Zum Hauptinhalt springen

Pseudozysten des Pankreas

Zuletzt bearbeitet: Zuletzt revidiert:
Zuletzt revidiert von:


Definition:
Pseudozysten des Pankreas sind lokalisierte Flüssigkeitsansammlungen mit reichlich Amylase in oder an der Bauchspeicheldrüse.
Häufigkeit:
Sie kommen bei 20–50 % der Patient*innen mit akuter Pankreatitis vor, treten aber am häufigsten bei der chronischen Pankreatitis auf.
Symptome:
Sie können asymptomatisch verlaufen, aber in der Regel treten Schmerzen (90 %), Übelkeit, Gewichtsabnahme und Raumforderung im Bauch auf.
Befunde:
Außer bei Komplikationen gibt es keine klinischen Befunde.
Diagnostik:
Häufig basierend auf Anamnese und evtl. klinischem Befund. Zusatzuntersuchungen in Form von bildgebenden Verfahren wie Sonografie, CT, MRT und die Analyse von Zystenaspirat können im Rahmen der Differenzialdiagnostik erforderlich sein.
Therapie:
Oft kommt es zu einem spontanen Rückgang, evtl. ist eine chirurgische Drainage notwendig.
  • Vedat Altun, Facharzt für Innere Medizin und Allgmeinmedizin, Gävle