Social, behavioural, and psychiatric outcomes. J Child Psychol Psychiatry. 2000 Jul;41(5):561-78. doi: 10.1111/1469-7610.00643 PMID: 10946749. pubmed.ncbi.nlm.nih.gov  
  18. Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Universitätsklinik Freiburg. Spezialsprechstunde AS / HFA. Infobroschüre zum Asperger Syndrom. Stand: Juli 2020, abgerufen am 07.02.2021 www.uniklinik-freiburg.de  
  • Jonas Klaus, Arzt, Freiburg im Breisgau