Zum Hauptinhalt springen

Harnröhrenstriktur

Zuletzt revidiert:
Zuletzt revidiert von:


Definition:
Eine Verengung der Harnröhre, die in der Regel infolge einer Entzündung, Ischämie oder eines Traumas auftritt, aber auch angeboren sein kann.
Häufigkeit: 
Bei Männern wird die Prävalenz auf 0,9% geschätzt.
Symptome:
Beschwerden beim Wasserlassen, verringerte Kraft des Urinstrahls, unvollständige Entleerung der Blase, Nachtropfen und häufiger Harndrang sind typische Anzeichen.
Befunde:
In der Regel wenig klinische Befunde. Ggf. sichtbare Meatusstenose, z. B. bei Lichen sclerosus.
Diagnose:
Beobachtung/Messung des Urinstrahls, bildgebende Untersuchungen oder Endoskopie im Krankenhaus.
Behandlung:
Durch eine Operation kann eine Besserung erzielt werden.
  • Hans Hedelin, Professor und Oberarzt, F&E-Zentrum und urologische Klinik, Kärnsjukhuset, Skövde
  • Steinar J. Karlsen, ehem. Klinikleiter und Professor dr. med., Oslo Urologiske Universitetsklinikk, Aker universitetssykehus helseforetak og Universitetet, Oslo
  • Truls E. Bjerklund Johansen, Abteilungsoberarzt und Professor dr. med., Kirurgisk klinikk Sykehuset Telemark HF und Universität Tromsø