Transiente globale Amnesie

  • Definition: Plötzlich auftretende  Amnesie.
  • Häufigkeit: Inzidenz 3–8 Betroffene pro 100.000 Einwohner*innen.
  • Symptome: Person kann keine neue Information aufnehmen, wirkt verwirrt und versteht die Situation nicht.
  • Befunde: Verwirrtheit, wiederholtes Stellen der gleichen Fragen. Ansonsten keine Zeichen einer neu aufgetretenen neurologischen Erkrankung, keine Bewußtseinstrübung
  • Diagnostik: Diagnose kann anhand des typischen klinischen Bildes gestellt werden. Zum Ausschluss anderer Ursachen ggf. MRT oder ein EEG.
  • Therapie: Unterstützende  Beobachtung, bis die Symptome verschwinden.

Allgemeine Informationen

Definition

  • Die transiente globale Amnesie (TGA), auch amnestische Episode genannt, ist eine akut einsetzende Störung aller Gedächtnisinhalte (visuell, taktil, verbal).1
  • Die Gedächtnisstörung mit antero- und manchmal auch retrograder Amnesie kann bis zu 24 Stunden (im Mittel 6–8 Stunden) dauern.
  • Es besteht keine Bewusstseinsminderung oder weitere neurologische Ausfälle.2

Diagnostik

Therapie

Verlauf, Komplikationen und Prognose

Verlaufskontrolle

Quellen