Zum Hauptinhalt springen

Lebensmittelvergiftung/Gastroenteritis

Zuletzt bearbeitet: Zuletzt revidiert:
Zuletzt revidiert von:


Definition:
Erkrankung, die durch den Verzehr von Lebensmitteln ausgelöst wird, die mit Bakterien, Toxinen, Parasiten, Viren oder Chemikalien kontaminiert sind.
Häufigkeit:
Durchfall gehört zu den 20 häufigsten Beratungsanlässen in der Hausarztpraxis. Ein großer Teil davon ist infektiöser Genese.
Symptome:
In der Regel Durchfall. Auch Erbrechen, Bauchschmerzen und Fieber können auftreten. Der Verlauf ist meist blande und selbstlimitierend, kann aber in seltenen Fällen auch vital-bedrohlich sein.
Befunde:
Die klinische Untersuchung ergibt meist keine speziellen Befunde. Bei schwerem Verlauf Dehydratation, reduzierter Allgemeinzustand, Fieber.
Diagnostik:
Untersuchungen sind in der Regel nicht erforderlich; abhängig von Verlauf und Klinik ggf. Stuhlprobe zur Bestimmung des Erregers.
Therapie:
Symptomatische Therapie, Ausgleich des Flüssigkeitsverlustes. Nur selten ist eine antibiotische Therapie notwendig. Präventiv sollte auf gute Hygiene bei der Zubereitung von Nahrungsmitteln geachtet werden.
  • Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten. Gastrointestinale Infektionen und Morbus Whipple. AWMF-Leitlinie Nr. 021-024, Stand 2015. www.awmf.org 
  • Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin. Durchfall, akut. AWMF-Leitlinie Nr. 053-030, Stand 2013. www.awmf.org 
  • Arbeitskreis „Krankenhaus- & Praxishygiene“ der AWMF. Gastroenteritis-Ausbrüche durch Noroviren: Hygienemaßnahmen. AWMF-Leitlinie Nr. 029-037, Stand 2013. www.awmf.org 
  • Bo Svenungsson, docent och överläkare, Smittskydd Stockholm
  • Terje Johannessen, professor i allmennmedisin, redaktør NEL
  1. Gamarra RM. Food poisoning. Medscape, last updated June 26, 2015.
  2. Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz. Gesetz zur Verhütung und Bekämpfung von Infektionskrankheiten beim Menschen www.gesetze-im-internet.de  
  3. Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten. Gastrointestinale Infektionen und Morbus Whipple. AWMF-Leitlinie Nr. 021-024, Stand 2015. www.awmf.org  
  4. Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin. Durchfall akut. AMWF-Leitlinie Nr. 053-030. Stand 2013. www.awmf.org  
  5. Robert-Koch-Institut. Epidemiologisches Bulletin 3/2017 www.rki.de  
  6. Centers for Disease Control and Prevention (CDC). Preliminary FoodNet data on the incidence of infections with pathogens transmitted commonly through food: 10 states, United States, 2006. MMWR Morb Mortal Wkly Rep 2007; 56: 336-9. PubMed  
  7. Switaj TL, Winter KJ, Christensen SR.. Diagnosis and Management of Foodborne Illness. Am Fam Physician 2015. pmid:26371569 PubMed  
  8. Logan NA. Bacillus and relatives in foodborne illness. J Appl Microbiol. 2012 Mar. 112(3):417-29.
  9. BfArM: Fluorchinolone: Einschränkungen in der Anwendung aufgrund von möglicherweise dauerhaften und die Lebensqualität beeinträchtigenden Nebenwirkungen 16.11.18. www.bfarm.de  
  10. Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR). Hygieneregeln in der Gemeinschaftsgastronomie. www.bfr.bund.de  
  11. Robert-Koch-Institut. Meldepflichtige Krankheiten und Krankheitserreger. www.rki.de  
  12. Arbeitskreis "Krankenhaus- & Praxishygiene" der AWMF. Gastroenteritis-Ausbrüche durch Noroviren: Hygienemaßnahmen. AWMF-Leitlinie Nr. 029-037. Stand 2013. www.awmf.org  
  13. McCabe-Sellers BJ, Beattie SE. Food safety: emerging trends in foodborne illness surveillance and prevention. J Am Diet Assoc 2004; 104: 1708-17. PubMed  
  • Katrin Metz, Fachärztin für Allgemeinmedizin, Berlin