Zum Hauptinhalt springen

Cholangiokarzinom

Zuletzt aktualisiert:

Zuletzt überarbeitet:

Zuletzt überarbeitet von:



Definition:
Das Cholangiokarzinom ist ein Karzinom im tubulären Epithel der Gallenwege.
Häufigkeit:
Inzidenz Männer ca. 2,8/100.000, Inzidenz Frauen ca. 1,6/100.000.
Symptome:
In der Regel unspezifische Symptome, bis Ikterus auftritt.
Befunde:
Klinische Befunde können Hepatomegalie und Ikterus sein.
Diagnostik:
Erhöhte Leberwerte, Ultraschall- und/oder CT-Untersuchungen, möglicherweise auch andere bildgebende Untersuchungen wie z. B. MRCP oder ERCP führen zur Diagnose.
Therapie:
Chirurgische Resektion des Tumors ist die einzig mögliche kurative Behandlung von Krebserkrankungen der Gallenwege oder Gallenblase.

Allgemeine Informationen

Definition

Häufigkeit

Ätiologie und Pathogenese

Prädisponierende Faktoren

ICPC-2

ICD-10

Diagnostik

Diagnostische Kriterien

Differenzialdiagnosen

Anamnese

Klinische Untersuchung

Ergänzende Untersuchungen in der Hausarztpraxis

Diagnostik bei Spezialist*innen

Indikation zur Überweisung

Therapie

Therapieziele

Allgemeines zur Therapie

Operative Therapie

Weitere Behandlungsmöglichkeiten

Supportiv- und Palliativbehandlung

Verlauf, Komplikationen und Prognose

Prognose

Komplikationen

Prognose

Patienteninformationen

Patienteninformationen in Deximed

Illustrationen

Quellen

Leitlinien

Literatur

Frühere Autor*innen

Autor*innen

  • Thomas M. Heim, Dr. med., Wissenschaftsjournalist, Freiburg
  • Dirk Nonhoff, Dr. med., Facharzt für Allgemeinmedizin, Köln