Zum Hauptinhalt springen

Bronchialkarzinom

Zuletzt aktualisiert:

Zuletzt überarbeitet:

Zuletzt überarbeitet von:



Definition:
Etwa 90 % aller malignen Lungentumoren sind Bronchialkarzinome (Lungenkarzinome). Histologisch unterscheidet man kleinzellige und nichtkleinzellige Karzinome. Rauchen ist der am häufigsten beteiligte Risikofaktor.
Häufigkeit:
Das Bronchialkarzinom ist bei Männern die häufigste und bei Frauen die dritthäufigste Ursache krebsbedingter Todesfälle.
Symptome:
Frühe Symptome sind Husten und Hämoptyse, später können Brustschmerzen, Schweratmigkeit, Lungenentzündung, Müdigkeit, Schwäche und Gewichtsverlust auftreten.
Befunde:
Klinische Befunde variieren oder können ganz fehlen.
Diagnostik:
Der Röntgenbefund kann einen starken diagnostischen Verdacht wecken, die Histologie liefert die endgültige Bestätigung und die Bestimmung des betreffenden Karzinomtyps.
Therapie:
Nur 25 % der Patienten sind operabel. Chemotherapie und Strahlentherapie haben eine begrenzte Wirkung. Bei einem kleinen Teil der Patienten liegen genetische Subtypen vor, die auf eine molekular zielgerichtete Therapie gut ansprechen.

Allgemeine Informationen

Definition

TNM-Klassifikation

Häufigkeit

Ätiologie und Pathogenese

Prädisponierende Faktoren

ICPC-2

ICD-10

Diagnostik

Diagnostisches Vorgehen

Differenzialdiagnosen

Anamnese

Klinische Untersuchung

Ergänzende Untersuchungen in der Hausarztpraxis

Diagnostik beim Spezialisten

Untersuchungen im Krankenhaus

Indikationen zur Überweisung

Therapie

Therapieziele

Allgemeines zur Therapie

Medikamentöse Therapie

Strahlentherapie

Chirurgie

Beratung in der Hausarztpraxis

Palliative Behandlung

Prävention

Verlauf, Komplikationen und Prognose

Verlauf

Anerkennung als Berufskrankheit

Komplikationen

Prognose

Verlaufskontrolle

Aufgaben der Hausärzte

Unter aktiver Behandlung

Nach Abschluss der Behandlung im Krankenhaus

Fatigue

Patienteninformationen

Worüber sollten Sie die Patienten informieren?

Patienteninformationen in Deximed

Weitere Informationen

Illustrationen

Quellen

Leitlinien

Literatur

Autor*innen

  • Thomas M. Heim, Dr. med., Wissenschaftsjournalist, Freiburg
  • Gerdt Riise, docent och överläkare, Avdelningen för lungmedicin, Sahlgrenska universitetssjukhuset, Göteborg (Medibas)
  • Hasse Melbye, spesialist i allmennmedisin, førsteamanuensis ved institutt for samfunnsmedisin, Universitetet i Tromsø
  • Olbjørn Klepp, professor Norges teknisk-naturvitenskapelige universitet og overlege kreftavd., Regionsykehuset i Trondheim