Zum Hauptinhalt springen

Darminfektion mit Clostridioides difficile

Zuletzt aktualisiert:

Zuletzt überarbeitet:

Zuletzt überarbeitet von:



Definition:
Darminfektion verursacht durch das Bakterium Clostridioides difficile, meist nach Antibiotikabehandlung.
Häufigkeit:
Zunehmend durch häufige Anwendung von Breitbandantibiotika; einer der häufigsten Erreger von Nosokomialinfektionen.
Symptome:
Durchfall, selten blutig, Bauchschmerzen, Fieber.
Befunde:
Klinisch geschwächter Allgemeinzustand, evtl. Dehydrierung, bei schweren Verläufen pseudomembranöse Kolitis.
Diagnostik:
Toxinnachweis im Stuhl, Endoskopie.
Therapie:
Leichte Formen symptomatisch, sonst Antibiotikagabe, bei schweren Verläufen gelegentlich operative Maßnahmen.

Allgemeine Informationen

Definition

Häufigkeit

Ätiologie und Pathogenese

Prädisponierende Faktoren

ICPC-2

ICD-10

Diagnostik

Diagnostische Kriterien

Anamnese

Klinische Untersuchung

Ergänzende Untersuchungen

Diagnostik bei Spezialist*innen

Therapie

Therapieziele

Allgemeines zur Therapie

Medikamentöse Therapie

Weitere Therapien

Prävention

Meldepflicht gemäß IfSG

Verlauf, Komplikationen und Prognose

Verlauf

Komplikationen

Prognose

Patienteninformationen

Patienteninformationen in Deximed

Illustrationen

Quellen

Leitlinien

RKI-Ratgeber

Literatur

Autor*innen

  • Kristine Scheibel, Dr. med., Fachärztin für Allgemeinmedizin, Norderney