Zum Hauptinhalt springen

Asthma und Allergie

Eine Allergie beruht auf einer Fehlfunktion des Immunsystems: Dieses reagiert überempfindlich auf an sich unschädliche Reize (wie etwa Gräserpollen), was bei manchen Betroffenen ein allergisches Asthma bronchiale verursacht.

Zuletzt aktualisiert:

Zuletzt überarbeitet:



Was ist eine Allergie und mit welchen Symptomen äußert sie sich?

Eine Allergie beruht auf einer Fehlfunktion des Immunsystems; die hierbei beteiligten Immunzellen reagieren überempfindlich und zu stark auf einen Reiz. Diese Substanzen sind in der Regel eigentlich nicht schädlich, d. h. die meisten Menschen zeigen keine Beschwerden bei Kontakt. Bei Menschen mit Allergie jedoch liegen Veränderungen im Immunsystem vor, durch die die Immunzellen auf solche Substanzen so reagieren, als wären sie gefährlich (so wie sonst Bakterien oder Ähnliches). Es wird eine Immunreaktion ausgelöst, die dann als allergische Reaktion erlebt wird. Es kann sich dabei um Stoffe handeln, die über die Haut, das Essen oder die Atemluft in den Körper gelangen. Die Substanzen, auf die Menschen mit Allergie in dieser Weise reagieren, nennt man Allergene.

Wenn die Immunabwehr versucht, ein Allergen anzugreifen, können mehrere Symptome auftreten. Allergene, die über die Haut in den Körper gelangen, verursachen eher Juckreiz und Ausschlag, während Allergene, die über das Essen in den Körper gelangen, meist zu Bauchschmerzen und Verdauungsproblemen führen. Allergene aus der Luft können Juckreiz, Brennen und Tränen in den Augen (Rhinokonjunktivitis) und der Nase auslösen (Heuschnupfen) und/oder zu Atemproblemen und Husten führen (Asthma). Allergene können aber unabhängig vom Erstkontakt auch Symptome an einem anderen Ort im Körper auslösen, z. B. können Lebensmittelallergene Probleme im Magen-Darm-Kanal verursachen, aber auch zu Ausschlag und Atembeschwerden führen.

Bei jeder Allergie besteht grundsätzlich auch das Risiko eines allergischen Schocks (Anaphylaxie) mit schweren Kreislaufbeschwerden und Atemnot, der lebensgefährlich verlaufen kann. Das Risiko eine Anaphylaxie ist bei manchen Allergien sehr gering, bei anderen eher hoch.

Welcher Zusammenhang besteht zwischen Allergien und Asthma?

Es kann ein direkter Zusammenhang zwischen einer Allergie und Asthma bestehen. Bei einigen Menschen wird Asthma ausgelöst, wenn bestimmte Allergene über die Luft in die Lungen gelangen. Andere bekommen einen Asthmaanfall, wenn sie bestimmte Lebensmittel essen oder bestimmte Medikamente einnehmen (siehe Ursachen für Asthma).

Es gibt eine große Anzahl Stoffe in der Luft oder im Essen, die allergen wirken können. Verschiedene Menschen reagieren auf unterschiedliche Stoffe. Dieselbe Substanz kann bei einer Person Asthma auslösen, bei einer anderen Person nicht.

Bei einigen Menschen, die an Asthma leiden, liegt die Ursache jedoch nicht in einem allergischen Geschehen. Bei diesem entsprechend nichtallergischen Asthma spielen vielmehr die direkten schädlichen Wirkungen einiger Substanzen auf die Atemwege eine Rolle, z. B. reizende Gase und Dämpfe, manche Chemikalien, Luftschadstoffe, Tabakrauch usw.

Warum ist es wichtig zu wissen, wogegen man allergisch ist?

Wer seine Asthma-Symptome aufmerksam beobachtet, kann oft selbst feststellen, auf welche Substanzen sie/er reagiert. Husten, Atemnot und pfeifende Geräusche beim Atmen (Giemen) können z. B. eine Reaktion auf den Kontakt mit einer Katze sein oder regelmäßig zur gleichen Jahreszeit auftreten (Allergie gegen Baum- oder Gräserpollen). Wer sich darüber im Klaren ist, welche Stoffe jeweils Beschwerden auslösen, hat es einfacher, diese Stoffe zu meiden.

Wenn Betroffene Ärzt*innen genau beschreiben können, wann die Symptome auftreten und welche Auslöser sie vermuten, so kann die Diagnose leichter gestellt und eine geeignete Therapie ausgewählt werden. Dazu können spezielle Allergietests (z. B. Prick-Test) und Blutuntersuchungen eingesetzt werden.

Lebensmittelallergie und Asthma

Viele Lebensmittel können allergische Reaktionen auslösen. Man spricht dann von einer Lebensmittelallergie. Es ist allerdings eher selten, dass Lebensmittel Asthma auslösen, jedoch kann eine Reaktion auf ein Lebensmittel das Asthma dramatisch verschlechtern. Produkte, die Asthma verursachen können, sind unter anderem Nüsse, Soja, Eier, Milch, Fisch und Schalentiere. Es gibt auch sog. Kreuzallergien: Manche Pollen tragen ähnliche Merkmale/Allergene wie bestimmte Nahrungsmittel, es bestehen dann Kreuzreaktionen. Das heißt, dass ein Mensch, der z. B. auf bestimmte Pollen allergisch reagiert, auch z. B. Äpfel nicht vertragen kann. Außerdem können einige Menschen auf manche Zusatzstoffe reagieren, die bei der Lebensmittelproduktion verwendet werden. Solche Zusatzstoffe lösen jedoch selten echte Allergien, sondern eher allergieähnliche Beschwerden aus.

Wenn Sie den Verdacht haben, dass ein Lebensmittel bei Ihnen Asthma auslöst, sollten Sie ärztlichen Rat suchen und sich untersuchen lassen. Möglicherweise wird dann ein Allergietest veranlasst.

Weitere Informationen

Autor*innen

  • Martina Bujard, Wissenschaftsjournalistin, Wiesbaden
  • Susanne Meinrenken, Dr. med., Bremen