Zum Hauptinhalt springen

Neuroendokrine Tumoren

Zuletzt überarbeitet:

Zuletzt überarbeitet von:



Definition:
Neuroendokrine Neoplasien (NEN) umfassen eine heterogene Gruppe potenziell maligner Tumorerkrankungen, die von neuroendokrinem Gewebe ausgehen. Sie treten insbesondere im gastroenteropankreatischen System (GEP) auf. Die Manifestation ist in der Regel sporadisch auf, seltener im Rahmen genetisch bedingter Multiorganerkrankungen.
Häufigkeit:
Die Inzidenz liegt bei 1–2 Fällen pro 100.000 Einw. pro Jahr. Neuroendokrine Tumoren des Gastrointestinaltraktes machen etwa 1 % aller malignen Tumoren aus.
Symptome:
Die Symptome hängen von der Lokalisation und Größe des Tumors sowie dessen hormoneller Aktivität ab. Häufig kommt es zu unspezifischen Symptomen. Bei übermäßiger Hormonsekretion kommt es abhängig vom Botenstoff zu spezifischen Syndromen, wie z. B. das Karzinoid-Syndrom mit Flush-Symptomatik und Diarrhö.
Befunde:
Häufig Zufallsbefund im Rahmen anderer chirurgischer Eingriffe. Manifestation durch spezifische Symptome der Hypersekretionssyndrome oder einen palpablen abdominellen Tumor, der möglicherweise zu lokalen gastrointestinalen Komplikationen führt.
Diagnostik:
Die Diagnostik umfasst allgemeine und endokrinologische Labordiagnostik, konventionelle und nuklearmedizinische Bildgebung sowie eine histopathologische Klassifikation des Tumors.
Therapie:
Die mitunter komplexe Therapie sollte interdisziplinär und nach Möglichkeit an spezialisierten Zentren erfolgen. Nur eine komplette chirurgische Resektion ist kurativ. Andere Behandlungsmethoden beinhalten medikamentöse, interventionell radiologische sowie nuklearmedizinische Verfahren.

Allgemeine Informationen

Definition

Häufigkeit

Ätiologie und Pathogenese

Prädisponierende Faktoren

ICPC-2

ICD-10

Diagnostik

Diagnostische Kriterien

Differenzialdiagnosen

Anamnese

Klinische Untersuchung

Ergänzende Untersuchungen

Diagnostik bei Spezialist*innen

Indikationen zur Überweisung

Therapie

Therapieziele

Allgemeines zur Therapie

Operative Therapie

Medikamentöse Therapie

Interventionell radiologische Verfahren

Nuklearmedizinische Therapie

Verlauf, Komplikationen und Prognose

Verlauf

Komplikationen

Prognose

Verlaufskontrolle

Patienteninformationen

Patienteninformationen in Deximed

Patientenorganisationen

Weitere Informationen

Quellen

Leitlinien

Literatur

Frühere Autor*innen

Autor*innen

  • Jonas Klaus, Arzt, Freiburg
  • Thomas M. Heim, Dr. med., Wissenschaftsjournalist, Freiburg