Zum Hauptinhalt springen

Nächtliche Wadenkrämpfe

Zuletzt bearbeitet: Zuletzt revidiert:
Zuletzt revidiert von:


Definition:
Nächtliche schmerzhafte und unwillkürliche Kontraktion der Wadenmuskulatur.
Häufigkeit:
In Deutschland sind etwa 2,8 Mio. Menschen regelmäßig von nächtlichen Wadenkrämpfen betroffen, deutliche Zunahme mit dem Alter.
Symptome:
Plötzlich auftretende, häufig sehr schmerzhafte Verhärtung der Wadenmuskulatur.
Befunde:
Keine spezifischen klinischen Befunde.
Diagnostik:
Basisdiagnostik mit Medikamentenanamnese, neurologischer Untersuchung und Laboruntersuchung.
Therapie:
Dehnung der Wadenmuskulatur ist die Maßnahme der Wahl, sowohl zur Prävention als auch zur Akuttherapie bei Krampf. Medikamentöser Therapieversuch mit Magnesium wegen geringer Nebenwirkungen möglich, jedoch fragliche Wirksamkeit. Bei sehr schwerer Symptomatik Chinin wirksam, aber mit potenziell schwerwiegenden Nebenwirkungen.
  • Lino Witte, Dr. med., Arzt in Weiterbildung, Allgemeinmedizin, Frankfurt