Asthmabehandlung bei Kindern

Ziel der Asthmatherapie ist die Vermeidung von Krankheitssymptomen und Folgeschäden. Auch das körperliche Leistungsvermögen und die asthmabezogene Lebensqualität sollen verbessert werden.

Teilen Sie diese Patienteninformation

QR-Code

Fotografieren Sie diesen QR-Code mit Ihrem Smartphone

Deximed – Deutsche Experteninformation Medizin

"Deximed ist für mich eine große Hilfe, um im Praxisalltag schnell aktuelles Wissen zur Therapie oder Diagnostik nachschlagen zu können. Die übersichtliche Struktur ermöglicht es, sogar im Patientenkontakt rasch etwas nachzulesen." - PD Dr. med. Guido Schmiemann, Facharzt für Allgemeinmedizin, Bremen

Deximed ist ein unabhängiges Arztinformationssystem mit Fokussierung auf die primärärztliche Versorgung. Evidenzbasierte und regelmäßig aktualisierte Artikel zu allen medizinischen Gebieten zeichnen Deximed aus.

Mehr erfahren

Was ist Asthma?

Asthma ist eine Krankheit, bei der eine chronische Entzündung der kleinen Luftwege (Bronchien) der Lungen dazu führt, dass sich die Atemwege verengen. Darüber hinaus verkrampfen sich die Muskeln der Bronchialwände, sodass sich der innere Hohlraum weiter verengt. Außerdem bildet sich vermehrt Schleim, was das Problem noch verstärkt. Der Luftstrom in die Lunge hinein und wieder hinaus wird dadurch behindert.

Die Medikamente, mit denen Asthma behandelt wird, wirken diesen Problemen entgegen, entweder indem sie v. a. die Entzündung eindämmen oder die Muskeln der Bronchialwände entspannen.

Es ist das Ziel jeder Asthmatherapie, dass das Kind so normal wie möglich leben kann. Dazu gehört eine normale oder bestmögliche Lungenfunktion, gute körperliche, psychische und geistige Entwicklung, und die Vermeidung von Komplikationen und Folgeschäden.

Es gibt viele Arten von Asthma-Medikamenten. Durch die Anwendung der richtigen Medikamente – oft auch durch die Kombination mehrerer Medikamente – können die meisten Kinder die Krankheit gut kontrollieren.

Es ist wichtig, dass die Eltern viel über die Krankheit wissen, damit sie verstehen, was passiert, wenn das Kind Beschwerden hat und wie diese Symptome aussehen. Es ist außerdem wichtig, dass die Eltern ihr Kind unterstützen und es dem Alter angemessen informieren. Das Kind sollte mit zunehmendem Alter selbst immer mehr Verantwortung für die Therapie übernehmen. Hierbei kann die Teilnahme an speziellen Asthma-Schulungen helfen.

Die Therapie von kleinen Kindern kann sich von der Behandlung größerer Kinder und von Erwachsenen unterscheiden. Das ärztliche Personal wird die Wahl der Medikamente und deren Dosierung immer wieder neu beurteilen.

Allgemeines über Asthma-Medikamente

Wie werden Medikamente gegen Asthma eingenommen?

Zum wichtigsten Bestandteil der Therapie gehören Medikamente, die inhaliert werden. Diese gelangen direkt in die Lunge und wirken genau dort, wo sie benötigt werden. So wird ein schneller Wirkeintritt erzielt. Die systemischen Nebenwirkungen sind gering, da die Medikamente den Rest des Körpers kaum erreichen. Manchmal kann es notwendig sein, Medikamente in Tablettenform einzunehmen oder Spritzen zu geben.

Bei größeren Kindern und Erwachsenen sind inhalative Medikamente in Pulverform üblich. Pulverinhalatoren sind leicht anzuwenden und können schon bei Kindern im Alter von 5–6 Jahren eingesetzt werden. Ein Pulverinhalator enthält mehrere Dosen und liefert bei jeder Anwendung automatisch eine Dosis. Er verfügt außerdem über ein Zählwerk, sodass man sehen kann, wie viele Dosen noch übrig sind.

Für kleinere Kinder ist es schwierig einen Pulverinhalator korrekt anzuwenden. Ab dem 1. Lebensjahr können sogenannte Spacer (Inhalationshilfen) benutzt werden. Ein Spacer ist ein kleiner Behälter, in den das Medikament gespritzt wird. Das Kind kann das Medikament dann über ein Mundstück oder eine Gesichtsmaske (Kleinkind) einatmen.

Grundsätzlich ist es sehr wichtig, dass die Kinder die Medikamente korrekt inhalieren: Lassen Sie sich Ihre Geräte genau erklären. Auch für diesen Zweck sind Asthma-Schulungen hilfreich. Zudem können die Kinder hier lernen, wie sie auch durch bestimmte Atemtechniken und Körperhaltungen ihre Beschwerden lindern bzw. ihre Atmung verbessern können, bevor ein Medikament nötig wird.

Stufenplan

Die medikamentöse Asthmatherapie zielt darauf ab, den Status eines kontrollierten Asthmas nach dem Prinzip „so viel wie nötig, jedoch so wenig wie möglich" zu erreichen, und diesen aufrechtzuerhalten. Dafür gibt es einen Stufenplan mit genauen Therapieempfehlungen (s. u.).

Grundlage der Stufentherapie sind die Beschwerden, der Bedarf an Medikamenten und das Risiko für eine Verschlechterung anhand der Lungenfunktion. Die Asthmakontrolle wird in 3 Grade eingeteilt:

  1. kontrolliertes Asthma
  2. teilweise kontrolliertes Asthma
  3. unkontrolliertes Asthma.

Im Verlauf wird die Asthmakontrolle wiederholt beurteilt und die Therapie anhand des Stufenplans angepasst. Eltern (oder ältere Kinder) können den Stufenplan nach ärztlicher Beratung auch selbst anwenden und beispielsweise bei einer zeitweisen Verschlechterung der Asthma-Symptome, etwa bei einer Erkältung, selbst eine Stufe höher gehen.

Welches Medikament einer Stufe im Therapieplan angewendet wird, kann sich von Kind zu Kind unterscheiden. Die Therapiestufen für Asthma bei Kindern hängen unter anderem vom Alter des Kindes ab und unterscheiden sich von den Therapiestufen der Erwachsenen. Die Therapie wird auf die Bedürfnisse jedes einzelnen Kindes zugeschnitten.

Grundsätzlich gibt es 2 Arten von Asthmamedikamenten:

  1. Die Bedarfsmedikamente (Reliever) wirken schnell lindernd bei akuten Beschwerden. Sie sind in jeder Therapiestufe einzusetzen.
  2. Die Langzeitwirkstoffe (Controller) dienen der Vorbeugung von Asthmaanfällen. Sie werden empfohlen, wenn schon bei Alltagsaktivitäten Asthmasymptome auftreten.

Bei teilweise kontrolliertem Asthma beginnt die Langzeittherapie in der Regel auf Stufe 2. Bei unkontrolliertem Asthma mindestens auf Stufe 3.

Verlaufskontrolle

Ältere Kinder können ein sogenanntes Peak-Flow-Meter verwenden, um die Therapie zu überwachen. Dieser misst die Geschwindigkeit, mit der das Kind Luft ausatmen kann. Wenn die Ergebnisse regelmäßig festgehalten werden, erhält man ein objektives Maß dafür, inwieweit sich das Asthma bei auftretenden Beschwerden verschlechtert. Abhängig von Alter, Größe und Gewicht und mithilfe von Tabellen kann ein Richtwert errechnet werden. Die häusliche Messung 2 x täglich dient zur Verlaufsbeobachtung. Sie wird bei Kindern aber nicht generell empfohlen.

Inzwischen gibt es auch portable Spirometer, Messgeräte für zu Hause, die noch mehr Messwerte als das Peak-Flow-Gerät erheben können. Diese werden meist zusammen mit der Software eines Smartphones genutzt.

Einigen Betroffenen werden regelmäßige Peak-Flow-Messungen empfohlen sowie ein Symptom- und Medikamententagebuch. Die Dokumentation hilft bei der Verlaufsbeurteilung und ggf. Therapieanpassung.

Geduld und immer neue Motivation sind nötig, um die Therapie bei Asthma durchzuführen. Dem Therapieplan genau zu folgen, ist sehr wichtig, genauso wie der regelmäßige Kontakt zu ärztlichem Personal.

Bei der Einstellung der Asthmatherapie wird man Ihnen ggf. regelmäßige Untersuchungen der Lungenfunktion (Spirometrie) in der Arztpraxis empfehlen. Diese sind für eine effektive Einstellung der Therapie sinnvoll und wirken sich in der Regel positiv auf den Verlauf aus.

Wichtige Medikamente

Beta-2-Agonisten

Beta-2-Agonisten (Beta-2-Sympathomimetika) sind ein wichtiger Bestandteil der Grundbehandlung von Asthma; sie können als Reliever oder als Controller zum Einsatz kommen. Diese Medikamente führen zu einer Entspannung der Bronchialmuskulatur, sodass sich die Atemwege erweitern (bronchodilatatorische Wirkung). In den meisten Fällen wird das Medikament inhaliert. Es kann aber auch in Tablettenform oder als Injektion verabreicht werden. Es gibt kurzwirksame und langwirksame Präparate. Kurzwirksame Beta-2-Agonisten (engl. Short-Acting Beta-Agonists, SABA) wirken schnell und eignen sich besonders bei starken Symptomen oder einem Asthmaanfall. Beispielpräparate sind Salbutamol oder Terbutalin. Die langwirksamen Typen (engl. Long-Acting Beta-Agonists, LABA) werden vor allen Dingen vorbeugend verwendet, um einen Anfall zu vermeiden. Beispielpräparate sind Formoterol und Salmeterol. Sie werden heutzutage nur in Kombination mit inhalativen Kortikosteroiden empfohlen, nicht als Monotherapie. Kinder mit leichtem Asthma brauchen die (kurzwirksamen) Beta-2-Agonisten oft nur als Bedarfstherapie im Falle eines Asthmaanfalls, müssen diese also nicht täglich inhalieren.

Die häufigsten Nebenwirkungen sind Zittern, Unruhe und Kopfschmerzen. Auch eine erhöhte oder unregelmäßige Herzfrequenz kann vorkommen. Diese Symptome gehen aber in der Regel von selbst wieder zurück, sobald die Wirkung des Medikaments nachlässt.

Kortikosteroide

Kortikosteroide, häufig auch Kortison genannt, sind  entzündungshemmende Medikamente. Sie können mithilfe eines besonderen Geräts eingeatmet (inhalative Kortikosteroide, ICS) oder in Tablettenform (orale Kortikosteroide, OCS) eingenommen werden. Inhalative Kortikosteroide sind die effektivsten Präparate zur Dauermedikation von Asthma und die Grundlage der Langzeittherapie. Beispielpräparate sind Beclometason, Fluticason oder Budesonid. Sie wirken langfristig und verhindern Verschlechterungen der gesundheitlichen Situation oder Anfälle. Je nach Schweregrad des Asthmas wird das Kortison niedrig oder etwas höher dosiert. Orale Kortikosteroide werden als Akutmedikation beim Asthmaanfall eingesetzt. Eine frühzeitige Einnahme reduziert die Wahrscheinlichkeit für eine Krankenhauseinweisung.

Häufig werden Kortikosteroide mit einem (langwirksamen) Beta-2-Agonisten kombiniert. Es gibt verschiedene Präparate, die beide Wirkstoffe in einer festen Kombination enthalten. Sie können bei Jugendlichen ab 12 Jahren eingesetzt werden.

Schwere Nebenwirkungen sind beim Einsatz von inhalativen Steroiden sehr selten. Es können Infektionen in der Mundhöhle und im Rachen auftreten. Um dies zu verhindern, sollte das Kind nach jeder Inhalation von Kortison den Mund gut mit ausreichend Wasser ausspülen. Kleine Kinder können stattdessen auch etwas trinken, wenn sie noch nicht ausspülen können. Wird Kortison über längere Zeit verwendet, kann sich das Wachstum bei Kindern leicht verzögern; dies wird regelmäßig ärztlich überprüft.

Anticholinergika

Auch Ipratropiumbromid aus der Gruppe der Anticholinergika wird in die Atemwege inhaliert. Dieses Medikament erweitert die Atemwege, indem es die Muskulatur der Bronchien entspannt. Anticholinergika eignen sich am besten für den regelmäßigen Gebrauch. Ipratropiumbromid ist kurz wirksam (engl. Short-acting Muscarinic-Antagonists, SAMA); es kommt auch bei einem Asthmaanfall in Betracht. Tiotropium ist ein langwirksames Anticholinergikum (engl. Long-acting Muscarinic-Antagonists, LAMA). Die Wirkung dieser Präparate verringert sich auch über einen längeren Zeitraum nicht erheblich, und Nebenwirkungen sind relativ ungewöhnlich. In der Regel werden diese Wirkstoffe in der Asthmatherapie mit anderen Präparaten kombiniert.

Leukotrienantagonisten

Leukotrienantagonisten dämmen die Entzündung in der Schleimhaut ein und vergrößern so den Durchmesser der Atemwege. Außerdem wird die Schleimproduktion vermindert. Das Medikament Montelukast wird in Tablettenform eingenommen. Es ist in Deutschland nur zur Behandlung von leichtem und mittelschwerem Asthma zugelassen. Bei Kindern von 2–14 Jahren kann das Medikament als Monotherapie in Therapiestufe 2 eingesetzt werden. Alternativ ist es auch als Zusatzmedikament einsetzbar (Stufe 4 oder 5).

Anti-IgE-Antikörper

Diese Behandlung ist Kindern vorbehalten, die trotz optimaler Behandlung ein schweres unkontrolliertes Asthma haben. In Deutschland ist das Medikament Omalizumab für Kinder ab 6 Jahren zugelassen und Teil der Therapiestufe 6. Die Behandlung ist sehr kostenintensiv und wird daher eher von Spezialist*innen verschrieben.

Weitere

Beim akuten Asthmaanfall kann Sauerstoff über eine Nasensonde gegeben werden. Dies gilt besonders für Patient*innen im Krankenhaus. In seltenen Fällen wird Magnesiumsulfat intravenös verabreicht. Diese Option ist schweren Asthmaanfällen mit schlechten Therapieansprechen oder mit Lebensgefahr vorbehalten. Gleiches gilt für den Einsatz von Theophyllin. Wegen des hohen Nebenwirkungspotenzials ist die Gabe des Medikaments heutzutage eine Einzelfallentscheidung.

Asthmatherapie laut Stufenschema bei Kindern und Jugendlichen

Die Asthmatherapie ist in 6 Stufen eingeteilt. Je nachdem, wie stark die Symptome bei einem Kind ausgeprägt sind, wird es einer Stufe zugeordnet und erhält die entsprechende Medikation. Grundsätzlich bezeichnen Ärzt*innen die Medikamente, die im akuten Asthmaanfall eingesetzt werden, als Reliever. Die Wirkstoffe für die tägliche regelmäßige Einnahme werden hingegen Controller genannt.

Wenn das Kind trotz Medikation deutliche Symptome oder Asthmaanfälle hat, kann der Übergang zur nächsten Stufe erwogen werden.

Für die geeigneten Medikamente der Stufentherapie gibt es sehr genaue Empfehlungen, an denen man sich orientiert. In besonderen Fällen sollten Kinder an Spezialist*innen für Lungenkrankheiten überwiesen werden. Bei einem schweren Asthmaanfall kann die Einweisung in ein Krankenhaus notwendig werden.

Auf Stufe 1 wird das verordnete Medikament nicht täglich genommen. Vorbeugende Maßnahmen sind aber natürlich genauso wichtig wie in den weiteren Stufen (s. u.). Auftretende Beschwerden werden mit kurzwirksamen Beta-2-Agonisten zum Inhalieren behandelt, z. B. um anstrengungsbedingte Beschwerden vorzubeugen. Der Beta-2-Agonist kann auch mit einem inhalativem Glukokortikoid kombiniert werden. Eine typische Kombination wäre Budesonid plus Formoterol. Wenn die Bedarfsmedikation recht häufig gebracht wird, kann der Übergang zur nächsten Stufen indiziert sein.

Stufe 2 besteht aus einer vorbeugenden Therapie mit niedrig dosierten inhalativen Steroiden oder einem Leukotrienantagonisten. Kurzwirksame Beta-2-Agonisten werden bei Bedarf zur Symptomlinderung eingesetzt. Möglich ist es auch, ein Spray zu verwenden, in dem Kortison und ein Beta-2-Agonist kombiniert sind.

Auf Stufe 3 werden etwas höher dosierte Inhalationskortikosteroide gegeben, kurzwirksame Beta-2-Agonisten werden bei Bedarf zur Symptomlinderung eingesetzt. Auch hier sind Kombinationssprays mit langwirksamen Beta-2-Agonisten und Kortison möglich.

Stufe 4 bedeutet eine ähnlich hohe Dosis inhalativer Kortikosteroide wie Stufe 3, aber in Verbindung mit langwirksamen Beta-2-Agonisten und/oder Leukotrienantagonisten. Bei unzureichender Symptomkontrolle kann zusätzlich auch ein Anticholinergikum eingesetzt werden. Beta-2-Agonisten werden bei Bedarf zur Symptomlinderung eingesetzt, ggf. bereits als Kombinationsspray mit einem Kortikosteroid.

Falls noch nicht erfolgt, ist es sinnvoll, Kinder mit einem Asthma der Stufe 4 in einer Facharztpraxis für Lungenkrankheiten (Pneumologie) vorzustellen.

Stufe 5: Hier werden die Inhalationskortikosteroide höher dosiert und mit den in Stufe 4 genannten Medikamenten kombiniert. Bei Bedarf kommen weiterhin kurzwirksame Beta-2-Agonisten zum Einsatz (ggf. langwirksame Beta-2-Agonisten kombiniert mit Kortikosteroid). Die Beschwerden dieses Schweregrades sind dennoch manchmal nicht gut zu kontrollieren.

Lassen sich die Symptome trotz dieser Therapie nicht kontrollieren, erfolgt die Therapie nach Stufe 6. Dies ist jedoch nur selten nötig. Zusätzlich zu der in Stufe 5 genannten Medikation kommt hier ein speziell auf das Immunsystem wirkender sog. Anti-IgE-Antikörper (Omalizumab) zum Einsatz. Alternative Medikamente sind monoklonale Antikörper wie Dupilumab oder Mepolizumab. Kortison kann bei solchen Patient*innen ggf. auch als Tablette verordnet werden. Die Bedarfsmedikation bleibt bestehen.

Als Bedarfsmedikation zur raschen Linderung der Beschwerden bei einem Asthmaanfall kommen viele Kinder mit einem kurzwirksamen Beta-2-Agonisten gut zurecht. Es kann hier auch zusätzlich ein inhalatives Kortikosteroid hinzukommen, das dann in einem Kombinationsspray enthalten ist. Ist dieses Spray als regelmäßige Therapie verordnet, kann es auch bei Bedarf zusätzlich verwendet werden. Falls ein Kind diese Medikamente nicht verträgt, kann als Bedarfsmedikation Ipratropiumbromid verordnet werden.

Die behandelnden Ärzt*innen werden regelmäßig Beschwerden des Kindes und die verordnete Therapie überprüfen und ggf. bei guter Kontrolle auch versuchen, wieder eine Stufe „zurückzugehen“.

Sind bei einem Kind mit allergischem Asthma als Auslöser z. B. Gras- oder Baumpollen identifiziert worden, ist evtl. eine spezielle langfristige Therapie sinnvoll, die als Hyposensibilisierung (oder auch spezifische Immuntherapie) bezeichnet wird. Dabei wird das Immunsystem über einen längeren Zeitraum an diese Substanz gewöhnt, damit es nicht mehr zu heftigen allergischen Reaktionen kommt. Das Allergen wird unter ärztlicher Kontrolle regelmäßig unter die Haut (subkutan) oder unter die Zunge (sublingual) appliziert. Die Hyposensibilisierung eignet sich für Kinder und Jugendliche mit kontrolliertem Asthma in Therapiestufe 1 oder 2.

Therapie von anstrengungsinduziertem Asthma bei Kindern

Bei seltenen Anfällen und bei mäßigen Beschwerden im Zusammenhang mit körperlicher Belastung kann eine vorbeugende Therapie mit kurzwirksamen Beta-2-Agonisten angesetzt werden. Das bedeutet, dass das Kind eine Dosis des Medikaments nimmt, kurz bevor es körperlich aktiv ist. Bei häufigen Anfällen kann kontinuierlich mit geringen Dosen Kortikosteroiden behandelt werden. Dadurch erhält man eine gute Kontrolle und einen verminderten Bedarf an Beta-2-Agonisten.

Akuter, schwerer Asthmaanfall bei Kindern

Gelegentlich können Kinder oder Jugendliche mit Asthma schwere Anfälle haben, die sofort behandelt werden müssen. Meist wird hierfür ein genauer Plan erstellt, dem Eltern und Kinder genau folgen sollten. Manchmal muss die weitere Therapie im Krankenhaus durchgeführt werden (Asthmaanfall bei Kindern).

Zusätzliche Ratschläge für die Therapie

Wichtig ist: Die Medikamente zum Inhalieren können nur gut wirken, wenn sie korrekt eingeatmet werden. Dies erfordert für alle Patient*innen etwas Übung unter einer genauen Anleitung durch geschultes Personal. Auch in den Asthma-Schulungen wird das Inhalieren ausführlich erklärt und geübt. Um das Inhalieren zu erleichtern, stehen verschiedene Inhalationshilfen zur Verfügung, von denen manche speziell für Kleinkinder konzipiert sind. Kinder kommen in der Regel am besten mit einem sogenannten Spacer zurecht, einem Gerät, in dem sich das Medikament zunächst verteilen kann. Es kann ab dem 1. Lebensjahr verwendet werden. Kinder unter 5 Jahren können daraus mithilfe einer Gesichtsmaske inhalieren, ältere Kinder mit einem Mundstück.

Für Kinder mit Asthma ist zudem entscheidend, Reize zu vermeiden, die Symptome auslösen können. Grundsätzlich zählen hierzu Abgase, Tabakrauch, manchmal auch kalte Luft. Wurde eine Allergie festgestellt, ist möglichst auch das Allergen zu meiden: Im Haus können dies Hausstaubmilben, Schimmelpilze oder auch Tierhaare sein.

Sehr hilfreich ist eine Atemphysiotherapie. Hier lernen die Kinder bestimmte Atemtechniken und Körperhaltungen ein, die sie auch bei Empfinden von Atemnot einsetzen können, um die Beschwerden einigermaßen unter Kontrolle zu halten. Dies trägt auch dazu bei, die Angst im Fall eines Asthmaanfalls zu mildern. Atemtraining kann auch mit Entspannungstechniken und Biofeedbacktraining verbunden werden.

Regelmäßiger, nicht zu intensiver Sport wird allen Kindern mit Asthma empfohlen, da dies eine positive Wirkung auf die körperliche Gesundheit, das Körpergewicht, die Lebensqualität hat, die körperliche Belastbarkeit erhöht und die Asthmasymptome sowie Begleitkrankheiten im Allgemeinen verringert. Werden bei einem Kind durch körperliche Anstrengung Husten und Atemnot erst ausgelöst, so sollten diese effektiv behandelt sein, damit das Kind trotzdem körperlich aktiv sein kann. Durch regelmäßigen Sport wird zudem Übergewicht vorgebeugt; Übergewicht ist ein Risikofaktor für schwerere Asthmasymptome.

Ausführliche Informationen und Training in speziellen Schulungen (auch zusammen mit den Eltern) haben nachweislich positive Effekte auf die Kontrolle der Asthmasymptome, die Lebensqualität und gehen meist mit weniger Fehltagen in Schule und Ausbildung einher. Hier finden auch zusätzliche Beratungen zu Lebensstil, Ernährung, Umweltfaktoren für das Asthma, empfohlene Impfungen etc. statt. Auch andere Fragen, z. B. zur Berufswahl, können hier oder im Rahmen einer Rehabilitation angesprochen werden.

Für viele komplementäre Therapiemaßnahmen kann aufgrund einer unzureichenden Datenlage oder wegen unzureichender Wirksamkeit in den verschiedenen Studien keine gesicherte Empfehlung ausgesprochen werden. Hierzu zählen:

  • Akupunktur
  • Homöopathie
  • Chiropraxis
  • Ernährungsmaßnahmen (Fischöl, Salzrestriktion, Vitamin-C-Gabe, Mineralstoffsupplementation bzw. -restriktion)
  • Hypnose oder Relaxationstechniken
  • Ionisierer der Raumluft (Air Ionisers)
  • Luftfeuchtigkeitskontrolle
  • Speläotherapie
  • Traditionelle chinesische Medizin (TCM)
  • Phytotherapeutika
  • Bronchiale Thermoplastie.

Weitere Informationen

Asthma bei Kindern

Autor*innen

  • Hannah Brand, Cand. med., Berlin
  • Susanne Meinrenken, Dr. med., Bremen

Literatur

Dieser Artikel basiert auf dem Fachartikel Asthma bei Kindern und Jugendlichen. Nachfolgend finden Sie die Literaturliste aus diesem Dokument.

  1. Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP). Diagnostik und Therapie von Patienten mit Asthma. AWMF-Leitlinie Nr. 020-009, Stand 2017. www.awmf.org
  2. Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ). Nationale Versorgungsleitline Asthma. 4. Auflage, Stand 2020. www.leitlinien.de
  3. Schmitz R et al. Verbreitung häufiger Allergien bei Kindern und Jugendlichen in Deutschland. Ergebnisse der KiGGS Studie – Erste Folgebefragung (KiGGS Welle 1) Bundesgesundheitsbl 2014 · 57:771–778 edoc.rki.de
  4. Gibson GJ, Loddenkemper R, Sibille Y et al. (Hrsg) (2013). The European lung white book. Respiratory health and disease in Europe. European Respiratory Society, Sheffield. www.ncbi.nlm.nih.gov
  5. GBD 2015 Chronic Respiratory Disease Collaborators. Global, regional, and national deaths, prevalence, disability-adjusted life years, and years lived with disability for chronic obstructive pulmonary disease and asthma, 1990-2015: a systematic analysis for the Global Burden of Disease Study 2015. Lancet Respir Med. 2017 Sep;5(9):691-706. doi: 10.1016/S2213-2600(17)30293-X Epub 2017 Aug 16. PubMed PMID: 28822787 www.ncbi.nlm.nih.gov
  6. Moorman JE, Akinbami LJ, Bailey CM, Zahran HS, King ME, Johnson CA, Liu X. National surveillance of asthma: United States, 2001-2010. Vital Health Stat 3. 2012 Nov;(35):1-58. PubMed PMID: 24252609 www.ncbi.nlm.nih.gov
  7. Ramsey CD, Celedón JC. The hygiene hypothesis and asthma. Curr Opin Pulm Med. 2005 Jan;11(1):14-20. Review. PubMed PMID: 15591883 www.ncbi.nlm.nih.gov
  8. Dietert RR. Maternal and childhood asthma: risk factors, interactions, and ramifications. Reprod Toxicol. 2011 Sep;32(2):198-204. doi: 10.1016/j.reprotox.2011.04.007 Epub 2011 May 6. Review. PubMed PMID: 21575714 www.ncbi.nlm.nih.gov
  9. Halapi, E; Bjornsdottir, US (January 2009). "Overview on the current status of asthma genetics". The clinical respiratory journal. 3 (1): 2–7. doi:10.1111/j.1752-699X.2008.00119.x PMID 20298365. www.ncbi.nlm.nih.gov
  10. Riedler J, Braun-Fahrländer C, Eder W, Schreuer M, et al. Exposure to farming in early life and development of asthma and allergy: a cross-sectional survey . Lancet 2001; 358: 1129-33. PubMed
  11. Kelly FJ, Fussell JC. Air pollution and airway disease. Clin Exp Allergy. 2011 Aug;41(8):1059-71. doi: 10.1111/j.1365 2222.2011.03776.x Epub 2011 May 30. Review. PubMed PMID: 21623970 www.ncbi.nlm.nih.gov
  12. Sears MR. Trends in the prevalence of asthma. Chest. 2014 Feb;145(2):219-225. doi: 10.1378/chest.13-2059 PubMed PMID: 24493506 www.ncbi.nlm.nih.gov
  13. Ahluwalia SK, Matsui EC. The indoor environment and its effects on childhood asthma. Curr Opin Allergy Clin Immunol. 2011 Apr;11(2):137-43. doi: 10.1097/ACI.0b013e3283445921 Review. PubMed PMID: 21301330 www.ncbi.nlm.nih.gov
  14. Mackay D, Haw S, Ayres JG, et al. Smoke-free legislation and hospitalizations for childhood asthma. N Engl J Med 2010; 363: 1139-45. New England Journal of Medicine
  15. Mutius E, Vercelli D. Farm living: effects on childhood asthma and allergy. Nat Rev Immunol. 2010 Dec;10(12):861-8. doi: 10.1038/nri2871. Epub 2010 Nov 9. Review. PubMed PMID: 21060319 www.ncbi.nlm.nih.gov
  16. Deutsche Gesellschaft für Allergologie und klinische Immunologie. Allergieprävention. AWMF-Leitlinie Nr. 061-016, Stand 2014. www.awmf.org
  17. Lau S, Illi S, Sommerfeld C, Niggeman B, et al. . Early exposure to house dust mite and cat allergens and development of childhood asthma: a cohort study. Lancet 2000; 356: 1392-7. PubMed
  18. Platts-Mills T, Vaughan J, Squillace S, Woodfolk J, Sporik J. Sensitisation, asthma, and a modified Th2 response in children exposed to cat allergen: a population-based cross-sectional study. Lancet 2001; 357: 752-6 PubMed
  19. Illi S, von Mutius E, Lau S, Bergmann R, Niggemann B, Sommerfeld C, Wahn U. Early childhood infectious diseases and the development of asthma up to school age: a birth cohort study. BMJ 2001; 322: 390-5. PubMed
  20. Johnston SL, Pattemore PK, Sanderson G, Smith S, Lampe F, Josephs L, Symington P, O'Toole S, Myint SH, Tyrrell DA, et al. Community study of role of viral infections in exacerbations of asthma in 9-11 year old children. BMJ. 1995 May 13;310(6989):1225-9. PubMed PMID: 7767192 www.ncbi.nlm.nih.gov
  21. Beuther DA. Obesity and asthma. Clin Chest Med. 2009 Sep;30(3):479-88, viii. doi: 10.1016/j.ccm.2009.05.002Review. PubMed PMID:19700046 www.ncbi.nlm.nih.gov
  22. van der Hulst AE, Klip H, Brand PL. Risk of developing asthma in young children with atopic eczema: A systematic review. J Allergy Clin Immunol 2007; 120: 565-9. PubMed
  23. Bergmann RL, Edenharter G, Bergmann KE, Forster J, Bauer CP, Wahn V, et al. Atopic dermatitis in early infancy predicts allergic airway disease at 5 years. Clin Exp Allergy 1998; 28: 965-70. PubMed
  24. Russell G, Ninan TK. Respiratory symptoms and atopy in Aberdeen school children: evidence from two surveys 25 years apart. BMJ 1992; 304: 873-5. PubMed
  25. Goksör E, Loid P, Alm B, et al.. The allergic march comprises the coexistence of related patterns of allergic disease not just the progressive development of one disease. Acta Paediatr 2016 Dec; 105(12): 1472-1479. pmid:27381249 PubMed
  26. Etminan M, Sadatsafavi M, Jafari S, et al. Acetaminophen use and the risk of asthma in children and adults: a sytematic review and metaanalysis. Chest 2009; 136: 1316-23. PubMed
  27. Lowe AJ, Carlin JB, Bennett CM, et al. Paracetamol use in early life and asthma: prospective birth cohort study. BMJ 2010; 341: c4616. BMJ (DOI)
  28. Warner JO, ETAC Study Group. Early treatment of the atopic child. A double-blinded, randomized, placebo-controlled trial of cetirizine in preventing the onset of asthma in children with atopic dermatitis: 18 months' treatment and 18 months' posttreatment follow-up. J Allergy Clin Immunol 2001; 108: 929-37. PubMed
  29. Örtqvist AK, Lundholm C, Kieler H, et al. Antibiotics in fetal and early life and subsequent childhood asthma: nationwide population based study with sibling analysis. BMJ 2014; 349: g6979. dx.doi.org
  30. Hershenson MB. Rhinovirus-Induced Exacerbations of Asthma and COPD. Scientifica (Cairo). 2013;2013:405876. doi: 10.1155/2013/405876 Epub 2013 Feb 21. Review. PubMed PMID: 24278777 PMID:24278777 www.ncbi.nlm.nih.gov
  31. Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP). Spirometrie. AWMF-Leitlinie Nr. 020 – 017. Stand 2015. www.awmf.org
  32. Kemp JP, Kemp JA. Management of asthma in children. Am Fam Physician 2001; 63:1341-8, 1353-4. pubmed.ncbi.nlm.nih.gov
  33. Global Initiative for Asthma. POCKET GUIDE FOR ASTHMA MANAGEMENT AND PREVENTION. Stand 2020. ginasthma.org
  34. Price DB, Rigazio A, Campbell JD, et al. Blood eosinophil count and prospective annual asthma disease burden: A UK cohort study. Lancet Respir Med 2015; 3(11): 849-58. pubmed.ncbi.nlm.nih.gov
  35. Keeley D, McKean M. Asthma and other wheezing disorders of childhood. Clin Evid 2003; 9: 287-317. Clinical Evidence
  36. arzneitelegramm: Therapiekritik – Ein Inhalator zur Erhaltungs- und Bedarfstherapie – eine smarte Idee? a-t 2020; 51: 2-3. www.arznei-telegramm.de
  37. Leach CL, Colice GL. A pilot study to assess lung deposition of HFA-beclomethasone and CFC-beclomethasone from a pressurized metered dose inhaler with and without add-on spacers and using varying breathhold times. J Aerosol Med Pulm Drug Deliv. 2010 Dec;23(6):355-61. doi: 10.1089/jamp.2009.0783 Epub 2010 Jun 24. PubMed PMID: 20575669 www.ncbi.nlm.nih.gov
  38. Courtney AU, McCarter DF, Pollart SM. Childhood asthma: Treatment update. Am Fam Physician 2005; 71: 1959-68. PubMed
  39. Rodrigo GJ, Castro-Rodriguez JA. Anticholinergics in the treatment of children and adults with acute asthma: a systematic review with meta-analysis. Thorax 2005; 60: 740-6. PubMed
  40. Vézina K, Chauhan BF, Ducharme FM. Inhaled anticholinergics and short-acting beta(2)-agonists versus short-acting beta2-agonists alone for children with acute asthma in hospital. Cochrane Database Syst Rev. 2014 Jul 31 (7):CD010283. doi: 10.1002/14651858.CD010283.pub2 Review. PubMed PMID: 25080126 www.ncbi.nlm.nih.gov
  41. Rowe BH, Spooner C, Ducharme FM, Bretzlaff JA, Bota GW. Early emergency department treatment of acute asthma with systemic corticosteroids (Cochrane review). Cochrane Database Syst Rev 2004; (4): CD002178. Cochrane (DOI)
  42. Powell C, Kolamunnage-Dona R, Lowe J, et al. MAGNEsium Trial In Children (MAGNETIC): a randomised, placebo-controlled trial and economic evaluation of nebulised magnesium sulphate in acute severe asthma in children. Health Technol Assess 2013; 17: 1-216. doi:10.3310/hta17450 DOI
  43. Mintz M. Asthma updage: Part II. Medical management. Am Fam Physicians 2004; 70: 1061-6. www.ncbi.nlm.nih.gov
  44. National Asthma Education and Prevention Program. Expert panel report. Guidelines for the diagnosis and management of asthma: update on selected topics, 2002. Bethesda, Md.: U.S. Department of Health and Human Services, Public Health Service, National Institutes of Health, National Heart, Lung, and Blood Institute, 2003; NIH publication no. 02-5074. www.ncbi.nlm.nih.gov
  45. Kelly HW, Sternberg AL, Lescher R, et al. Effect of inhaled glucocorticoids in childhood on adult height. N Engl J Med 2012; 367: 904-12. New England Journal of Medicine
  46. Zhang L, Prietsch SOM, Ducharme FM. Inhaled corticosteroids in children with persistent asthma: effects on growth. Cochrane Database of Systematic Reviews 2014, Issue 7. Art. No.: CD009471. DOI: 10.1002/14651858.CD009471.pub2. DOI
  47. Turner S, Richardson K, Murray C, Thomas M, Hillyer EV, Burden A, Price DB; Respiratory Effectiveness Group. Long- Acting β-Agonist in Combination or Separate Inhaler as Step-Up Therapy for Children with Uncontrolled Asthma Receiving Inhaled Corticosteroids. J Allergy Clin Immunol Pract. 2017 Jan - Feb;5(1):99-106.e3. doi: 10.1016/j.jaip.2016.06.009 Epub 2016 Jul 13. PubMed PMID: 27421902. www.ncbi.nlm.nih.gov
  48. Busse WW, Bateman ED, Caplan AL, et al.. Combined Analysis of Asthma Safety Trials of Long-Acting β2-Agonists. N Engl J Med 2018; 378(26): 2497-2505. pmid:29949492 www.ncbi.nlm.nih.gov
  49. Chauhan BF, Ben Salah R, Ducharme FM. Addition of anti-leukotriene agents to inhaled corticosteroids in children with persistent asthma. Cochrane Database Syst Rev 2013 Oct 2;10:CD009585. Cochrane (DOI)
  50. Robertson CF, Price D, Henry R, et al. Short-course montelukast for intermittent asthma in children: a randomized controlled trial. Am J Respir Crit Care Med 2007; 175: 323-9. PubMed
  51. Chauhan BF, Jeyaraman MM, Singh Mann A, Lys J, Abou-Setta AM, Zarychanski R, Ducharme FM. Addition of anti leukotriene agents to inhaled corticosteroids for adults and adolescents with persistent asthma. Cochrane Database Syst Rev. 2017 Mar 16;3:CD010347. doi: 10.1002/14651858.CD010347.pub2. Review. PubMed PMID: 28301050 www.ncbi.nlm.nih.gov
  52. Castro-Rodriguez JA, Rodrigo GJ. The role of inhaled corticosteroids and montelukast in children with mild-moderate asthma: results of a systematic review with meta-analysis. Arch Dis Child 2010; 95: 365-70. PubMed
  53. Busse WW, Morgan WJ, Gergen PJ, et al. Randomized trial of omalizumab (Anti-IgE) for astma in inner-city children. N Engl J Med 2011; 364: 1005-15. New England Journal of Medicine
  54. Pifferi M, Baldini G, Marrazzini G, Baldini M, Ragazzo V, Pietrobelli A, et al. Benefits of immunotherapy with a standardized Dermatophagoides pteronyssinus extract in asthmatic children: a three-year prospective study. Allergy 2002; 57: 785-90. PubMed
  55. Mener DJ, Lin SY. Improvement and prevention of asthma with concomitant treatment of allergic rhinitis and allergen-specific therapy. Int Forum Allergy Rhinol 2015; 5 Suppl 1: 45-50. pmid:26072703 PubMed
  56. Moller C, Dreborg S, Ferdousi HA, Halken S, Host A, Jacobsen L, et al. Pollen immunotherapy reduces the development of asthma in children with seasonal rhinoconjunctivitis (the PAT-study). J Allergy Clin Immunol 2002; 109: 251-6. PubMed
  57. Wolf FM, Guevara JP, Grum CM, Clark NM, Cates CJ. Educational interventions for asthma in children (Cochrane review). Cochrane Database Syst Rev 2004;(4):CD000326. Cochrane (DOI)
  58. Guevara JP, Wolf FM, Grum CM, Clark NM. Effects of educational interventions for self management of asthma in children and adolescents: systematic review and meta-analysis. BMJ 2003; 326: 1308-9. pubmed.ncbi.nlm.nih.gov
  59. Woodcock A, Forster L, Matthews E, Martin J, Letley L, Vickers M, et al. Control of exposure to mite allergen and allergen-impermeable bed covers for adults with asthma. N Engl J Med 2003; 349: 225-36. New England Journal of Medicine
  60. Kilburn S, Lasserson TJ, McKean M. Pet allergen control measures for allergic asthma in children and adults (Cochrane review). Cochrane Database Syst Rev 2004; (4): CD002989. Cochrane (DOI)
  61. Murray CS, Foden P, Sumner H, et al. Preventing Severe Asthma Exacerbations in Children. A Randomized Trial of Mite-Impermeable Bedcovers. Am J Respir Crit Care Med 2017; 196: 150-8. pmid:28282501 PubMed
  62. Lehrer PM, Vaschillo E, Vaschillo B, Lu SE, Scardella A, Siddique M, Habib RH. Biofeedback treatment for asthma. Chest. 2004 Aug;126(2):352-61. PubMed PMID:15302717 www.ncbi.nlm.nih.gov
  63. Eichenberger PA, Diener SN, Kofmehl R, et al. Effects of exercise training on airway hyperreactivity in asthma: a systematic review and meta-analysis. Sports Med. 2013 ;43(11):1157-70. doi: 10.1007/s40279-013-0077-2. www.ncbi.nlm.nih.gov
  64. Stordal K, Johannesdottir GB, Bentsen BS, et al. Acid suppression does not change respiratory symptoms in children with asthma and gastro-oesophageal reflux disease. Arch Dis Child 2005; 90: 956-60. PubMed
  65. Holbrook JT, Wise RA, Gold BD, et al. Lanzoprazole for children with poorly controlled asthma. JAMA 2012; 307: 373-80. www.ncbi.nlm.nih.gov
  66. Ahnert J, Löffler S, Müller J, Vogel H. [Systematic literature review on interventions in rehabilitation for children and adolescents with asthma bronchiale]. Rehabilitation (Stuttg). 2010 Jun;49(3):147-59. doi:10.1055/s-0030-1254081. Epub 2010 Jun 8. Review. German. PubMed PMID: 20533145 www.ncbi.nlm.nih.gov
  67. Beggs S, Foong YC, Le HC, Noor D, Wood-Baker R, Walters JA. Swimming training for asthma in children and adolescents aged 18 years and under. Cochrane Database Syst Rev. 2013 Apr 30;(4):CD009607. doi: 10.1002/14651858.CD009607.pub2 Review. PubMed PMID: 23633375 www.ncbi.nlm.nih.gov
  68. Gesundheitsberichterstattung des Bundes. Gemeinsam getragen von RKI und Destatis. Diagnosedaten der Krankenhäuser. Jahr 2018 (letzter Zugriff 02.10.2020). www.gbe-bund.de
  69. Sannarangappa V, Jalleh R . Inhaled Corticosteroids and Secondary Adrenal Insufficiency. The Open Respiratory Medicine Journal 2014; 8: 93-100. doi: 10.2174/1874306401408010093 DOI
  70. Kjellman B, Gustafsson PM. Children with asthma followed up for 21 years; severity improved, but patients seldom grow out of asthma by adulthood. Läkartidningen 2000; 97: 4572-7. www.ncbi.nlm.nih.gov
  71. Lange P, Çolak Y, Ingebrigtsen TS, Vestbo J, Marott JL. Long term prognosis of asthma, chronic obstructive pulmonary disease, and asthma-chronic obstructive pulmonary disease overlap in the Copenhagen City Heart study: a prospective population-based analysis. Lancet Respir Med. 2016 Jun;4(6):454-62. doi: 10.1016/S2213-2600(16)00098-9 Epub 2016 Apr 6. PubMed PMID: 27061878 www.ncbi.nlm.nih.gov
  72. Horak E, Lanigan A, Roberts A, et al. Longitudinal study of childhood wheezy bronchitis and asthma: outcome at age 42. BMJ 2003; 326: 422-3. PubMed