Zum Hauptinhalt springen

Alkoholische Lebererkrankung

Zuletzt aktualisiert:

Zuletzt überarbeitet:

Zuletzt überarbeitet von:



Definition: 
Die alkoholassoziierten Leberschäden reichen von der reversiblen Fettleber bis zur Leberzirrhose. Die alkoholische Hepatitis ist eine akute inflammatorische Leberschädigung.
Häufigkeit:
Abhängig vor allem von der Trinkmenge kommt es bei fast allen Menschen mit übermäßigem Alkoholkonsum zu einer Fettleber. Die Zahlen, wie viele davon in eine Zirrhose übergehen, variieren – und sind ebenfalls anhängig vom weiteren Alkoholkonsum.
Symptome: 
Müdigkeit, Abgeschlagenheit, Leistungsminderung, Völlegefühl, Meteorismus, Übelkeit, Gewichtsverlust, Blutungsneigung, gastrointestinale Blutungen, Ikterus, Juckreiz, neuropsychiatrische Symptome.
Befunde: 
Auffälliger Tastbefund, Aszites, Varizen, Malnutrition, Kachexie, Ikterus, Erhöhung der Leberfunktionsparameter.
Diagnostik: 
Anamnese, Labor, Bildgebung, ggf. Biopsie.
Therapie:
Alkoholabstinenz, Verhinderung von weiterem Fortschreiten sowie Komplikationen, Symptomkontrolle.

Allgemeine Informationen

Definition

Häufigkeit

Ätiologie und Pathogenese

Disponierende Faktoren

Krankheitsbilder der (alkoholischen) Lebererkrankung

ICPC-2

ICD-10

Diagnostik

Diagnostische Kriterien

Differenzialdiagnosen

Anamnese

Klinische Untersuchung

Scores

Ergänzende Untersuchungen in der Hausarztpraxis

Diagnostik beim Spezialisten

Indikationen zur Überweisung/Krankenhauseinweisung

Therapie

Therapieziel

Therapie der alkoholischen Hepatitis

Therapie der alkoholischen Lebererkrankung allgemein

Lebertransplantation

Empfehlung für Patienten

Prognose

Patienteninformationen

Patienteninformationen in Deximed

Patientenorganisation

Illustrationen

Quellen

Leitlinien

Literatur

Autor*innen

  • Miriam Spitaler, Dr. med. univ., Ärztin für Allgemeinmedizin, Innsbruck/Österreich
  • Kurt Østhuus Krogh, spesialist i barnesykdommer, Barne- og ungdomsklinikken, St. Olavs-Hospital, Trondheim
  • Terje Johannessen, professor i allmennmedisin, Institutt for samfunnsmedisinske fag, Norges teknisk-naturvitenskapelige universitet, Trondheim
  • Hermod Petersen, professor Norges teknisk-naturvitenskapelige universitet og overlege Medisinsk avdeling, Regionsykehuset i Trondheim
  • Eiliv Brenna, overlege, Medisinsk avdeling, Regionsykehuset i Trondheim