Zum Hauptinhalt springen

Anorexia nervosa (Magersucht)

Zuletzt bearbeitet: Zuletzt revidiert:
Zuletzt revidiert von:


Definition:
Dauerhafte Einschränkung der Zufuhr kalorienhaltiger Nahrung, daraus resultierendes Untergewicht, intensive Furcht vor Gewichtszunahme oder anhaltendes Verhalten, das eine Gewichtszunahme – trotz auffällig niedrigen Körpergewichts – behindert, gestörte Wahrnehmung des Gewichts oder der Form des eigenen Körpers, übermäßiger Einfluss von Körpergewicht und -form auf die Selbstbewertung, anhaltender Mangel an Einsicht in den Ernst der Lage.
Häufigkeit:
Prävalenz ca.0,1–1 %, variiert stark von Land zu Land. Frauen viel häufiger betroffen als Männer. Hohe Dunkelziffer.
Symptome:
Gewichtssorgen trotz fehlenden Übergewichts, Zyklusstörungen oder Amenorrhö, gastrointestinale Symptome, Wachstumsverzögerungen, Pubertas tarda. Angst, Zwangsgedanken, Stimmungsschwankungen.
Untersuchung:
Niedriges Körpergewicht, atrophische trockene Haut mit Lanugobehaarung, periphere Durchblutungsstörungen, Hypothermie, arterielle Hypotonie, Mitralklappenprolaps, bradykarde Rhythmusstörungen, Muskelatrophie, Hinweise auf wiederholtes Erbrechen oder Laxanzienabusus.
Diagnostik:
Eigen- und Fremdanamnese, sorgfältige körperliche Untersuchung, Laboruntersuchungen, EKG. Weiterführende Psychodiagnostik durch Spezialist*innen.
Therapie:
Störungsspezifische Psychotherapie als Einzel-, Gruppen- oder Familientherapie, je nach Schwere der Störung ambulant, in einer Tagesklinik oder vollstätionär. Bei mangelnder Krankheitseinsicht und Selbstgefährdung kann eine rechtliche Betreuung und als Ultima Ratio Zwangsbehandlung und -ernährung angezeigt sein.
  • Deutsche Gesellschaft für Psychosomatische Medizin und Ärztliche Psychotherapie. Diagnostik und Therapie der Essstörungen. AWMF-Leitlinie Nr. 051-026. Klasse S3, Stand 2018. www.awmf.org 
  • Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN). Notfallpsychiatrie. AWMF-Leitlinie Nr. 038-023. S2k, Stand 2019. www.awmf.org 
  1. Deutsche Gesellschaft für Psychosomatische Medizin und Ärztliche Psychotherapie. Diagnostik und Therapie der Essstörungen. AWMF-Leitlinie Nr. 051-026. Klasse S3, Stand 2018. www.awmf.org  
  2. Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN). Notfallpsychiatrie. AWMF-Leitlinie Nr. 038-023. S2k, Stand 2019. www.awmf.org  
  3. Falkai P, Wittchen HU (Hrsg.): Diagnostisches und statistisches Manual psychischer Störungen DSM-5. Hogrefe, Göttingen 2015
  4. Eating Disorders Victoria. Classifying eating disorders - DSM-5. Abbotsford Vic, 25.11.2016. www.eatingdisorders.org.au  
  5. Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI): ICD-10-GM Version 2022. Stand 17.09.2021; letzter Zugriff 16.07.2022 www.dimdi.de  
  6. Jacobi F, HöflerM, Strehle J et al. Psychische Störungen in der Allgemeinbevölkerung. Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland und ihr Zusatzmodul Psychische Gesundheit (DEGS1-MH). Der Nervenarzt 2014; 85:77–87. DOI: 10.1007/s00115-013-3961-y DOI  
  7. Ernst V, Bürger A, Hammerle F. Prevalence and severity of eating disorders: A comparison of DSM-IV and DSM-5 among German adolescents. Int J Eat Disord 2017; 50: 1255-1263. PMID: 28963857 PubMed  
  8. Hoek HW. Review of the worldwide epidemiology of eating disorders. Curr Opin Psychiatry 2016; 29(6): 336-9. PMID: 27608181 PubMed  
  9. Zerwas S, Larsen JT, Petersen L et al. The incidence of eating disorders in a Danish register study: Associations with suicide risk and mortality. J Psychiatr Res 2015; 65: 16-22. PMID: 25958083 PubMed  
  10. Silén Y, Sipilä PN, Raevuori A, et al. DSM-5 eating disorders among adolescents and young adults in Finland: A public health concern. Int J Eat Disord. 2020; 53: 520-31. PMID: 31999001 PubMed  
  11. Radtke R. Anzahl der in deutschen Krankenhäusern diagnostizierten Fälle von Anorexie und Bulimie in den Jahren 2000 bis 2020. Statista. 23.06.2022 de.statista.com  
  12. Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA). Wie häufig sind Essstörungen? www.bzga-essstoerungen.de  
  13. Universitätsklinikum Heidelberg, Zentrum für Psychosoziale Medizin, Allgemeine Innere Medizin & Psychosomatik. Essstörungen – Beurteilung des medizinischen Risikos.
  14. Treasure J. A guide to the medical risk assessment for eating disorders. www.kcl.ac.uk  
  15. Zipfel S, Wild B, Gross G, et al. Focal psychodynamic therapy, cognitive behaviour therapy, and optimised treatment as usual in outpatients with anorexia nervosa (ANTOP study): randomised controlled trial. Lancet 2013. doi:10.1016/S0140-6736(13)61746-8 DOI  
  16. Maïmoun L, Renard E, Lefebvre P, et al. Oral contraceptives partially protect from bone loss in young women with anorexia nervosa. Fertil Steril 2019; 111: 1020-9. PMID: 30922647 PubMed  
  17. Bundesministerium für Gesundheit. Essstörungen verhindern. Gibt es spezielle Projekte zur Prävention von Esstörungen? www.bundesgesundheitsministerium.de  
  18. Franko DL, Keshaviah A, Eddy KT, et al. A longitudinal investigation of mortality in anorexia nervosa and bulimia Nervosa. Am J Psychiatry 2013;170:917-925. doi:10.1176/appi.ajp.2013.12070868 DOI  
  • Thomas M. Heim, Dr. med., Wissenschaftsjournalist, Freiburg
  • Julia Trifyllis, Dr. med., Fachärztin für Gynäkologie und Geburtshilfe. Münster/W.