Zum Hauptinhalt springen

Chronisches Erschöpfungssyndrom (CFS)

Zuletzt bearbeitet: Zuletzt revidiert:
Zuletzt revidiert von:


Definition:
Ein Syndrom, das mit einem schwerwiegenden und anhaltenden Gefühl der Erschöpfung sowie verschiedenen Zusatzsymptomen einhergeht. Es existieren viele Synonyme, z. B. chronisches Müdigkeitssyndrom, CFS/ME, systemische Belastungsintoleranzerkrankung (SEID) oder Post-Exertional Malaise (PEM). Die Ätiologie ist ungeklärt. Der Verlauf ist heterogen und immer individuell zu erheben. Die Existenz des CFS als eigene Krankheitsentität ist kontrovers.
Häufigkeit:
Die Prävalenz liegt je nach Diagnosekriterien und Altersgruppe bei 0,002–2,5 % der Bevölkerung. Frauen sind häufiger betroffen als Männer. Auch ethnische Minderheiten, sozial Benachteiligte und Menschen mit niedrigem sozioökonomischem Status haben ein erhöhtes Erkrankungsrisiko.
Symptome:
Das Hauptsymptom ist eine anhaltende Erschöpfung nach Anstrengung, die zu einer wesentlichen funktionellen Einschränkung führt und sich nicht auf normale Weise durch Ruhe bessert. Die Symptome haben zu einem konkreten Zeitpunkt begonnen, bestehen seit mindestens 6 Monaten und führen zu erheblichen funktionellen Beeinträchtigungen.
Untersuchung:
Es können folgende Zusatzbefunde vorliegen: Gedächtnis- und/oder Konzentrationsstörungen, Halsschmerzen, druckschmerzhafte Lymphknoten, Muskelschmerzen, Schmerzen in mehreren Gelenken, neu aufgetretener Kopfschmerz, fehlendes Gefühl der Erholung nach dem Schlaf sowie mindestens 24 Stunden lang nach Anstrengung ein verstärktes Krankheitsgefühl.
Diagnostik:
Die Diagnose kann in der Regel aufgrund der Anamnese und körperlichen Untersuchung gestellt werden, ggf. flankiert durch einen CSF-spezifischen Fragebogen. Organmedizinische Untersuchungen dienen vor allem der Abgrenzung von Differenzialdiagnosen.
Therapie:
Kognitive Verhaltenstherapie und individuelle Bewegungstherapie mit stufenweiser Aktivierung.
  • Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM). Müdigkeit. AWMF-Leitlinie Nr. 053-002. S3, Stand 2017. www.awmf.org 
  1. Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin. Müdigkeit. DEGAM-Leitlinie Nr. 2 und AWMF-Leitlinie Nr. 053-002. S3. Stand 2017. www.degam.de  
  2. Carruthers BM, van de Sande MI, De Meirleir KL, et al. Myalgic encephalomyelitis: International Consensus Criteria. J Intern Med 2011; 270: 327-38. onlinelibrary.wiley.com  
  3. Institute of Medicine. Beyond Myalgic Encephalomyelitis/Chronic Fatigue Syndrome: Redefining an Illness. National Academies Press 2015. pmid:25695122 PubMed  
  4. Maisel P, Baum E, Donner-Banzhoff N. Leitsymptom Müdigkeit. Epidemiologie, Ursachen, Diagnostik und therapeutisches Vorgehen. Dtsch Arztebl Int 2021; 118: 566-76. DOI: 10.3238/arztebl.m2021.0192 DOI  
  5. Nijhof SL, Maijer K, Bleijenberg G, Uiterwaal CSPM, Kimpen JLL, van de Putte EM. Adolescent Chronic Fatigue Syndrome: Prevalence, Incidence, and Morbidity. Pediatrics 2011; 127:e1169-75. www.ncbi.nlm.nih.gov  
  6. Baraniuk JN. Chronic fatigue syndrome (Myalgic encephalomyelitis). BMJ Best Practice. Last reviewed: 14 Aug 2021; last updated: 12 Jan 2021. bestpractice.bmj.com  
  7. Dyer C. Scientist who linked chronic fatigue syndrome to XMRV is sacked. BMJ 2011; 343: d6541. www.bmj.com  
  8. Albright F, Light K, Light A, Bateman L, Cannon-Albright LA. Evidence for a heritable predisposition to Chronic Fatigue Syndrome. BMC Neurology 2011; 11: 62. PMID: 21619629 PubMed  
  9. Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI): ICD-10-GM Version 2021. Stand 18.09.2020 www.dimdi.de  
  10. Godlee F. Ending the stalemate over CFS/ME. BMJ 2011; 342:d3956 www.meassociation.org.uk  
  11. Collin SM, Nuevo R, van de Putte EM, Nijhof SL, Crawley E. Chronic fatigue syndrome (CFS) or myalgic encephalomyelitis (ME) is different in children compared to in adults: a study of UK and Dutch clinical cohorts. BMJ Open 2015; 5:e008830. bmjopen.bmj.com  
  12. Larun L, Brurberg KG, Odgaard-JensenJ, Price JR. Exercise therapy for chronic fatigue syndrome. Cochrane Database of Systematic Reviews 2015. doi:10.1002/14651858.CD003200.pub3 DOI  
  13. White PD, Goldsmith KA, Johnson AL, et al. Comparison of adaptive pacing therapy, cognitive behaviour therapy, graded exercise therapy, and specialist medical care for chronic fatigue syndrome (PACE): a randomised trial. Lancet 2011; 377: 823-36. PMID: 21334061 PubMed  
  14. Price JR, Mitchell E, Tidy E, Hunot V. Cognitive behaviour therapy for chronic fatigue syndrome in adults. Cochrane Database Syst Rev 2008 (3):CD001027. PMID: 18646067 PubMed  
  15. Nijhof SL, Bleienberg G, Uiterwaal CSPM, et al. Effectiveness of internet-based cognitive behavioural treatment for adolescents with chronic fatigue syndrome (FITNET): a randomised controlled trial. Lancet 2012; 379: 1412-18. PubMed  
  16. Roberts E, Wessely S, Chalder T, Chang CK, Hotopf M. Mortality of people with chronic fatigue syndrome: a retrospective cohort study in England and Wales from the South London and Maudsley NHS Foundation Trust Biomedical Research Centre (SLaM BRC) Clinical Record Interactive Search (CRIS) Register. Lancet 2016; 387: 1638-43. pubmed.ncbi.nlm.nih.gov  
  • Thomas M. Heim, Dr. med., Wissenschaftsjournalist, Freiburg
  • Caroline Beier, Dr. med., Fachärztin für Allgemeinmedizin, Hamburg