Zum Hauptinhalt springen

Chorea minor

Chorea Minor (auch: Chorea Sydenham) bezeichnet eine seltene Bewegungsstörung in Form von schnellen, unkontrollierten und drehenden Bewegungen (Chorea) und tritt vorrangig bei Kindern im Rahmen eines rheumatischen Fiebers auf.

Zuletzt aktualisiert:

Zuletzt überarbeitet:



Willkommen auf unseren Patientenseiten!

Wir freuen uns, dass Sie sich für die aktuellen und unabhängigen Informationen von Deximed interessieren. Sie können sich kostenlos auf allen Patientenseiten umschauen. Eine Übersicht aller Themen finden Sie unter https://deximed.de/patienten .

Ärzt*innen empfehlen wir unsere unabhängigen Arztinformationen zu allen relevanten Themen der Hausarztmedizin.

Gutes Arbeiten mit Deximed!

Mehr Infos für Ärzt*innen!

Was ist Chorea minor?

Chorea minor (auch Chorea rheumatica oder Chorea Sydenham) ist ein Spätsymptom von rheumatischem Fieber und tritt einige Monate nach einer Mandel- oder Rachenentzündung mit Streptokokken-Bakterien auf. Die Symptome variieren in ihrem Schweregrad und umfassen Bewegungsstörungen in Form von unwillkürlichen, raschen, ruckartigen Bewegungen sowie Muskelschwäche. Die Krankheit wird oft von emotionaler Instabilität bzw. Verhaltensstörungen begleitet. Der Verlauf ist gutartig und die Symptome verschwinden in der Regel von allein.

Wenngleich die Chorea minor in Industrieländern wegen der Antibiotikabehandlung nur noch selten auftritt, stellt sie in Entwicklungsländern weiterhin ein großes Problem dar. Die Krankheit tritt am häufigsten bei Kindern im Alter von 5–15 Jahren auf. In Deutschland ist die Anzahl der Fälle nicht bekannt, die Häufigkeit ist jedoch sehr gering. Mädchen sind doppelt so häufig betroffen wie Jungen.

Ursachen

Die durch einen bestimmten Typ von Streptokokken der Gruppe A verursachte Halsentzündung kann in seltenen Fällen nach der eigentlichen Erkrankung ein rheumatisches Fieber auslösen. Antikörper, die eigentlich gegen die Bakterien gebildet werden, lösen in diesem Fall eine autoimmune Entzündungsreaktion aus. Diese Antikörper können ein als Basalganglien bezeichnetes Gehirnareal angreifen und so eine Chorea minor mit Bewegungsstörungen verursachen. Dies geschieht bei 10–40 % der Patienten mit rheumatischem Fieber. Chorea minor entwickelt sich normalerweise erst spät, oft erst Monate nach der Erstinfektion, die zu rheumatischem Fieber geführt hat.

Symptome

Die Symptome setzen oftmals schleichend ein und nehmen im Verlauf einiger Wochen zu, können sich aber auch sehr rasch zeigen. Die Krankheit verursacht vor allem Bewegungsstörungen mit raschen, unkontrollierten und drehenden Bewegungen ohne Zweck (Chorea). Die Lokalisierung wechselt, meist sind jedoch die Gliedmaßen betroffen. Wenn zusätzlich die Gesichts- und Halsmuskulatur betroffen sind, können die Bewegungen Tics ähneln. Die Bewegungsstörungen können kurzzeitig unterdrückt werden und verschwinden beim Schlafen, verschlimmern sich jedoch bei Müdigkeit und Stress. Leicht betroffene Patienten leiden an Unruhe, Problemen beim Schreiben mit der Hand, Grimassieren bzw. leichten Koordinationsproblemen, die als Verhaltensstörung wahrgenommen werden können. In schweren Fällen haben die Patienten Mühe, die normalen alltäglichen Tätigkeiten zu erledigen.

Emotionale und Verhaltensänderungen treten oft Tage oder Wochen vor dem Ausbruch der Chorea minor auf. Das Kind wird unruhig, aggressiv, überempfindlich und ausgesprochen emotional, beispielsweise mit unkontrollierten Weinanfällen. Hyperaktivität und sogar kurzzeitige Verwirrung können auftreten.

Diagnose

Chorea minor wird als spätes Leitsymptom eines rheumatischen Fiebers gewertet. Diese Diagnose wird in erster Linie auf der Grundlage der Krankheitsgeschichte und der ärztlichen Untersuchung gestellt. Sind zudem entsprechende Laborwerte erhöht und bestehen Hinweise auf eine Halsentzündung vor einiger Zeit, liegt der Verdacht auf ein rheumatisches Fieber nahe. Gelenkbeschwerden und Hautsymptome können weitere Hinweise für die Erkrankung sein. Zum Ausschluss einer Herzklappenentzündung sollte unbedingt eine Echokardiografie erfolgen.

Behandlung

Es existiert bisher keine nachgewiesen heilende Therapie. Empfohlen wird eine Behandlung mit Prednisolon (Kortison), da sich gezeigt hat, dass dies den Verlauf verkürzen kann. Einige Medikamente aus der Epilepsiebehandlung können einen Teil der unwillkürlichen Bewegungen lindern. Bei leichten Symptomen ist eine medizinische Behandlung jedoch nicht zwingend erforderlich.

Eine antibiotische Behandlung mit Penicillin wird in der akuten Phase eingesetzt, selbst wenn die akute Streptokokkeninfektion bereits vorüber ist. Um nach der Erkrankung neuen Streptokokken-Infektionen und damit einem Wiederauftreten von rheumatischem Fieber und Chorea minor vorzubeugen, wird eine einjährige Penicillin-Behandlung empfohlen.

Prognose

Die Chorea minor hat eine gute Prognose und verursacht nur in sehr seltenen Fällen bleibende Schäden. Die Symptome der Krankheit bilden sich langsam zurück und dauern durchschnittlich 4–5 Monate an. Bei 10–25 % der Patienten besteht die Gefahr des Wiederauftretens einer Chorea minor.

Weitere Informationen

Autoren

  • Jonas Klaus, Arzt, Freiburg i. Br.

Quellen

Dieser Artikel basiert auf dem Fachartikel Chorea minor (rheumatische Chorea). Nachfolgend finden Sie die Literaturliste aus diesem Dokument.

Literatur

  1. Beier K, Pratt DP. Sydenham Chorea. 2021 Jul 25. In: StatPearls [Internet]. Treasure Island (FL): StatPearls Publishing; 2021 Jan–. PMID: 28613588.pubmed.ncbi.nlm.nih.gov  

  2. Deutsche Gesellschaft für Pädiatrische Kardiologie e.V. Rheumatisches Fieber - Poststreptokokkenarthritis im Kindes- und Jugendalter. AWMF-Leitlinie 023–027. S2k, Stand 2012.www.dgpk.org  

  3. Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM). Halsschmerzen. AWMF-Leitlinie Nr. 053-010. S3, Stand 2020.www.awmf.org  

  4. Ekici F, Cetin II, Cevik BS, Senkon OG, Alpan N, Degerliyurt A, et al. What is the outcome of rheumatic carditis in children with Sydenham's chorea?. Turk J Pediatr. 2012; 54(2):159-67.PubMed  

  5. Punukollu M, Mushet N, Linney M, Hennessy C, Morton M. Neuropsychiatric manifestations of Sydenham's chorea: a systematic review. Dev Med Child Neurol. 2016 Jan;58(1):16-28. doi: 10.1111/dmcn.12786. Epub 2015 Apr 28. PMID: 25926089.pubmed.ncbi.nlm.nih.gov  

  6. Seckeler MD, Hoke TR. The worldwide epidemiology of acute rheumatic fever and rheumatic heart disease. Clin Epidemiol 2011; 3: 67-84.pubmed.ncbi.nlm.nih.gov  

  7. Kirvan CA, Swedo SE, Heuser JS, Cunningham MW. Mimicry and autoantibody-mediated neuronal cell signaling in Sydenham chorea. Nat Med 2003; 9: 914-20.PubMed  

  8. Jordan LC, Singer HS. Sydenham chorea in children. Curr Treat Options Neurol 2003; 5: 283-90.PubMed  

  9. Gewitz MH, Baltimore RS, Tani LY, Sable CA, Shulman ST, Carapetis J, Remenyi B, Taubert KA, Bolger AF, Beerman L, Mayosi BM, Beaton A, Pandian NG, Kaplan EL; American Heart Association Committee on Rheumatic Fever, Endocarditis, and Kawasaki Disease of the Council on Cardiovascular Disease in the Young. Revision of the Jones Criteria for the diagnosis of acute rheumatic fever in the era of Doppler echocardiography: a scientific statement from the American Heart Association. Circulation. 2015 May 19;131(20):1806-18. doi: 10.1161/CIR.0000000000000205. Epub 2015 Apr 23. Erratum in: Circulation. 2020 Jul 28;142(4):e65. PMID: 25908771.pubmed.ncbi.nlm.nih.gov  

  10. Dean SL, Singer HS. Treatment of Sydenham's Chorea: A Review of the Current Evidence. Tremor Other Hyperkinet Mov (N Y). 2017 Jun 1;7:456. doi: 10.7916/D8W95GJ2. PMID: 28589057; PMCID: PMC5459984.pubmed.ncbi.nlm.nih.gov