Asthma

Asthma ist eine chronische Entzündung der Atemwege mit wiederkehrender starker Schwellung der Bronchialschleimhaut und Verkrampfung der Muskeln in den Bronchialwänden. Dies führt zu (anfallsartigen) Atembeschwerden und Husten.

Teilen Sie diese Patienteninformation

QR-Code

Fotografieren Sie diesen QR-Code mit Ihrem Smartphone

Deximed – Deutsche Experteninformation Medizin

"Deximed ist für mich eine große Hilfe, um im Praxisalltag schnell aktuelles Wissen zur Therapie oder Diagnostik nachschlagen zu können. Die übersichtliche Struktur ermöglicht es, sogar im Patientenkontakt rasch etwas nachzulesen." - PD Dr. med. Guido Schmiemann, Facharzt für Allgemeinmedizin, Bremen

Deximed ist ein unabhängiges Arztinformationssystem mit Fokussierung auf die primärärztliche Versorgung. Evidenzbasierte und regelmäßig aktualisierte Artikel zu allen medizinischen Gebieten zeichnen Deximed aus.

Mehr erfahren

Fakten

  • Asthma ist eine chronische Lungenkrankheit, bei der sich durch verschiedene Auslöser die Atemwege verengen, was zu wiederholten Anfällen mit Atemnot und Husten führt.
  • Typische Symptome sind Episoden mit Husten, erschwerter Atmung und pfeifenden Geräuschen beim Atmen bis zu schwerster Atemnot (Notfall). Außerhalb dieser Asthmaanfälle sind die Beschwerden deutlich geringer, oft sogar nicht vorhanden. 
  • Etwa 10 % der Kinder/Jugendlichen und 6 % der Erwachsenen leiden an Asthma.
  • Die Behandlung von Asthma hat das Ziel, Anfällen mit erschwerter Atmung bzw. Atemnot und Husten vorzubeugen sowie die Beschwerden zu vermindern, wenn trotzdem ein Anfall eintritt.
  • Bei bis zu der Hälfte aller Kinder mit Asthma verschwinden die Symptome in der Pubertät.
  • Bei einigen Erwachsenen können sich mit der Zeit Veränderungen in den Atemwegen entwickeln, die nicht mehr rückgängig zu machen sind (irreversibel).

Was ist Asthma?

Bronchie bei Asthma
Verengter Bronchialast bei einem Asthmaanfall

Asthma ist eine chronische Entzündung der Atemwege mit anfallsartiger Schwellung der Bronchialschleimhaut und Verkrampfung der Muskeln in den Bronchialwänden. Die Folge ist eine vorübergehende Verengung der Atemwege: Die Betroffenen leiden unter Atemnot und starkem Husten. Diese Veränderungen treten typischerweise in Schüben, meist nach bestimmten Auslösern auf. In den Phasen dazwischen haben die meisten Betroffenen keine Beschwerden, die Bronchien sind wieder geweitet.

Typische Symptome sind Episoden mit Husten (oft nachts), pfeifenden Geräuschen (Giemen) beim Atmen und erschwerter Atmung (schnelle, flache Atemzüge) bis zu schwerster Atemnot. Das Ausatmen dauert länger und strengt an. Bei einem sehr schweren Asthmaanfall atmet die betroffene Person manchmal kaum noch (kein Husten oder Giemen), wird benommen und evtl. bewusstlos (Notfall!).

Die Diagnose wird auf der Grundlage typischer Symptome und der Messung der Lungenfunktion gestellt.

Asthma kann in jedem Alter auftreten – vom Säuglings- bis zum Rentenalter. Das Vorkommen von Asthma steigt an, die Rate schwerer Krankheitsverläufe ist aber abnehmend. Etwa 10 % der Kinder und Jugendlichen sowie 6 % der Erwachsenen in Deutschland leiden an Asthma. Frauen sind etwas häufiger betroffen als Männer.

Was sind die Ursachen für Asthma?

Die Ursachen für Asthma sind nicht vollständig geklärt. Es spielen wahrscheinlich mehrere Faktoren eine Rolle. Grundsätzlich wird allergisches Asthma von nichtallergischem Asthma unterschieden. Mischformen treten ebenfalls auf. Dazu kommen gesonderte Formen (z. B. Asthma bei Aspirin-Unverträglichkeit, anstrengungsinduziertes Asthma, eosinophiles Asthma).

Es wird angenommen, dass allergische Reaktionen der Atemwege bei Kindern eine wichtige Ursache sind, während bei Erwachsenen eher überempfindliche Atemwege ohne echte allergische Reaktion eine Rolle spielen. Beschwerden werden häufig durch Atemwegsinfekte ausgelöst.

Vererbung ist von Bedeutung: Häufig bekommen Kinder, deren Eltern an Asthma leiden, auch diese Krankheit. Darüber hinaus besteht ein Zusammenhang zwischen Asthma und anderen allergischen Krankheiten, z. B. Neurodermitis oder Heuschnupfen. Menschen mit Allergien oder allergischen Erkrankungen in der Familie tragen also ein größeres Risiko, Asthma zu entwickeln als andere.

(Passives) Rauchen und Virusinfektionen gelten als mögliche beitragende Ursachen und Auslöser für die Entwicklung von Asthma. Auch Raumklima und Luftverschmutzung spielen bei der Krankheit eine Rolle.

Wer übergewichtig ist, hat meist mehr Beschwerden, und die Symptome lassen sich nicht so wirksam behandeln wie bei normalgewichtigen Patient*innen.

Faktoren, die dazu beitragen können, dass Asthma entsteht, sind unter anderem eine allergische Reaktion auf Hausstaubmilben, Tierhaare, Pollen und andere. Berufsbedingtes Asthma ist ein wichtiges Gebiet in der Arbeitsmedizin; mögliche Ursachen sind z. B. Staub und bestimmte Chemikalien.

Auch weitere äußere Belastungen wie kalte Luft, körperliche Aktivität, Infektionen, die Einnahme bestimmter Medikamente oder psychische Faktoren können bei Asthma-Patient*innen einen Asthmaanfall auslösen.

Welche Untersuchungen sind wichtig?

Ärzt*innen werden Sie genau nach Ihren Beschwerden und möglichen Auslösern befragen; auch Informationen zu Allergien in der Familie sind wichtig. Neben einer körperlichen Untersuchung werden bestimmte Tests zur Beurteilung der Lungenfunktion (eine Spirometrie in der Hausarztpraxis und evtl. eine weitere Untersuchung der Lungenfunktion in einer Lungenfacharztpraxis) durchgeführt (Wie wird Asthma diagnostiziert). Auch Blutuntersuchungen und evtl. ein Röntgenbild der Lunge können zur Diagnostik gehören, unter anderem um andere Erkrankungen auszuschließen.

Bei Verdacht auf eine Allergie ist es wichtig, den genauen Auslöser (das Allergen) mit speziellen Untersuchungen (z. B. Prick-Test) zu identifizieren, damit die Betroffenen diesen möglichst meiden können. Den Auslöser zu finden, auch wenn es sich nicht um eine Allergie handelt, ist für Menschen mit Asthma entscheidend (sofern es einen Auslöser gibt). Beispielsweise führt Sport bei manchen Betroffenen zu Atemnot (Anstrengungsasthma).

Wie sieht die Behandlung aus?

Ziel der Behandlung

Ziel der Asthmabehandlung ist es, über einen langen Zeitraum eine gute Asthmakontrolle zu erreichen. Anfällen mit schwerer Atmung und Husten soll vorgebeugt und die Beschwerden sollen vermindert werden, wenn trotzdem ein Anfall eintritt. Lungenfunktion und körperliches Leistungsvermögen sollen so normal wie möglich sein. Zudem soll die Therapie die Betroffenen dabei unterstützen, dass das Asthma die körperliche, geistige und psychische Entwicklung bei Kindern sowie die körperlichen und sozialen Aktivitäten möglichst nicht beeinträchtigt. Vermieden werden sollen zudem, soweit wie möglich, Komplikationen der Krankheit sowie unerwünschte Wirkungen der Therapie.

Was können Sie selbst tun?

Es gibt einige Dinge, die die Patient*innen selbst unternehmen können, um die Situation zu verbessern:

  • Faktoren vermeiden, die einen Asthmaanfall auslösen können. Das sind Zigarettenrauch und kalte Luft, bei manchen Menschen auch z. B. HaustierePollen, bestimmte Medikamente (ASS, NSAR oder Betablocker) oder auch bestimmte Auslöser am Arbeitsplatz.
  • Körperliche Fitness wirkt sich grundsätzlich positiv aus und regelmäßiges Training ist deshalb wichtig (Vorsicht aber bei Anstrengungsasthma). 
  • Gewichtsabnahme bei Übergewicht ist ebenfalls hilfreich.
  • Tagebuch führen, um einen Überblick über die Anfälle und evtl. Auslöser zu bekommen.
  • Einem persönlichen Behandlungsplan folgen, der die Selbstkontrolle der Lungenfunktion einschließt.
  • In speziellen Schulungen können Sie sich über Ursachen und Folgen der Krankheit und über mögliche Therapiemöglichkeiten informieren.
  • Wichtig ist es zudem, die richtige Technik des Inhalierens bei Nutzung eines Sprays zu erlernen. Gerade für Kinder gibt es auch Inhalierhilfen, die die Anwendung der Medikamente erleichtern. Für alle Patient*innen ist die Auswahl der passenden Inhalierhilfe wichtig.
  • Mithilfe von Physiotherapeut*innen lassen sich bestimmte Atemtechniken und atemerleichternde Maßnahmen erlernen, die bei Atemnot hilfreich sind.

Medikamente

Hauptsächlich zwei Medikamentengruppen werden bei Asthma verwendet. Man unterscheidet zusätzlich die sogenannten Reliever (Wirkstoffe, die akut auftretende Atembeschwerden lindern) von sogenannten Controllern (Wirkstoffe zur längerfristigen, vorbeugenden Therapie).

Reliever

Beta-2-Sympathomimetika (Spray oder Pulverinhalator) wirken entspannend auf die Muskulatur der Atemwege, erweitern also die Atemwege und erleichtern so den Luftstrom bei der Ein- und Ausatmung. Es gibt kurzwirksame Arten, die einige Stunden wirken, und langwirksame mit einer Wirkung von 12 bis über 24 Stunden. Die Wirkung setzt bei den kurzwirksamen Medikamenten nach wenigen Minuten ein, bei den langwirksamen kann die Wirkung schnell oder langsam einsetzen. Eine andere Art von Medikamenten, die die Atemwege erweitern, sind sogenannte kurzwirksame anticholinergische Wirkstoffe; diese kommen bei schwererem Asthma oder beim akuten Asthmaanfall zum Einsatz.
Als Reliever (Bedarfsmedikament) kann auch ein kombiniertes Spray mit einem Beta-2-Sympathomimetikum und einem niedrig dosierten Kortison verordnet werden.

Benötigt ein/e Patient*in häufiger als 2-mal pro Woche die Bedarfsmedikation, wird zusätzlich eine Langzeitmedikation (Controller) empfohlen.

Controller

Der Verbrauch an Bedarfsmedikamenten kann durch eine langfristige antientzündliche Therapie verringert werden. In der Regel wird hier inhalatives Kortison (Pulver oder Spray) eingesetzt, das eine entzündungshemmende und vorbeugende Wirkung gegen Anfälle hat. Die Wirkung dieses Medikamentes setzt langsam ein. Inhalatives Kortison in je nach Schweregrad verschieden hoher Dosierung bildet die Basis dieser Langzeittherapie und wird je nach Schweregrad des Asthmas mit weiteren Medikamenten kombiniert.

Als Controller kommen auch langwirksame Beta-2-Sympathomimetika sowie langwirksame Anticholinergika zum Einsatz.

Kombinationen

Von vielen Herstellern sind jeweils mehrere der genannten Medikamente z. B. in einem Spray bereits kombiniert, sodass die Anwendung für die Patient*innen einfacher ist. Für manche Patient*innen bietet sich auch eine fixe Kombination aus einem langwirksamen Beta-2-Sympathomimetikum (Formoterol) und einem inhalativen Kortison in niedriger Dosis als Langzeitmedikation an, die zusätzlich auch als Akutmedikation bei Bedarf eingesetzt werden kann.

Monoklonale Antikörper

Für Patient*innen mit besonders starken Beschwerden stehen weitere Wirkstoffe zur Verfügung, die die Bronchien erweitern oder noch spezifischer die Entzündungsreaktion bekämpfen (sog. monoklonale Antikörper). Diese müssen nur bei wenigen Betroffenen angewandt werden.

Optimale Medikation

Grundsätzlich geht es darum, für die Patient*innen sowohl bei einem Anfall rasch wirksame Wirkstoffe bereit zu haben als auch (wenn nötig) eine Dauertherapie gegen die Veränderungen in den Bronchien zur Verfügung zu stellen. Bei sehr schwachem Asthma mit eher seltenen Beschwerden kann eine Behandlung mit kurzwirksamen Medikamenten zur Erweiterung der Atemwege nur bei Bedarf ausreichen. Alternativ kann ein kombiniertes Spray mit einem Beta-2-Sympathomimetikum und einem niedrig dosierten Kortison bei Bedarf eingesetzt werden. Sonst wird eine entzündungshemmende, vorbeugende Dauertherapie zusätzlich empfohlen. Wenn Sie Kortison als Spray nutzen, ist es sehr wichtig, nach der Einnahme den Mund mit Wasser auszuspülen (Kortison hemmt lokal die Abwehr und kann deshalb zu Pilzinfektionen im Mund führen, was sich durch das Ausspülen verhindern lässt).

Wenn diese Therapie nicht ausreicht, werden langwirksame Medikamente zur Erweiterung der Atemwege oder Anticholinergika dazu kombiniert. Bei schweren Anfällen können auch Kortison in Tablettenform oder noch speziellere Wirkstoffe gegeben werden.

Grundsätzlich gibt es genaue Empfehlungen für Ärzt*innen, wie Asthma je nach Schweregrad der Symptome mit welchen Medikamenten zu behandeln ist (Stufenplan). Es ist zum einen wichtig, die Medikamente so einzunehmen, dass die Beschwerden möglichst gut kontrolliert sind. Zum anderen achten Ärzt*innen darauf, diese Kontrolle mit möglichst wenigen Wirkstoffen in der jeweils geringstmöglichen Dosis zu erreichen, um unerwünschte Wirkungen möglichst zu vermeiden. Im Verlauf wird die Therapie also ggf. häufig wieder neu angepasst, daher sind regelmäßige Atemtests (Peak Flow) zu Hause und ärztliche Kontrolluntersuchungen wichtig. Lungenfunktionstests spielen auch für die langfristige Prognose eine wichtige Rolle und sollten auch während der Therapie regelmäßig mindestens einmal pro Jahr erfolgen. Nach einem akuten Asthmaanfall wird empfohlen, sich möglichst bald erneut sorgfältig untersuchen zu lassen.

Impfungen

Impfungen, v. a. gegen Pneumokokken und Grippeviren sind für Menschen mit Asthma besonders wichtig.

Allergisches Asthma

Liegt nachgewiesenermaßen ein allergisches Asthma (bekannter Auslöser) vor, wird die Therapie der Exposition gegenüber dem Auslöser angepasst, z. B. dem Pollenflug. Zudem kann, wenn die Symptome unter der Therapie mit Spray/Tabletten gut unter Kontrolle sind, eine sog. spezifische Immuntherapie erfolgen. Hier wird unter ärztlicher Kontrolle über mindestens 3 Jahre regelmäßig ein Substrat des individuellen Auslösers (Allergens) als Tablette gegeben oder in die Haut gespritzt. Ziel der Therapie ist es, das Immunsystem „tolerant“ zu machen (also an den Auslöser zu gewöhnen), sodass keine übermäßigen Reaktionen mit Atemnot mehr auftreten.

Wenn ein Notfall eintritt

Hält ein Anfall an und verschlechtert sich die Atmung trotz Einsatz von geeigneten Sprays, ist es notwendig, notärztliche Hilfe zu rufen. In diesen Fällen ist häufig eine Krankenhauseinweisung nötig. Dort können die Ärzt*innen weitere Medikamente verabreichen und die Atmung per Sauerstoffmaske unterstützen.

Wie sieht die Prognose aus?

Kinder mit leichtem Asthma haben eine gute Prognose. Bei bis zu der Hälfte der betroffenen Kinder verschwinden die Symptome in der Pubertät. Bei einigen Erwachsenen können sich mit der Zeit bleibende Veränderungen in den Atemwegen entwickeln, sodass die Verengungen chronisch werden. Menschen mit Asthma, die rauchen, sind besonders gefährdet, eine chronische Erkrankung zu entwickeln (COPD).

Wer über viele Jahre auch mit Kortisonpräparaten behandelt wird, wird bei den ärztlichen Untersuchungen auch daraufhin untersucht, ob sich dadurch Veränderungen im körpereigenen Kortisonhaushalt ergeben haben, die rechtzeitig behandelt werden sollen. Bei Kindern kann eine langfristige Therapie mit hohen Kortisondosen zu einer Wachstumsverzögerung führen, auch dies wird regelmäßig überprüft. Da jedoch die meisten Patient*innen mit Asthma Kortison nicht als Tablette, sondern in Form eines Sprays zum Inhalieren einnehmen und das Kortison daher praktisch nur in der Lunge wirkt, sind entsprechende Nebenwirkungen sehr selten. 

Mit Asthma leben

Je nach Häufigkeit und Stärke der Anfälle beeinflusst das Asthma den Alltag der Betroffenen. Die meisten jedoch können ganz normal an Arbeit und Freizeitaktivitäten teilnehmen. Es ist wichtig für die Patient*innen, diese Krankheit genau zu verstehen und damit umgehen zu lernen.

Sie sollten Ihre behandelnden Ärzt*innen bitten, Ihnen Ursache und Folge sowie Therapie von Asthma genau zu erklären; zudem ist es oft hilfreich, an speziellen Schulungskursen für Menschen mit Asthma teilzunehmen.

Während der und nach den Anfällen sollen sich die Betroffenen ausruhen und sich nicht körperlich anstrengen; einige Patient*innen müssen zudem immer mal wieder für eine kurze Zeit krankgeschrieben werden. Nach und nach lernen die meisten aber Umstände und Faktoren zu vermeiden, die bei ihnen Asthmaanfälle auslösen oder verschlimmern können. Dadurch verringert sich die Häufigkeit der Anfälle.

Darüber hinaus ist es wichtig, die verordneten Medikamente richtig einzunehmen bzw. zu verwenden, um zu verhindern, dass sich Asthmabeschwerden entwickeln oder um sie zu lindern, wenn ein Anfall eintritt. Es stehen, wie oben beschrieben, ganz verschiedene Wirkstoffe zur Verfügung, die einzeln oder kombiniert unterschiedlich eingesetzt und dosiert werden können, um die geeignete Therapie zu finden. Ihr/e Ärzt*in wird Sie entsprechend beraten und die Wirkung der Therapie regelmäßig überprüfen.

Es gibt kleine Geräte, mit denen Sie regelmäßig selbst zu Hause prüfen können, ob Sie kräftig genug ausatmen können (Peak-Flow-Messung, PEF). Diese Kontrollen sind wichtig und hilfreich. Inzwischen gibt es zudem verschiedene Apps oder andere hilfreiche Tools, um z. B. ein Symptomtagebuch noch genauer zu führen, die Atmung zu checken oder an die Einnahme der Medikamente erinnert zu werden.

Während der ersten Zeit nach der Diagnose ist es wichtig, in der Arztpraxis über die Symptome und die Ergebnisse der PEF-Messungen zu berichten und sich zu informieren, um die medikamentöse Behandlung richtig einzustellen. 

Weitere Informationen

Asthma bei Kindern

Autor*innen

  • Martina Bujard, Wissenschaftsjournalistin, Wiesbaden
  • Marlies Karsch-Völk, Dr. med. Fachärztin für Allgmeinmedizin, München
  • Susanne Meinrenken, Dr. med., Bremen

Literatur

Dieser Artikel basiert auf dem Fachartikel Asthma. Nachfolgend finden Sie die Literaturliste aus diesem Dokument.

  1. Lohnstein M, Eras J, Hammerbacher C. Der Prüfungsguide Allgemeinmedizin - Aktualisierte und erweiterte 3. Auflage. Augsburg: Wißner-Verlag, 2018.
  2. Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ). Nationale Versorgungsleitline Asthma. 4. Auflage, Stand 2020. www.leitlinien.de
  3. Global Initiative for Asthma. Pocket Guide for Asthma Management and Prevention. Stand 2020. ginasthma.org
  4. Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP). Diagnostik und Therapie von Patienten mit Asthma. AWMF-Leitlinie Nr. 020-009, Stand 2017. www.awmf.org
  5. GBD 2015 Chronic Respiratory Disease Collaborators. Global, regional, and national deaths, prevalence, disability-adjusted life years, and years lived with disability for chronic obstructive pulmonary disease and asthma, 1990-2015: a systematic analysis for the Global Burden of Disease Study 2015. Lancet Respir Med. 2017 Sep;5(9):691-706. doi: 10.1016/S2213-2600(17)30293-X Epub 2017 Aug 16. PubMed PMID: 28822787 www.ncbi.nlm.nih.gov
  6. Schmitz R et al. Verbreitung häufiger Allergien bei Kindern und Jugendlichen in Deutschland. Ergebnisse der KiGGS Studie – Erste Folgebefragung (KiGGS Welle 1) Bundesgesundheitsbl 2014 · 57:771–778 edoc.rki.de
  7. Moorman JE, Akinbami LJ, Bailey CM, Zahran HS, King ME, Johnson CA, Liu X. National surveillance of asthma: United States, 2001-2010. Vital Health Stat 3. 2012 Nov;(35):1-58. PubMed PMID: 24252609 www.ncbi.nlm.nih.gov
  8. Ramsey CD, Celedón JC. The hygiene hypothesis and asthma. Curr Opin Pulm Med. 2005 Jan;11(1):14-20. Review. PubMed PMID: 15591883 www.ncbi.nlm.nih.gov
  9. Dietert RR. Maternal and childhood asthma: risk factors, interactions, and ramifications. Reprod Toxicol. 2011 Sep;32(2):198-204. doi: 10.1016/j.reprotox.2011.04.007 Epub 2011 May 6. Review. PubMed PMID: 21575714 www.ncbi.nlm.nih.gov
  10. Halapi, E; Bjornsdottir, US (January 2009). "Overview on the current status of asthma genetics". The clinical respiratory journal. 3 (1): 2–7. doi:10.1111/j.1752-699X.2008.00119.x PMID 20298365. www.ncbi.nlm.nih.gov
  11. Kelly FJ, Fussell JC. Air pollution and airway disease. Clin Exp Allergy. 2011 Aug;41(8):1059-71. doi: 10.1111/j.1365 2222.2011.03776.x Epub 2011 May 30. Review. PubMed PMID: 21623970 www.ncbi.nlm.nih.gov
  12. Sears MR. Trends in the prevalence of asthma. Chest. 2014 Feb;145(2):219-225. doi: 10.1378/chest.13-2059 PubMed PMID: 24493506 www.ncbi.nlm.nih.gov
  13. Steppuhn H, Kuhnert R, Scheidt-Nave C. 12-Monats-Prävalenz von Asthma bronchiale bei Erwachsenen in Deutschland. Journal of Health Monitoring 2017; 2(3): 36-45. www.rki.de
  14. Robert Koch-Institut (Hrsg) (2014) Asthma bronchiale. Faktenblatt zu GEDA 2012: Ergebnisse der Studie »Gesundheit in Deutschland aktuell 2012«. RKI, Berlin www.rki.de/geda (Stand: 08.04.2015) www.rki.de
  15. Gibson GJ, Loddenkemper R, Sibille Y et al. (Hrsg) (2013) The European lung white book. Respiratory health and disease in Europe. European Respiratory Society, Sheffield www.ncbi.nlm.nih.gov
  16. Upton MN, McConnachie A, McSharry C, Hart CL, et al. Intergenerational 20 year trends in the prevalence of asthma and hay fever in adults: the Midspan family study surveys of parents and offspring. BMJ 2000; 321: 88-92. www.ncbi.nlm.nih.gov
  17. McCreanor J, Cullinan P, Nieuwenhuijsen MJ, et al. Respiratory effects of exposure to diesel traffic in persons with asthma.. NEJM 2007; 357: 2348-2358. www.nejm.org
  18. Ahluwalia SK, Matsui EC. The indoor environment and its effects on childhood asthma. Curr Opin Allergy Clin Immunol. 2011 Apr;11(2):137-43. doi: 10.1097/ACI.0b013e3283445921 Review. PubMed PMID: 21301330 www.ncbi.nlm.nih.gov
  19. Mackay D, Haw S, Ayres JG, et al. Smoke-free legislation and hospitalizations for childhood asthma. N Engl J Med 2010; 363: 1139-45. www.nejm.org
  20. Riedler J, Braun-Fahrländer C, Eder W, Schreuer M, et al. Exposure to farming in early life and development of asthma and allergy: a cross-sectional survey . Lancet 2001; 358: 1129-33. www.ncbi.nlm.nih.gov
  21. Mutius E, Vercelli D. Farm living: effects on childhood asthma and allergy. Nat Rev Immunol. 2010 Dec;10(12):861-8. doi: 10.1038/nri2871 Epub 2010 Nov 9. Review. PubMed PMID: 21060319 www.ncbi.nlm.nih.gov
  22. Lau S, Illi S, Sommerfeld C, Niggeman B, et al. . Early exposure to house dust mite and cat allergens and development of childhood asthma: a cohort study. Lancet 2000; 356: 1392-7. www.ncbi.nlm.nih.gov
  23. Deutsche Gesellschaft für Allergologie und klinische Immunologie. Allergieprävention. AWMF-Leitlinie Nr. 061-016, Stand 2014. www.awmf.org
  24. Platts-Mills T, Vaughan J, Squillace S, Woodfolk J, Sporik J. Sensitisation, asthma, and a modified Th2 response in children exposed to cat allergen: a population-based cross-sectional study. Lancet 2001; 357: 752-6. www.ncbi.nlm.nih.gov
  25. Illi S, von Mutius E, Lau S, Bergmann R, Niggemann B, Sommerfeld C, Wahn U. Early childhood infectious diseases and the development of asthma up to school age: a birth cohort study. BMJ 2001; 322: 390-5. www.ncbi.nlm.nih.gov
  26. Clark CE, Coote JM, Silver DAT, Halpin DMG. Asthma after childhood pneumonia: six year follow up study. BMJ 2000; 320:1514-6. www.bmj.com
  27. Beuther DA. Obesity and asthma. Clin Chest Med. 2009 Sep;30(3):479-88, viii. doi: 10.1016/j.ccm.2009.05.002Review PubMed PMID:19700046. www.ncbi.nlm.nih.gov
  28. van der Hulst AE, Klip H, Brand PL. Risk of developing asthma in young children with atopic eczema: A systematic review. J Allergy Clin Immunol 2007; 120: 565-9. www.ncbi.nlm.nih.gov
  29. Bergmann RL, Edenharter G, Bergmann KE, Forster J, Bauer CP, Wahn V, et al. Atopic dermatitis in early infancy predicts allergic airway disease at 5 years. Clin Exp Allergy 1998; 28: 965-70. www.ncbi.nlm.nih.gov
  30. Russell G, Ninan TK. Respiratory symptoms and atopy in Aberdeen school children: evidence from two surveys 25 years apart. BMJ 1992; 304: 873-5. www.ncbi.nlm.nih.gov
  31. Goksör E, Loid P, Alm B, et al.. The allergic march comprises the coexistence of related patterns of allergic disease not just the progressive development of one disease. Acta Paediatr 2016 Dec; 105(12): 1472-1479. pmid:27381249. www.ncbi.nlm.nih.gov
  32. Etminan M, Sadatsafavi M, Jafari S, et al. Acetaminophen use and the risk of asthma in children and adults: a sytematic review and metaanalysis. Chest 2009; 136: 1316-23. www.ncbi.nlm.nih.gov
  33. Lowe AJ, Carlin JB, Bennett CM, et al. Paracetamol use in early life and asthma: prospective birth cohort study. BMJ 2010; 341: c4616. dx.doi.org
  34. Warner JO, ETAC Study Group. Early treatment of the atopic child. A double-blinded, randomized, placebo-controlled trial of cetirizine in preventing the onset of asthma in children with atopic dermatitis: 18 months' treatment and 18 months' posttreatment follow-up. J Allergy Clin Immunol 2001; 108: 929-37. www.ncbi.nlm.nih.gov
  35. Örtqvist AK, Lundholm C, Kieler H, et al. Antibiotics in fetal and early life and subsequent childhood asthma: nationwide population based study with sibling analysis. BMJ 2014; 349: g6979. dx.doi.org
  36. Hershenson MB. Rhinovirus-Induced Exacerbations of Asthma and COPD. Scientifica (Cairo). 2013;2013:405876. doi: 10.1155/2013/405876 Epub 2013 Feb 21. Review. PubMed PMID: 24278777 PMID:24278777. www.ncbi.nlm.nih.gov
  37. Rajan P, Wineinger NE, Stevenson DD, White AA. Prevalence of aspirin-exacerbated respiratory disease among asthmatic patients: A meta-analysis of the literature . J Allergy Clin Immunol 2015; 135: 676-681. doi:10.1016/j.jaci.2014.08.020 DOI
  38. Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP). Spirometrie. AWMF-Leitlinie Nr. 020 – 017. Stand 2015. www.awmf.org
  39. Eagan TM, Gulsvik A, Eide GE, et al. Occupational airborne exposure and the incidence of respiratory symptoms and asthma. Am J Respir Crit Care Med 2002; 1665: 933-938. www.ncbi.nlm.nih.gov
  40. EAACI Task Force on Occupational Rhinitis, Moscato G, Vandenplas O, Gerth Van Wijk R, Malo JL, Quirce S, Walusiak J, Castano R, De Groot H, Folletti I, Gautrin D, Yacoub MR, Perfetti L, Siracusa A. Occupational rhinitis. Allergy. 2008 Aug;63(8):969-80. doi: 10.1111/j.1398-9995.2008.01801.x PubMed PMID: 18691299. www.ncbi.nlm.nih.gov
  41. Price DB, Rigazio A, Campbell JD, et al. Blood eosinophil count and prospective annual asthma disease burden: A UK cohort study. Lancet Respir Med 2015; 3(11): 849-58. pubmed.ncbi.nlm.nih.gov
  42. arzneitelegramm: Therapiekritik MILDES ASTHMA – GRUNDLEGENDER WANDEL DER STUFENTHERAPIE? a-t 2020; 51: 1-5 www.arznei-telegramm.de
  43. arzneitelegramm: Therapiekritik – Ein Inhalator zur Erhaltungs- und Bedarfstherapie – eine smarte Idee? a-t 2020; 51: 2-3. www.arznei-telegramm.de
  44. Leach CL, Colice GL. A pilot study to assess lung deposition of HFA-beclomethasone and CFC-beclomethasone from a pressurized metered dose inhaler with and without add-on spacers and using varying breathhold times. J Aerosol Med Pulm Drug Deliv. 2010 Dec;23(6):355-61. doi: 10.1089/jamp.2009.0783 Epub 2010 Jun 24. PubMed PMID: 20575669 www.ncbi.nlm.nih.gov
  45. Cates CJ, Welsh EJ, Rowe BH. Holding chambers versus nebulisers for beta-agonist treatment of acute asthma. Cochrane Database Syst Rev 2013; 9: CD000052. PMID: 24037768 PubMed
  46. Rodrigo GJ, Castro-Rodriguez JA. Anticholinergics in the treatment of children and adults with acute asthma: a systematic review with meta-analysis. Thorax 2005; 60: 740-6. PubMed
  47. Rowe BH, Spooner C, Ducharme FM, Bretzlaff JA, Bota GW. Early emergency department treatment of acute asthma with systemic corticosteroids. CochranenDatabase Syst Rev. 2001;(1):CD002178. Review. PubMed PMID: 11279756 www.ncbi.nlm.nih.gov
  48. Currie GP, Devereux GS, Lee DKC, Ayres JG. Recent developments in asthma management. BMJ 2005; 330: 585-589. www.ncbi.nlm.nih.gov
  49. Brozek JL, Kraft M, Krishnan JA, et al. Long-acting beta2-agonist step-off in patients with controlled asthma: systematic review with meta-analysis. Arch Intern Med 2012: 1-11 . pmid:22928176. PubMed
  50. Zhang L, Prietsch SOM, Ducharme FM. Inhaled corticosteroids in children with persistent asthma: effects on growth. Cochrane Database of Systematic Reviews 2014, Issue 7. Art. No.: CD009471. DOI: 10.1002/14651858.CD009471.pub2 www.ncbi.nlm.nih.gov
  51. Jones A, Fay JK, Burr ML, Stone M, Hood K, Roberts G. Inhaled corticosteroid effects on bone metabolism in asthma and mild chronic obstructive pulmonary disease. Cochrane Database of Systematic Reviews 2002, Issue 1. Art. No.: CD003537 Cochrane (DOI)
  52. Walters EH, Gibson PG, Lasserson TJ, Walters JAE. Long-acting beta2-agonists for chronic asthma in adults and children where background therapy contains varied or no inhaled corticosteroid. Cochrane Database of Systematic Reviews 2007, Issue 1. Art. No.: CD001385 Cochrane (DOI)
  53. Salpeter SR, Buckley NS, Ormiston TM, Salpeter EE. Meta-analysis: effect of long-acting beta-agonists on severe asthma exacerbations and asthma-related deaths. Ann Intern Med. 2006; 144: 904-12. PubMed
  54. Salpeter SR, Wall AJ, Buckley NS. Long-acting beta-agonists with and without inhaled corticostreoids and catastrophic asthma events. Am J Med 2010; 123: 322-8. PubMed
  55. Cates CJ, Jaeschke R, Schmidt S, et al. Regular treatment with formoterol and inhaled steroids for chronic asthma: serious adverse events. Cochrane Database Syst Rev 2013; 6: CD006924. pmid:23744625 PubMed
  56. Kew KM, Karner C, Mindus SM, et al. Combination formoterol and budesonide as maintenance and reliever therapy versus combination inhaler maintenance for chronic asthma in adults and children. Cochrane Database Syst Rev. 2013 Dec 16;12:CD009019. doi: 10.1002/14651858.CD009019.pub2. DOI
  57. Cates CJ, Karner C. Combination formoterol and budesonide as maintenance and reliever therapy versus current best practice (including inhaled steroid maintenance), for chronic asthma in adults and children. Cochrane Database Syst Rev 2013; 4: CD007313. pmid:23633340 PubMed
  58. Loymans RJ, Gemperli A, Cohen J, et al. Comparative effectiveness of long term drug treatment strategies to prevent asthma exacerbations: network meta-analysis. BMJ. 2014 May 13;348:g3009. doi: 10.1136/bmj.g3009 DOI
  59. Busse WW, Bateman ED, Caplan AL, et al.. Combined Analysis of Asthma Safety Trials of Long-Acting β2-Agonists. N Engl J Med 2018; 378(26): 2497-2505. pmid:29949492 www.ncbi.nlm.nih.gov
  60. Chauhan BF, Ducharme FM. Addition to inhaled corticosteroids of long-acting beta2-agonists versus anti-leukotrienes for chronic asthma. Cochrane Database Syst Rev. 2014 Jan 24;1:CD003137. Cochrane (DOI)
  61. FDA. Press Announcements. FDA Requires Stronger Warning About Risk of Neuropsychiatric Events Associated with Asthma and Allergy Medication Singulair and Generic Montelukast. March 2020. www.fda.gov
  62. Peterrs SP, Kunselman SJ, Icitovic N, et al. Tiotropium bromide step-up therapy for adults with uncontrolled asthma. N Eng J Med 2010; : doi:10.1056/NEJMoa1008770. DOI
  63. Kerstjens HA, Engel M, Dahl R, et al. Tiotropium in asthma poorly controlled with standard combination therapy. N Engl J Med. 2012 Sep 2. pmid:22938706 PubMed
  64. Welsh EJ, Bara A, Barley E, Cates CJ. Caffeine for asthma. Cochrane Database of Systematic Reviews 2010. doi:10.1002/14651858.CD001112.pub2 DOI
  65. Humbert M, Beasley R, Ayres J, et al. Benefits og omalizumab as add-on therapy in patients with severe pesistent asthma who are inadequately controlled despite best available therapy. Allergy 2005; 60: 309-16. PubMed
  66. Normansell R, Walker S, Milan SJ, et al. Omalizumab for asthma in adults and children. Cochrane Database Syst Rev 2014; 1: CD003559. pmid:24414989 PubMed
  67. Norman G, Faria R, Paton F, et al. Omalizumab for the treatment of severe persistent allergic asthma: a systematic review and economic evaluation. Health Technol Assess 2013; 17: 1-342. pmid:24267198 PubMed
  68. Farne HA, Wilson A, Powell C, Bax L, Milan SJ. Anti-IL5 therapies for asthma. Cochrane Database of Systematic Reviews 2017; Issue 9. Art: No.: CD010834. pmid:10.1002/14651858.CD010834.pub3 Cochrane (DOI)
  69. Sannarangappa V, Jalleh R . Inhaled Corticosteroids and Secondary Adrenal Insufficiency. The Open Respiratory Medicine Journal 2014; 8: 93-100. doi: 10.2174/1874306401408010093 dx.doi.org
  70. Wolf FM, Guevara JP, Grum CM, Clark NM, Cates CJ. Educational interventions for asthma in children (Cochrane review). Cochrane Database Syst Rev 2004;(4):CD000326. dx.doi.org
  71. Gibson PG, Powell H, Coughlan J, Wilson AJ, Abramson M, Haywood P, et al. Self-management education and regular practitioner review for adults with asthma (Cochrane Review). In: The Cochrane Library, issue 1, 2004. pubmed.ncbi.nlm.nih.gov
  72. Guevara JP, Wolf FM, Grum CM, Clark NM. Effects of educational interventions for self management of asthma in children and adolescents: systematic review and meta-analysis. BMJ 2003; 326: 1308-9. pubmed.ncbi.nlm.nih.gov
  73. Reddel HK, Barnes DJ. Pharmacological strategies for self-management of asthma exacerbations. Eur Respir J 2006; 28: 182-99. PubMed
  74. Gøtzsche PC, Johansen HK. House dust mite control measures for asthma. Cochrane Database of Systematic Reviews 2008, Issue 2. Art. No.: CD001187 Cochrane (DOI)
  75. Woodcock A, Forster L, Matthews E, et al. Control of exposure to mite allergen and allergen-impermeable bed covers for adults with asthma. N Engl J Med 2003; 349: 225-36. PubMed
  76. Lehrer PM, Vaschillo E, Vaschillo B, Lu SE, Scardella A, Siddique M, Habib RH. Biofeedback treatment for asthma. Chest. 2004 Aug;126(2):352-61. PubMed PMID:15302717 www.ncbi.nlm.nih.gov
  77. Freitas DA, Holloway EA, Bruno SS, et al. Breathing exercises for adults with asthma. Cochrane Database Syst Rev. 2013 Oct 1;10:CD001277. doi: 10.1002/14651858.CD001277.pub3. DOI
  78. Eichenberger PA, Diener SN, Kofmehl R, et al. Effects of exercise training on airway hyperreactivity in asthma: a systematic review and meta-analysis. Sports Med. 2013 ;43(11):1157-70. doi: 10.1007/s40279-013-0077-2. www.ncbi.nlm.nih.gov
  79. Carson KV, Chandratilleke MG, Picot J, Brinn MP, Esterman AJ, Smith BJ. Physical training for asthma. Cochrane Database Syst Rev. 2013 Sep 30;(9):CD001116. doi: 10.1002/14651858.CD001116.pub4 Review. PubMed PMID: 24085631. www.ncbi.nlm.nih.gov
  80. DiMango E, Holbrook JT, Simpson E, et al. Effects of asymptomatic proximal and distal gastroesophageal reflux on asthma severity. Am J Respir Crit Care Med 2009; 180: 8090-16. www.ncbi.nlm.nih.gov
  81. Ahnert J, Löffler S, Müller J, Vogel H. [Systematic literature review on interventions in rehabilitation for children and adolescents with asthma bronchiale]. Rehabilitation (Stuttg). 2010 Jun;49(3):147-59. doi:10.1055/s-0030-1254081. Epub 2010 Jun 8. Review. German. PubMed PMID: 20533145 www.ncbi.nlm.nih.gov
  82. McCarney RW, Brinkhaus BG, Lasserson TJ, Linde K. Acupuncture for chronic asthma. Cochrane Database of Systematic Reviews 2003; 3: CD000008. Cochrane (DOI)
  83. Hondras MA, Linde K, Jones AP. Manual therapy for asthma (Cochrane Review). In: The Cochrane Library, Issue 4 2002. Oxford: Update Software. pubmed.ncbi.nlm.nih.gov
  84. Nelson-Piercy C. Asthma in pregnancy. Thorax 2001;56:325–328 doi: 10.1136/thorax.56.4.325. thorax.bmj.com
  85. Abramson MJ, Puy RM, Weiner JM. Injection allergen immunotherapy for asthma. Cochrane Database of Systematic Reviews 2010, Issue 8. Art. No.: CD001186. Cochrane (DOI)
  86. Jacobsen L, Niggemann B, Dreborg S, Ferdousi HA, Halken S, Høst A, Koivikko A, Norberg LA, Valovirta E, Wahn U, Möller C; (The PAT investigator group). Specific immunotherapy has long-term preventive effect of seasonal and perennial asthma: 10-year follow-up on the PAT study. Allergy. 2007 Aug;62(8):943-8. PubMed PMID: 17620073. www.ncbi.nlm.nih.gov
  87. Möller C, Derborg S, Ferdousi HA, et al. Pollen immunotherapy reduces the development of asthma in children with seasonal rhinoconjunctivitis (the PAT-study). J ALlergy Clin Immunol 2002; 109: 251-6. PubMed
  88. Gesundheitsberichterstattung des Bundes. Gemeinsam getragen von RKI und Destatis. Diagnosedaten der Krankenhäuser. Jahr 2018 (letzter Zugriff 08.10.2020). www.gbe-bund.de
  89. Kjellman B, Gustafsson PM. Children with asthma followed up for 21 years; severity improved, but patients seldom grow out of asthma by adulthood. Läkartidningen 2000; 97: 4572-7. www.ncbi.nlm.nih.gov
  90. Lange P, Çolak Y, Ingebrigtsen TS, Vestbo J, Marott JL. Long term prognosis of asthma, chronic obstructive pulmonary disease, and asthma-chronic obstructive pulmonary disease overlap in the Copenhagen City Heart study: a prospective population-based analysis. Lancet Respir Med. 2016 Jun;4(6):454-62. doi: 10.1016/S2213-2600(16)00098-9 Epub 2016 Apr 6. PubMed PMID: 27061878 www.ncbi.nlm.nih.gov
  91. Gemeinsamer Bundesausschuss (GBA). DMP-Anforderungen-Richtlinie: Anforderungen an das strukturierte Behandlungsprogramm für Patientinnen und Patienten mit Asthma bronchiale (ab dem vollendeten 1. Lebensjahr). Abgerufen am 08.10.2020. www.g-ba.de