Zum Hauptinhalt springen

Darmischämie

Zuletzt aktualisiert:

Zuletzt überarbeitet:

Zuletzt überarbeitet von:



Definition:
Durchblutungsstörung des Dick- oder Dünndarms, meistens durch Arteriosklerose oder Thrombembolie verursacht.
Häufigkeit:
Akute Ischämie bei Patienten > 70 Jahre ursächlich für bis zu 10 % aller akuten Abdomen.
Symptome:
Bei akuter Ischämie stärkste Bauchschmerzen, bei chronischer Ischämie postprandiale Angina abdominalis.
Befunde: 
Diskrepanz zwischen starken Schmerzen bei den Patienten und klinisch eher unauffälligem Befund.
Diagnostik:
Bei Verdacht schnellstmöglich CT-Angiografie.
Therapie:
Bei akuter Ischämie Notfall-Laparotomie, bei chronischer Ischämie offene oder endovaskuläre Revaskularisierung.

Allgemeine Informationen

Definition

Häufigkeit

Ätiologie und Pathogenese

ICPC-2

ICD-10

Diagnostik

Diagnostische Kriterien

Differenzialdiagnosen

Anamnese

Klinische Untersuchung

Ergänzende Untersuchungen in der Hausarztpraxis

Diagnostik beim Spezialisten

Indikationen zur Krankenhauseinweisung

Therapie

Therapieziele

Allgemeines zur Therapie

Empfehlungen für Patienten

Medikamentöse Therapie

Prävention

Verlauf, Komplikationen und Prognose

Verlauf

Komplikationen

Prognose

Verlaufskontrolle

Patienteninformationen

Patienteninformationen in Deximed

Quellen

Literatur

Autor*innen

  • Lino Witte, Dr. med., Arzt in Weiterbildung, Innere Medizin, Frankfurt
  • Ingard Løge, spesialist i allmennmedisin, redaktør NEL