Zum Hauptinhalt springen

Rückenmarksverletzung und Querschnittlähmung

Zuletzt aktualisiert:

Zuletzt überarbeitet:



Definition:
Eine traumatische oder nichttraumatische Schädigung des Rückenmarks führt zu einem Querschnittsyndrom mit neurologischen Funktionsausfällen unterhalb der Läsion.
Häufigkeit:
Die Inzidenz von traumatischen Querschnittlähmungen liegt bei etwa 10–50 Fällen pro Mio. Einwoh. Hinzu kommen etwa ebenso viele nichttraumatische Rückenmarksschädigungen.
Symptome:
Verletzungen des Rückenmarks können zu motorischen, sensorischen und autonomen Ausfallerscheinungen und neuropathischen Schmerzen führen. Häufig kommt es zu einer Lähmung der Beine (Paraplegie) oder aller Extremitäten (Tetraplegie), Taubheit sowie Blasen- und Mastdarmfunktionsstörungen.
Befunde:
Komplette Querschnittlähmung: kompletter sensomotorischer Ausfall unterhalb der Verletzungshöhe. Inkomplette Querschnittslähmung: Erhalt partieller Restfunktionen. Spastische Paresen, Hyperreflexie, Pyramidenbahnzeichen, Hypästhesie und Hypalgesie, autonome Dysfunktion.
Diagnostik:
Bildgebung der Wirbelsäule und des Rückenmarks: Röntgen, CT, MRT; Neurophysiologische Untersuchungen; weitere Untersuchungen abhängig von der Verdachtsdiagnose.
Therapie:
In der Akutphase intensivmedizinische Überwachung und Behandlung; Therapie reversibler Ursachen; Prävention und Behandlung von Komplikationen (u. a. kardiovaskulär, gastrointestinal, urogenital, respiratorisch); Rehabilitation; lebenslange Nachsorge.

Allgemeine Informationen

Definition

Häufigkeit

Ätiologie und Pathogenese

Prädisponierende Faktoren

ICPC-2

ICD-10

Diagnostik

Diagnostische Kriterien

Diagnostik

Differenzialdiagnosen

Indikationen zur Einweisung

Therapie

Therapieziele

Allgemeines zur Therapie

Akuttherapie

Medikamentöse Therapie

Operative Therapie

Weitere Therapien

Verlauf, Komplikationen und Prognose

Verlauf

Komplikationen

Prognose

Verlaufskontrolle

Patienteninformationen

Worüber sollten Sie die Patient*innen aufklären?

Patienteninformationen in Deximed

Patientenorganisationen

Weitere Informationen

Illustrationen