Zum Hauptinhalt springen

Arzneimittelinduzierter Kopfschmerz

Zuletzt aktualisiert:

Zuletzt überarbeitet:

Zuletzt überarbeitet von:



Definition:
Kopfschmerz, der durch Medikamente zur Behandlung von Kopfschmerz ausgelöst wird. Die zugrunde liegenden primären Kopfschmerzformen sind am häufigsten Migräne und Spannungskopfschmerz.
Häufigkeit:
Häufig, bei etwa der Hälfte der Patienten mit einem chronischen Kopfschmerz liegt ein arzneimittelinduzierter Kopfschmerz vor.
Symptome:
Nahezu tägliche Kopfschmerzen, die mit Medikamenten behandelt werden.
Anamnese:
Die Diagnose beruht auf der Anamnese. Der Kopfschmerz ist ein diffuser holokranieller, dumpf drückender Kopfschmerz ohne vegetative Begleiterscheinungen. Depression und Angst erhöhen das Risiko eines Medikamentenübergebrauchs. 
Diagnostik:
Normalerweise sind keine weiteren Untersuchungen erforderlich. Die neurologische Untersuchung ist unauffällig. Ein Teil der Patienten erfüllt die Kriterien für eine Suchterkrankung.
Therapie:
Die wesentliche therapeutische Maßnahme ist das Absetzen aller schmerzstillenden Medikamente. Vorher kann eine Behandlung mit Topiramat oder Onabotulinumtoxin A versucht werden. Nach erfolgreichem Entzug sollte eine prophylaktische Therapie des zugrunde liegenden Kopfschmerzes erwogen werden.
Prognose:
Eine langfristige Reduktion des Schmerzmittelgebrauchs gelingt maximal 2/3 der Patienten, eine intensive Begleitung und Unterstützung verbessert diese Rate.

Allgemeine Informationen

Definition

Häufigkeit

Ätiologie und Pathogenese

Prädisponierende Faktoren

ICPC-2

ICD-10

Diagnostik

Diagnostische Kriterien

Differenzialdiagnosen

Anamnese

Klinische Untersuchung

Ergänzende Untersuchungen in der Hausarztpraxis

Indikationen zur Überweisung/Krankenhauseinweisung

Therapie

Therapieziel

Allgemeines zur Therapie

Empfehlungen für Patienten

Kurzintervention

Medikamentöse Therapie

Prävention

Verlauf, Komplikationen und Prognose

Verlauf

Prognose

Patienteninformationen

Patienteninformationen in Deximed

Weitere Informationen

Illustrationen

Quellen

Leitlinien

Literatur

Autor*innen

  • Caroline Beier, Dr. med. Fachärztin für Allgemeinmedizin, Hamburg
  • Terje Johannessen, professor i allmennmedisin, Institutt for samfunnsmedisinske fag, Norges teknisk-naturvitenskapelige universitet, Trondheim
  • Elisabet Waldenlind, docent och överläkare, Neurologiska kliniken, Karolinska universitetssjukhuset (Medibas)
  • Espen Dietrichs, professor og avdelingsoverlege, Universitetet i Oslo og Nevrologisk avdeling, Rikshospitalet, Oslo
  • John-Anker Zwart, overlege - stipendiat, Det medisinske fakultet, Norges teknisk-naturvitenskapelige universitet, Trondheim