Spontanpneumothorax

Zusammenfassung

  • Definition:Eine spontan auftretende Erkrankung, bei der Luft in die Pleurahöhle gelangt und die Lunge (teilweise) kollabiert. Es wird in primären und sekundären Spontanpneumothorax (PSP bzw. SSP) unterschieden, wobei Letzterer auf einer zugrunde liegenden Lungenerkrankung basiert. Als Komplikation kann bei beiden Formen ein Spannungspneumothorax auftreten.
  • Häufigkeit:Der Spontanpneumothorax ist ein verbreitetes Krankheitsbild mit mehr als 10.000 Ereignissen pro Jahr in Deutschland. Männer sind häufiger betroffen. Der PSP tritt vor allem bei jungen Männern um das 25. LJ auf, der SSP vor allem bei Patienten älter als 60 LJ.
  • Symptome:Plötzlich auftretende Brustschmerzen an der entsprechenden Seite und Schweratmigkeit, ein kleiner PSP kann jedoch auch recht blande verlaufen.
  • Befunde:In ausgeprägten Fällen finden sich reduzierte Lungengeräusche, spürbar herabgesetzter Fremitus und eine Hyperresonanz.
  • Diagnostik:Verdacht aufgrund der Klinik und Anamnese, beweisend sind Röntgenthorax, evtl. Thorax-CT und bei geübten Untersuchern der Ultraschall.
  • Therapie:Abhängig von der Schwere des Pneumothorax, den Beschwerden und evtl. zugrunde liegenden Erkrankungen kann die Therapie zwischen dem Abwarten der spontanen Luftresorption, dem Abpunktieren der Luft, der Anlage einer Thorax(saug)drainage oder einer Operation am Thorax liegen. Ein Spannungspneumothorax muss in jedem Fall mittels einer Thoraxdrainage versorgt werden. Bei rezidivierenden Fällen kann eine Pleurodese indiziert sein. 

Allgemeine Informationen

Definition

  • Bei einem Pneumothorax befindet und sammelt sich Luft in der Pleurahöhle zwischen der Pleura viszeralis und Pleura parietalis.
    • Die Atemexkursionen der Lunge werden dadurch behindert.
  • Man unterscheidet zwischen2
    • primärem Spontanpneumothorax (PSP, 85 %, keine zugrunde liegende Lungenerkrankung eruierbar3) und
    • sekundärem Spontanpneumothorax (SSP, 15 %, zugrunde liegende Lungenerkrankung feststellbar3).
      • eher im höheren Lebensalter
      • am häufigsten bei chronisch obstruktiver Lungenerkrankung (COPD),
      • auch bei interstitiellen Lungenerkrankungen, Pneumonie, Malignomen und anderen Erkrankungen.3
    • Weiterhin unterschieden, in diesem Artikel jedoch nicht näher dargestellt, werden der
      • postinterventionelle Pneumothorax
      • der Pneumothorax bei Kindern
      • der postoperativen Pneumothorax
      • der traumatische Pneumothorax und
      • der Pneumothorax unter Beatmung. 
  • Ein Pneumothorax kann als Komplikation in einen Spannungspneumothorax übergehen (Synonym: Ventilpneumothorax).

Diagnostik

Therapie

Verlauf, Komplikationen und Prognose

Verlaufskontrolle

Patienteninformationen

Weitere Informationen

Illustrationen