Zum Hauptinhalt springen

Leberzirrhose und chronische Leberinsuffizienz

Zuletzt bearbeitet: Zuletzt revidiert:
Zuletzt revidiert von:


Definition:
Irreversible Spätfolge verschiedener Lebererkrankungen, die mit Zerstörung der Läppchen- und Gefäßstruktur einhergeht.
Häufigkeit:
Inzidenz in Europa und den USA ca. 250/100.000/Jahr. Männer sind doppelt so häufig betroffen wie Frauen. In Deutschland ist Alkohol die häufigste Ursache einer Leberzirrhose (bis 60 % der Betroffenen).
Symptome:
Unspezifische wie Müdigkeit, Abgeschlagenheit, Leistungsminderung, Völlegefühl, Meteorismus, Übelkeit, Gewichtsverlust.
Befunde:
Auffälliger Tastbefund der Leber, Aszites, Blutungsneigung, Varizen, Mangelernährung, Kachexie.
Diagnostik:
Anamnese, Labor, Bildgebung, Biopsie.
Therapie:
Behandlung der Grunderkrankung und evtl. Komplikationen. Die einzige potenziell kurative Therapie der fortgeschrittenen Zirrhose ist die Lebertransplantation.
  • Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS). Komplikationen der Leberzirrhose. AWMF-Leitlinie Nr. 021-017. S2k, Stand 2018. www.awmf.org 
  • Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS), Deutsche Krebsgesellschaft (DKG). S3-Leitlinie Hepatozelluläres Karzinom und biliäre Karzinome. AWMF-Leitlinie Nr. 032–053OL. Stand 2021. www.awmf.org 
  • Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS). Gastrointestinale Blutung. AWMF-Leitlinie Nr. 021-028. S2k, Stand 2017. www.awmf.org 
  1. Lohnstein M, Eras J, Hammerbacher C. Der Prüfungsguide Allgemeinmedizin - Aktualisierte und erweiterte 3. Auflage. Augsburg: Wißner-Verlag, 2018.
  2. Wiegand J, Berg T: The etiology, diagnosis and prevention of liver cirrhosis—part 1 of a series on liver cirrhosis. Dtsch Arztebl Int 2013; 110(6): 85–91. DOI: 0.3238/arztebl.2013.0085 www.aerzteblatt.de  
  3. Sauerbruch T, Appenrodt B, Schmitz V, Spengler U: Conservative and interventional treatments for liver cirrhosis—part 2 of a series on liver chirrhosis. Dtsch Arztebl Int 2013; 110(8): 126−32. DOI: 10.3238/arztebl.2013.0126 www.aerzteblatt.de  
  4. Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI): ICD-10-GM Version 2021. Stand 18.09.2020 www.dimdi.de  
  5. Kaiser T, Zeuzem S, Thiery J. Lebertransplantationen: Laborwerte - das Zünglein an der Waage . Deutsches Ärzteblatt 2013. www.aerzteblatt.de  
  6. Gressner AM, Gressner OA. De-Ritis-Quotient. In: Gressner A.M., Arndt T. (Hrsg.): Lexikon der Medizinischen Laboratoriumsdiagnostik. Springer Reference Medizin. Berlin, Heidelberg: Springer 2019. doi.org  
  7. AKdÄ. Drug Safety Mail 2020-06. Niederländische Empfehlungen zur sicheren Anwendung von Arzneimitteln bei Leberzirrhose. 2020 www.akdae.de  
  8. Gerbes A, Gülberg V. Aszites, Pfortaderthrombose und hepatische Enzephalopathie bei Leberzirrhose: Aktuelle Therapieempfehlungen. Viszeralmedizin 2012. core.ac.uk  
  9. Manns, Michael P. Liver Cirrhosis, Transplantation and Organ Shortage. Dtsch Arztebl Int 2013; 110(6): 83-4; DOI: 10.3238/arztebl.2013.0083 www.aerzteblatt.de  
  10. Pascher A, Nebrig M, Neuhaus P: Irreversible liver failure: treatment by transplantation. Part 3 of a series on liver chirrhosis. Dtsch Arztebl Int 2013; 110(10): 167–73. DOI: 10.3238/arztebl.2013.0167 www.aerzteblatt.de  
  11. Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten e.V. (DGVS). Komplikationen der Leberzirrhose. AWMF-Leitlinie Nr. 021 - 017. S2k. Stand 2018. www.awmf.org  
  12. Rifaximin (Xifaxan) zur Prophylaxe der Hepatischen Enzephalopathie. a-t 2013; 44: 49-51. www.arznei-telegramm.de  
  13. Senzolo M, Garcia-Tsao G, García-Pagán JC. Current knowledge and management of portal vein thrombosis in cirrhosis. J Hepatol 2021; 75: 442-53. pubmed.ncbi.nlm.nih.gov  
  14. Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS). Gastrointestinale Blutung. AWMF-Leitlinie Nr. 021-028. S2k, Stand 2017. www.awmf.org  
  15. Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten, Deutsche Krebsgesellschaft. S3-Leitlinie Hepatozelluläres Karzinom und biliäre Karzinome. AWMF-Leitlinie Nr. 032–053OL. Stand 2021. www.awmf.org  
  • Thomas M. Heim, Dr. med., Wissenschaftsjournalist, Freiburg
  • Caroline Beier, Dr. med., Fachärztin für Allgemeinmedizin, Hamburg