Zum Hauptinhalt springen

Blutiger Auswurf

Zuletzt überarbeitet:



Willkommen auf unseren Patientenseiten!

Wir freuen uns, dass Sie sich für die aktuellen und unabhängigen Informationen von Deximed interessieren. Sie können sich kostenlos auf allen Patientenseiten umschauen. Eine Übersicht aller Themen finden Sie unter https://deximed.de/patienten .

Ärzt*innen empfehlen wir unsere unabhängigen Arztinformationen zu allen relevanten Themen der Hausarztmedizin.

Gutes Arbeiten mit Deximed!

Mehr Infos für Ärzt*innen!

Was ist blutiger Auswurf?

  • Unter blutigem Auswurf oder Bluthusten versteht man Blut oder mit Blut vermischtes Sekret, das beim Husten oder Räuspern aus den unteren Atemwegen ausgeworfen wird.
  • Zu den unteren Atemwegen zählen Lunge, Bronchien und Luftröhre. Zu den oberen Atemwegen gehören der Kehlkopfbereich, der Nasen-Rachen-Raum und die Nebenhöhlen.
  • Blutiger Auswurf wird in der Fachsprache Hämoptyse oder – bei größeren Mengen Blut – Hämoptoe genannt.
  • Obwohl blutiger Auswurf für die Betroffenen beunruhigend ist, hat er in den meisten Fällen eine harmlose oder behandelbare Ursache. 
  • Pseudohämoptysen sind Blutansammlungen, die aus der Nase, den Nebenhöhlen, dem Rachen oder der Mundhöhle stammen.

Was kann die Ursache sein?

Behandelbare Ursachen

  • Akute Bronchitis
    • Eine akute Bronchitis ist meist virusbedingt und kann im Verlauf einer Erkältung oder als Folge einer Grippe auftreten.
    • Bei starkem Husten kann es zu Einrissen in der entzündlich gereizten Schleimhaut der Atemwege kommen, die zu leichten Blutungen führen können.
  • Lungenentzündung
    • Eine Lungenentzündung äußert sich durch Husten mit teilweise rostbraunem oder leicht blutigem Schleim, Fieber, geschwächtem Allgemeinzustand, häufig Atemnot und unter Umständen Schmerzen beim Atmen.
  • Tuberkulose
    • Tuberkulose ist die weltweit häufigste Ursache von Hämoptysen. Durch die zunehmende Migration ist es auch in Deutschland in den letzten Jahren zu einem Anstieg der Fälle gekommen.
    • Symptome sind eher unspezifisch: Gewichtsabnahme, nächtliche Schweißausbrüchen, Fieber, trockener Husten und später Husten mit teilweise blutigem Auswurf.
  • Anwendung von Arzneimitteln zur Blutverdünnung (Gerinnungshemmer )
    • Dadurch erhöhtes Risiko für Schleimhautblutungen, z. B. bei Erkältung

Schwerwiegende Erkrankungen

  • Chronische obstruktive Lungenkrankheit (COPD)
    • Tritt häufig bei langjährigen oder ehemaligen  Raucher*innen auf und geht mit Episoden von Husten und Atembeschwerden einher.
  • Anomale Erweiterung der Bronchien (Bronchiektasien)
    • Tritt bei verschiedenen Vorerkrankungen, wie Tuberkulose, zystischer Fibrose, aber auch Lungenkreba auf.
    • Es kommt meist zu chronischem Husten mit großen Mengen an schleimigem und auch blutigem Auswurf.
  • Lungenkrebs
    • Tritt häufig bei langjährigen Raucher*innen auf.
    • Zu den Symptomen zählen u. a. Husten, blutiger Auswurf, Atembeschwerden, Kraftlosigkeit und Gewichtsabnahme.

Notfälle, sofortige Einweisung in eine Klinik erforderlich

  • Fremdkörper in den Atemwegen
    • Vor allem bei Kindern oder Menschen mit kognitiven Beeinträchtigungen, wenn durch eingeatmete Fremdkörper (Nüsse, kleine Spielzeugteilchen) Verletzungen der Schleimhäute in den Atemwegen auftreten.
  • Blutgerinnsel in der Lunge (Lungenembolie)
    • Eine mögliche Komplikation z. B. nach einer Operation, lange andauernder Bettruhe, als seltene Komplikation bei Anwendung von oralen Kontrazeptiva („Pille“), nach einer Entbindung oder bei einem Blutgerinnsel in den Beinvenen.
    • Die häufigsten Symptome sind: plötzliche Atemnot, Brustschmerzen, blutiger Auswurf und Kreislaufschwäche oder Ohnmacht.
  • Lungenödem
    • Tritt plötzlich und unerwartet auf, häufig im Zusammenhang mit einem akuten Herzinfarkt
    • Es bestehen erhebliche Atembeschwerden, röchelnde Atmung, Husten und schaumiger evtl. blutiger Auswurf.

Wann sollten Sie ärztliche Hilfe suchen?

  • Bei blutigem Auswurf, der nicht erkennbar von anderen Ursachen wie z. B. Nasenbluten kommt, sollten Sie stets ärztliche Hilfe aufsuchen.
  • Bei Atemnot, Brustschmerzen, Kreislaufschwäche, Aushusten von größeren Mengen an Blut oder bei Atemnot nach Einatmen eines Fremdkörpers sollten Sie den Rettungsdienst alarmieren (Tel. 112, Notärzt*in anfordern).

Untersuchungen

  • Ihre Lunge wird abgehört, Ihre Atmung beurteilt und die Blutungsmenge abgeschätzt.
  • Häufig werden Blutuntersuchungen durchgeführt.
  • Die Sauerstoffsättigung im Blut wird gemessen, um zu prüfen, ob die Atemfunktion eingeschränkt ist.
  • Bei unklarer Diagnose wird ein Lungenröntgen oder eine Computertomografie durchgeführt.
  • Eine Elektrokardiografie (EKG) kann ebenfalls nötig sein, um eine Erkrankung des Herz-Kreislauf-Systems zu erkennen.
  • Bei weiterhin unklarer Ursache kann eine Bronchoskopie (Lungenspiegelung) erforderlich sein.

Behandlung

  • Bei schweren Hämoptysen ist es das primäre Ziel, die Blutung zu stillen, den Kreislauf zu stabilisieren und eine Verlegung der Atemwege zu verhindern.
    • Ist z. B. wegen Lungenkrebs oder Tuberkulose ein Blutgefäß in der Lunge gerissen, lässt sich dieses Gefäß in einem Eingriff gezielt veröden (Embolisation).
  • Fremdkörper, die nicht durch Notfallmanöver entfernt werden können, werden mit einem Bronchoskop entfernt.
  • Zugrunde liegende Krankheiten (Lungenentzündung, COPD, Tuberkulose, Herzinfarkt, Lungenembolie etc.) werden entsprechend behandelt.
  • Falls die Ursache in einer zu starken Blutungsneigung (etwa wegen blutverdünnender Medikamente ) liegt, kann die Dosierung verringert oder ein Gegenmittel verabreicht werden.

Weitere Informationen

Autor*innen

  • Marlies Karsch-Völk, Dr. med., Fachärztin für Allgemeinmedizin, München
  • Markus Plank, MSc BSc, Medizin- und Wissenschaftsjournalist, Wien

Quellen

Dieser Artikel basiert auf dem Fachartikel Hämoptyse. Nachfolgend finden Sie die Literaturliste aus diesem Dokument.

Literatur

  1. Ittrich H, Bockhorn M, Klose H et al. Diagnostik und Therapie der Hämoptysen. Deutsches Ärzteblatt 2017.www.aerzteblatt.de  

  2. Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin, Deutsche Krebsgesellschaft. S3-Leitlinie Prävention, Diagnostik, Therapie und Nachsorge des Lungenkarzinoms. AWMF-Leitlinie Nr. 020-007OL, Stand 2018www.awmf.org  

  3. Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM). Husten. AWMF-Leitlinie Nr. 053-013. Stand 2021.www.awmf.org  

  4. Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin. Akuter und chronischer Husten, Diagnostik und Therapie von erwachsenen Patienten. AWMF-Leitlinie Nr. 020-003. Stand 2019.www.awmf.org  

  5. Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP). Tuberkulose im Erwachsenenalter. AWMF-Leitlinie Nr. 020-019. S2k, Stand 2017.www.awmf.org  

  6. Deutsche Gesellschaft für Angiologie - Gesellschaft für Gefäßmedizin e. V. (DGA). Venenthrombose und Lungenembolie: Diagnostik und Therapie. AWMF-Leitlinie Nr. 065-002. Stand 2016.www.awmf.org  

  7. Franzen D, Schneiter D, Pfammatter T et al. Diagnostik und Behandlungskonzept bei Hämoptoe. Praxis 2013.econtent.hogrefe.com