Hilfe bei einem akuten epileptischen Anfall

Bei einem epileptischen Anfall können Betroffene beginnen, unkontrolliert zu krampfen. Evtl. zucken nur einzelne Muskelgruppen, etwa ein Arm, es kann aber auch der ganze Körper betroffen sein bei gleichzeitigem Bewusstseinsverlust. Für Helfende gilt es, Betroffene vor Verletzungen zu schützen und wenn nötig, notärztliche Hilfe zu rufen.

Teilen Sie diese Patienteninformation

QR-Code

Fotografieren Sie diesen QR-Code mit Ihrem Smartphone

Deximed – Deutsche Experteninformation Medizin

"Deximed ist für mich eine große Hilfe, um im Praxisalltag schnell aktuelles Wissen zur Therapie oder Diagnostik nachschlagen zu können. Die übersichtliche Struktur ermöglicht es, sogar im Patientenkontakt rasch etwas nachzulesen." - PD Dr. med. Guido Schmiemann, Facharzt für Allgemeinmedizin, Bremen

Deximed ist ein unabhängiges Arztinformationssystem mit Fokussierung auf die primärärztliche Versorgung. Evidenzbasierte und regelmäßig aktualisierte Artikel zu allen medizinischen Gebieten zeichnen Deximed aus.

Mehr erfahren

Was ist ein epileptischer Anfall?

Ein epileptischer Anfall kann sich sehr unterschiedlich äußern: Das Spektrum reicht von kurzer geistiger „Abwesenheit" (Absence) über vorübergehende Muskelkrämpfe nur eines Körperteils bis zu generalisierten Krämpfen der Arme und Beine bei Bewusstlosigkeit. Ein generalisierter Anfall hält in den meisten Fällen länger als 2 Minuten an. Bei einer Dauer von 5 Minuten spricht man von Status epilepticus.

Für anwesende Personen wirkt ein akuter epileptischer Anfall oft dramatisch. Vor allem generalisierte Anfälle (tonisch-klonische Anfälle)  werden von vielen Menschen als beängstigend empfunden. Es ist daher wichtig, dass Sie als Betroffene Ihr Umfeld darüber informieren, wie sich diese Krankheit auswirkt und wie sich anwesende Personen verhalten sollten, wenn sie einen Anfall miterleben.

Was können anwesende Personen bei einem Anfall tun?

Zeugen eines Anfalls können in der Regel nichts tun, um den Anfall zu stoppen (Ausnahmen sind vom sehr gut informierte Angehörige, die entsprechende Medikamente nach ärztlicher Absprache zur Verfügung haben). Grundsätzlich sollten Sie sich als Helfer*in ruhig verhalten und die krampfende Person nicht festhalten. Betroffene können sich bei einem generalisierten Anfall schwer verletzen, z. B. durch einen Sturz. Helfende können die krampfende Person beim Fallen abfangen und eine weiche Unterlage (z. B. Kissen) unter den Kopf legen. Kleine Kinder können auf dem Arm gehalten werden. Möbel, andere schwere oder scharfe, gefährliche Gegenstände sollten außer Reichweite der krampfenden Person sein, um Verletzungen zu verhindern.

Nach dem Anfall kann eine Bewusstseinstrübung vorliegen. Dann sollten die Betroffenen in die stabile Seitenlage gebracht werden, damit die Atemwege freigehalten bleiben. Anfallsserien (mehrere Anfälle hintereinander, ohne dass die Symptome vollständig verschwinden) oder länger anhaltende Anfälle (ab 5 Minuten) sollten durch medizinisches Personal mit Medikamenten durchbrochen werden.

Viele Betroffene klagen über Müdigkeit, Verwirrtheit und Muskelschmerzen nach einem Anfall. Möglicherweise kam es zu einem Zungen- oder Lippenbiss. Verletzungen sollten ärztlich versorgt werden.

Hat die betroffene Person noch nie zuvor einen solchen Krampfanfall erlebt, ist in jedem Fall eine schnelle ärztliche Untersuchung notwendig, denn Krampfanfälle können nicht nur auf einer Epilepsie beruhen, sondern zahlreiche weitere Ursachen haben. Ist die Diagnose Epilepsie bereits bekannt und der Anfall so ähnlich bereits häufiger vorgekommen, sind Betroffene in der Regel bereits gut darüber informiert, wie sie sich weiter verhalten sollen.

Status epilepticus

In seltenen Fällen dauert ein akuter epileptischer Anfall länger als 5 Minuten. In diesem Fall liegt ein Status epilepticus vor. Er kann sehr schwerwiegende Folgen haben, weshalb eine rasche Behandlung und meist auch der Transport in ein Krankenhaus erforderlich sind.

Beobachten Sie einen Menschen, der einen Krampfanfall erleidet, der nach 2–3 Minuten nicht aufhört, sollten Sie notärtzliche Hilfe rufen. In der notärztlichen Versorgung kann der Anfall medikamentös durchbrochen werden. Manche Betroffene leiden häufiger unter einem Status epilepticus. Diese können ein Medikament zur Mitnahme erhalten, um sich im Falle eines solchen Anfalls selbst oder mit Unterstützung von Angehörigen zu behandeln.

Am häufigsten werden die Medikamente Lorazepam und Diazepam intravenös zur Unterbrechung eines Anfalls eingesetzt. Ggf. wird Sauerstoff verabreicht. Der Transport ins Krankenhaus erfolgt unter Intubationsbereitschaft. Wenn der Anfall auch nach mehrfacher Gabe von Medikamenten nicht durchbrochen ist, kann eine intensivmedizinische Therapie mit leichter Narkose eingeleitet werden.

Weitere Informationen

Patientenorganisation

Autor*innen

  • Hannah Brand, Ärztin, Berlin
  • Susanne Meinrenken, Dr. med., Bremen

Literatur

Dieser Artikel basiert auf dem Fachartikel Epilepsie. Nachfolgend finden Sie die Literaturliste aus diesem Dokument.

  1. Fisher RS, Acevedo C, Arzimanoglou A et al. ILAE official report: a practical clinical definition of epilepsy. Epilepsia 2014; 475–482, DOI: 10.1111/epi.12550 DOI
  2. Deutsche Gesellschaft für Neurologie. Erster epileptischer Anfall und Epilepsien im Erwachsenenalter. Entwicklungsstufe S1, AWMF-Leitlinie Nr. 030/041, Stand April 2017. www.awmf.org
  3. Deutsche Gesellschaft für Neurologie. Status epilepticus im Erwachsenenalter. AWMF-Leitlinie Nr. 030-079, S2k, Stand 2020. www.awmf.org
  4. Brandt C, Informationszentrum Epilepsie (ize) der Dt. Gesellschaft für Epileptologie e.V.: Epilepsie in Zahlen. Informationsblatt 006; Stand März 2016. www.izepilepsie.de
  5. Brandt C. Akut-symptomatische epileptische Anfälle: Inzidenz, Prognose und Aspekte der antiepileptischen Behandlung. Aktuelle Neurologie 2012, 480-485. DOI:10.1055/s-0032-1329984 DOI
  6. Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI): ICD-10-GM Version 2021. Stand 18.09.2020; letzter Zugriff 30.03.2021. www.dimdi.de
  7. Gesellschaft für Neuropädiatrie. Diagnostische Prinzipien bei Epilepsien des Kindesalters. AWMF-Leitlinie Nr. 022/007, Klasse S1, Stand 2017. www.awmf.org
  8. Nevitt SJ, Sudell M, Weston J, et al. Antiepileptic drug monotherapy for epilepsy: a network meta-analysis of individual participant data. Cochran Database Syst Rev 2017; 6: CD011412. pmid:28661008 PubMed
  9. Deutsche Gesellschaft für Suchtforschung und Suchttherapie. Alkoholbezogene Störungen: Screening, Diagnostik und Behandlung alkoholbezogener Störungen. AWMF-Leitlinie Nr. 076-001. S3, Stand 2021. www.awmf.org
  10. Krumholz A, Wiebe S, Gronseth GH, et al. Evidence-based guideline: Management of an unprovoked first seizure in adults. Neurology 2015; 84: 1705-13. doi:10.1212/WNL.0000000000001487 DOI
  11. PRAC recommends strengthening the restrictions on the use of valproate in women and girls. European Medicines Agency. 10/10/2014 www.ema.europa.eu
  12. Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ). Wichtige Arzneimittelinformation für Ärzte und Apotheker. Arzneimittel, die Valproat und -verwandte Substanzen enthalten: Risiko für Anomalien des Neugeborenen. Dezember 2014. Internetressource; letzter Zugriff 26.01.2018. www.akdae.de
  13. Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte. Informationsbrief zur Einführung einer Patientenkarte für Arzneimittel, die Valproat und verwandte Substanzen enthalten. 13.07.2017; letzter Zugriff 26.01.2018. www.bfarm.de
  14. Carmichael K, Pulman J, Lakhan SE, et al. Zonisamide add-on for drug-resistant partial epilepsy. Cochrane Database Syst Rev. 2013 ;12:CD001416. doi: 10.1002/14651858.CD001416.pub3. DOI
  15. Shi LL, Dong J, Ni H, et al. Felbamate as an add-on therapy for refractory epilepsy. Cochrane Database Syst Rev. 2014 Jul 18;7:CD008295. DOI: 10.1002/14651858.CD008295.pub3 DOI
  16. Brodie MJ, Barry SJE, Bamagous GA et al. Patterns of treatment response in newlydiagnosed epilepsy. Neurology 2012; 1548–1554, DOI: 10.1212/WNL.0b013e3182563b19 DOI
  17. Strozzi I, Nolan SJ, Sperling MR, Wingerchuk DM, Sirven J. Early versus late antiepileptic drug withdrawal for people with epilepsy in remission. Cochrane Database of Systematic Reviews 2015, Issue 2. Art. No.: CD001902. DOI: 10.1002/14651858.CD001902.pub2. DOI
  18. Stockings E, Zagic D, Campbell G, et al. Evidence for cannabis and cannabinoids for epilepsy: a systematic review of controlled and observational evidence. J Neurol Neurosurg Psychiatry 2018 Mar 6; pii: jnnp-2017-317168: Epub ahead of print. pmid:29511052 PubMed
  19. Panebianco M, Rigby A, Weston J, Marson AG. Vagus nerve stimulation for partial seizures. Cochrane Database of Systematic Reviews 2015, Issue 4. Art. No.: CD002896. DOI: 10.1002/14651858.CD002896.pub2. DOI
  20. DeGiorgio CM, Soss J, Cook IA, et al. Randomized controlled trial of trigeminal nerve stimulation for drug-resistant epilepsy. Neurology 2013 Feb 26;80(9):786-91. doi:10.1212/WNL.0b013e318285c11a. DOI
  21. Cheuk DK, Wong V. Acupuncture for epilepsy. Cochrane Database Syst Rev. 2014 May 7;5:CD005062. Cochrane (DOI)
  22. Dachverband Osteologie. Prophylaxe, Diagnostik und Therapie der Osteoporose. AWMF-Leitlinie Nr. 183-001. S3, Stand 2017. www.awmf.org
  23. Nadebaum C, Anderson VA, Vajda F, et.al. Language skills of school-aged children prenatally exposed to antiepileptic drugs. Neurology 2011; 76: 719-26. pubmed.ncbi.nlm.nih.gov
  24. Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung Spitzenverband: Berufliche Beurteilung bei Epilepsie und nach erstem epileptischen Anfall. DGUV Information 250-001; Stand der Vorschrift: Januar 2015. publikationen.dguv.de
  25. 50. Deutscher Verkehrsgerichtstag. 25.-27.01.2012. Empfehlungen. Online-Ressource; letzter Zugriff 01.04.2021. www.deutscher-verkehrsgerichtstag.de