Zum Hauptinhalt springen

Magengeschwür und Duodenalgeschwür (Ulkuskrankheit)

Verletzung/Entzündung der Magen- oder Zwölffingerdarmschleimhaut, meist durch Bakterien oder Medikamente verursacht.

Zuletzt revidiert:


Was ist eine Ulkuskrankheit?

Definition

Eine Ulkuskrankheit bedeutet, dass Schleimhautschäden im Bereich von Magen oder Zwölffingerdarm vorliegen. Das Geschwür (Ulkus) hat einen Durchmesser von mehr als 5 mm, und der Defekt reicht bis in die Bindegewebsschicht unter der Schleimhaut hinein (Submukosa).

Symptome

Mögliche Symptome einer Ulkuskrankheit sind:

  • Oberbauchschmerzen
  • Völlegefühl
  • Übelkeit
  • Blähung.

Oft treten die Beschwerden im Zusammenhang mit der Nahrungsaufnahme auf. Beschwerden kurz nach einer Mahlzeit weisen auf ein Magenulkus hin, ein Nüchternschmerz, der sich nach Nahrungsaufnahme bessert, spricht dagegen für ein Duodenalulkus. Häufig kommt es zu nächtlichen Beschwerden.

Das Geschwür kann bluten, und falls diese Blutung stark ist, kann durch den Kontakt mit Magensäure schwarz gefärbter Stuhlgang entstehen, sog. „Teerstuhl“. 

Ursachen

Einem Magen- oder Zwölffingerdarmgeschwür liegt ein Missverhältnis zwischen schädigenden Faktoren und Schutzmechanismen zugrunde.

Die wichtigsten Ursachen sind eine Infektion mit dem Bakterium Helicobacter pylori und der Einnahme von Schmerzmitteln wie z. B. Ibuprofen, Diclofenac, ASS (nicht-steroidale Antirheumatika, NSAR ). Eine Infektion mit Helicobacter pylori liegt bei ca. 90 % der Patient*innen mit Ulcus duodeni und ca. 70 % der Patient*innen mit Ulcus ventriculi vor.

Schädigende Faktoren

  • Salzsäure
  • Pepsin (Verdauungsenzym)
  • Infektion durch Helicobacter pylori
  • Einnahme von ASS
  • Rückfluss von Gallensaft

Schutzmechanismen

  • Schleim (von Magenzellen produziert)
  • Prostaglandine (bestimmte Gewebshormone)
  • Bikarbonat
  • Gute Durchblutung der Schleimhaut

Seltenere Ursachen

  • Zollinger-Ellison-Syndrom (vermehrte Säureproduktion durch Gastrinom)
  • Magenoperationen mit Teilentfernung
  • Malignome
  • Chronisch entzündliche Darmerkrankungen (z. B. Morbus Crohn)
  • Ulzera unbekannter Ursache

Risikofaktoren

  • Medikation: NSAR
  • Rauchen
  • Ulkuskrankheit in der Familienanamnese
  • Systemerkrankungen

Häufigkeit

  • Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüre sind sehr häufig, etwa 5–10 % der Menschen erkranken im Laufe ihres Lebens daran.
  • Die Häufigkeit nimmt mit dem Alter zu.
  • Frauen und Männer erkranken gleich oft.

Untersuchungen

In der klinischen Untersuchung durch die Ärztin/den Arzt kann beim Abtasten ein Druckschmerz im Oberbauch auslösbar sein, möglicherweise sind die Schleimhäute blass, wenn das Geschwür schon längere Zeit blutet und zu einer Blutarmut (Anämie) geführt hat. Eine Anämie kann durch eine Blutuntersuchung festgestellt werden, oftmals ist dies ein Zufallsbefund. Oft lassen sich in der körperlichen Untersuchung aber keine besonderen Auffälligkeiten feststellen.

Sicher kann die Diagnose kann nur durch eine Spiegelung von Magen und Zwölffingerdarm gestellt werden (Gastroskopie). Dabei wird die Schleimhaut inspiziert, und es können Gewebeproben entnommen werden. Auch Helicobacter pylori kann mit Hilfe der Probeentnahmen im Labor festgestellt werden. Diese Bakterien lassen sich auch recht zuverlässig im Stuhl oder mit einem Atemtest nachweisen. Diese Tests werden allerdings nur im Anschluss an eine Behandlung einer Infektion mit Helicobacter pylori zur Überprüfung des Therapieerfolges von den gesetzlichen Krankenversicherungen erstattet.

Behandlung

Allgemeinmaßnahmen zur Behandlung können Rauchstopp, Stressreduktion, ggf. Ernährungsumstellung auf individuell gut verträgliche Speisen sowie das Vermeiden nichtsteroidaler Schmerzmittel sein. Für die Therapie ist wichtig, zu wissen, ob eine Infektion mit Helicobacter pylori vorliegt.

Helicobacter-pylori-positive Ulkuskrankheit

Falls bei Ihnen Bakterien als Ursache nachgewiesen werden, sollten Sie mit Antibiotika behandelt werden. 6 Wochen nach Therapieende wird der Erfolg per Stuhlprobe oder Atemtest kontrolliert. Medikamente, die die Bildung der Magensäure hemmen, können den Test verfälschen und müssen etwa 14 Tage zuvor abgesetzt werden.

Für die Behandlung mit Antibiotika gibt es verschiedene Behandlungsschemata mit unterschiedlichen Antibiotika. Die Ärzt*innen entscheiden dies individuell. Die klassische Therapie für 14 Tage besteht aus:

  • Säureblocker (Protonenpumpenhemmer) z. B. Pantoprazol, Omeprazol, Esomeprazol
  • und den Antibiotika Clarithromycin + Amoxicillin

Besteht ein erhöhtes Risiko, dass die Helicobacter-pylori-Bakterien auf Clarithomycin resistent sind (nicht ansprechen), kann die sog. Bismut-Quadrupeltherapie 10 Tage lang Anwendung finden:

  • Säureblocker (Protonenpumpenhemmer) z. B. Pantoprazo, Omeprazol, Esomeprazol
  • Bismut-Kalium-Salz
  • Antibiotika Tetracyclin + Metronidazol.

Die Säureblocker, sog. Protononenpumpenhemmer (PPI) hemmen die Bildung der Magensäureproduktion, damit die Schleimhaut heilen kann, die Antibiotika wirken gegen die bakterielle Infektion mit Helicobacter pylori.

Helicobacter-pylori-negative Ulkuskrankheit

Die häufigste Ursache ist hierbei die Einnahme von nicht steroidalen Antirheumatika (NSAR ). Diese sollte beendet werden. Die Einnahme von Säureblockern (Protonenpumpenhemmern) für 4–8 Wochen wird empfohlen. Nach längerer Einnahme von Säureblockern kann es durch schnelles Absetzen der Tabletten zu einer vermehrten Produktion von Salzsäure kommen, was zu Sodbrennen führen kann. Daher wird empfohlen, die Medikamente allmählich zu reduzieren und dann erst abzusetzen.

Interventionelle Verfahren

  • Bei aktiver Blutung eines Geschwürs kann eine Blutstillung mittels Gastroskopie erforderlich sein.

Operation

Kann erforderlich sein bei:

  • nicht stillbarer Blutung
  • Perforation (Durchbruch von Magen oder Zwölffingerdarm)
  • Malignomen
  • Magenausgangsstenose.

Was können Sie selbst tun?

  • Meiden Sie Ibuprofen-, Diclofenac- oder ASS-haltige Schmerzmittel.
  • Sie sollten mit dem Rauchen aufhören, mindestens aber für die Dauer der Erkrankung eine Rauchpause einlegen.
  • Oft muss auf einige Nahrungsmittel zeitweise verzichtet werden. Welche Nahrungsmittel dies sind, ist bei jedem Menschen unterschiedlich. Achten Sie daher darauf, was bei Ihnen zu Beschwerden führt. Oft hilft hier ein Ernährungstagebuch.
  • Versuchen Sie, Stress zu vermeiden oder zu reduzieren.

Vorbeugung

Falls Sie bestimmte Schmerzmittel (ASS, Ibuprofen, Diclofenac) einnehmen müssen, sollte gleichzeitig ein Medikament, das die Bildung der Magensäure hemmt, eingenommen werden, wenn mindestens 1 der folgenden Risikofaktoren vorliegt:

  • Magengeschwür in der Vorgeschichte
  • älter als 65 Jahre
  • schwere Allgemeinerkrankung
  • unbehandelte Infektion mit Helicobacter pylori
  • Einnahme von Medikamenten wie Kortison, Blutgerinnungshemmer, Antidepressiva (SSRI).

Die Einnahme von Protonenpumpenhemmern wird ebenfalls empfohlen bei:

  • gleichzeitiger Einnahme von ASS und NSAR
  • Einnahme von ASS und Clopidogrel.

Prognose

  • Die Erkrankung heilt unter Therapie in den meisten Fällen aus.
  • Ohne Behandlung einer zugrunde liegenden bakteriellen Infektion kommt es in 60–90 % zu einer erneuten Erkrankung.

Weitere Informationen

Autorin

  • Susanna Allahwerde, Fachärztin für Allgemeinmedizin, Berlin

Quellen

Literatur

Dieser Artikel basiert auf dem Fachartikel Ulkuskrankheit (Magen- und Duodenalgeschwüre). Nachfolgend finden Sie die Literaturliste aus diesem Dokument.

  1. Robert Koch-Institut (RKI). Gastritis, Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüre. Gesundheitsberichterstattung des Bundes Heft 55, 2013. www.rki.de 
  2. Malfertheiner P. Peptic ulcer disease. Lancet 2009; 374: 1449-1461. doi:10.1016/S0140-6736(09)60938-7 DOI 
  3. Lanas A, Chan FKL. Peptic ulcer disease. Lancet 2017; 390: 613–624. www.ncbi.nlm.nih.gov 
  4. Dovjak P. Ulcus duodeni, Ulcus ventriculi und Helicobacter pylori. Z Gerontol Geriat 2017; 50: 159-169. doi:10.1007/s00391-017-1190-x DOI 
  5. Sung J, Kuipers E, El-Serag H. Systematic review: the global incidence and prevalence of peptic ulcer disease. Aliment Pharmacol Ther 2009; 29: 938-46. doi:10.1111/j.1365-2036.2009.03960.x DOI 
  6. Anand B. Peptic Ulcer Disease. Medscape, updated Apr 26, 2021. Zugriff 28.12.21. emedicine.medscape.com 
  7. Peptic ulcer disease. BMJ Best Practice, last updated Dec 11, 2020, Zugriff 28.12.21. bestpractice.bmj.com 
  8. Fashner J, Gitu A. Diagnosis and Treatment of Peptic Ulcer Disease and H. pylori Infection. Am Fam Physician 2015; 91: 236-242. www.aafp.org 
  9. Mössner J. Nebenwirkungen von nichtsteroidalen Antiphlogistika (NSAR) im Gastrointestinaltrakt. eMedpedia. Zugriff 03.01.22 www.springermedizin.de 
  10. Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten. Helicobacter pylori und gastroduodenale Ulkuskrankheit. AWMF-Leitlinie Nr. 021-001. S2k, Stand 2022. register.awmf.org 
  11. Malfertheiner P, Schulz C (DGIM). Helicobacter-pylori-assoziierte Erkrankungen. eMedpedia, Zugriff 29.12.21 www.springermedizin.de 
  12. Charpignon C, Lesgourgues B, Pariente A et al. Peptic ulcer disease: one in five is related to neither Helicobacter pylori nor aspirin/NSAID intake. Aliment Pharmacol Ther 2013; 38: 946–54. www.ncbi.nlm.nih.gov 
  13. Fischbach W. Aktuelle Diagnostik und Therapie der Helicobacter-pylori-Infektion. GastroNews 2019; 06: 28-34. doi:10.1007/s15036-019-0484-9 DOI 
  14. Keller J, Franke A, Storr M, et al. Klinisch relevante Atemtests in der gastroenterologischen Diagnostik – Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Neurogastroenterologie und Motilität sowie der Deutschen Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselerkrankungen. Z Gastroenterol 2005; 43: 1071-1090. doi:10.1055/s-2005-858479 DOI 
  15. Best L, Takwoingi Y, Siddique S, et al. Non‐invasive diagnostic tests for Helicobacter pylori infection. Cochrane Database of Systematic Reviews 2018; 3: CD012080. doi:10.1002%2F14651858.CD012080.pub2 Cochrane (DOI) 
  16. Gisbert JP, Pajares JM. Diagnosis of Helicobacter pylori infection by stool antigen determination: A systematic review. Am J Gastroenterol 2001; 96: 2829-38. PubMed 
  17. Calvet X, Ramirez-Lázaro MJ, Montserrat A, et al. Comparative accuracy of 3 monoclonal stool tests for diagnosis of Helicobacter pylori infection among patients with dyspepsia. Clin Infect Dis 2010; 50: 323-8. PubMed 
  18. Fischbach W. Helicobacter Pylori-Infektion: Wann testen und wie therapieren? Dtsch Arztebl 2016 2016; 113: 4-6. doi:10.3238/PersInfek.2016.05.27.01 DOI 
  19. Internisten im Netz: Magen-/Darmgeschwür. Zugriff 03.01.22. www.internisten-im-netz.de 
  20. Wagner S. Neue Empfehlungen in der H.-pylori-Leitlinie. MMW - Fortschritte der Medizin 2018; 19: 61-62. doi:10.1007/s15006-018-1090-z DOI 
  21. Fischbach W, Malfertheiner P. Helicobacter pylori infection—when to eradicate, how to diagnose and treat. Dtsch Arztebl Int 2018; 115: 429-436. doi:10.3238/arztebl.2018.0429 DOI 
  22. McFarland L, Huang Y, Wang L, et al. Systematic review and meta-analysis: Multi-strain probiotics as adjunct therapy for Helicobacter pylori eradication and prevention of adverse events. United European Gastroenterol J 2016; 4: 546-561. www.ncbi.nlm.nih.gov 
  23. Bundesinstitut für Arzneimitel und Medizinprodukte.Rote-Hand-Brief zu Fluorchinolon-Antibiotika: Schwerwiegende und anhaltende, die Lebensqualität beeinträchtigende und möglicherweise irreversible Nebenwirkungen. Zugriff 02.01.22. www.bfarm.de 
  24. Gross M, Aksoy J, op den Winkel P. Wann ist der Einsatz von PPI sinnvoll? MMW - Fortschrite der Medizin 2020; 162: 58-63. www.springermedizin.de 
  25. Kim J, Blackett J, Jodorkovsky D. Strategies for Effective Discontinuation of Proton Pump Inhibitors. Curr Gastroenterol Rep 2018; 20: 27. doi:10.1007/s11894-018-0632-y DOI 
  26. Behrman SW. Management of complicated peptic ulcer disease. Arch Surg 2005; 140: 201-8. PubMed 
  27. Götz M. Gastrointestinale Blutungen. Gastroenterologe 2018; 13: 379-390. doi:10.1007/s11377-018-0285-2 DOI