Zum Hauptinhalt springen

Gutartiger Lagerungsschwindel, Empfehlungen für Patienten

Zuletzt aktualisiert:

Zuletzt überarbeitet:



Willkommen auf unseren Patientenseiten!

Wir freuen uns, dass Sie sich für die aktuellen und unabhängigen Informationen von Deximed interessieren. Sie können sich kostenlos auf allen Patientenseiten umschauen. Eine Übersicht aller Themen finden Sie unter https://deximed.de/patienten .

Ärzt*innen empfehlen wir unsere unabhängigen Arztinformationen zu allen relevanten Themen der Hausarztmedizin.

Gutes Arbeiten mit Deximed!

Mehr Infos für Ärzt*innen!

Gutartiger Lagerungsschwindel wird fachsprachlich als benigner paroxysmaler Lagerungsschwindel (BPPV) bezeichnet.

Der benigne paroxysmale Lagerungsschwindel ist eine harmlose, für die meisten betroffenen Patienten jedoch sehr belastende Erkrankung. Betroffene leiden unter ausgeprägtem Drehschwindel, der schlagartig bei Lageänderung eintritt, z. B. beim Aufstehen aus dem Bett. Oft können die Patienten nicht mehr gerade laufen oder stürzen zu einer Seite. Dies kann mit starker Übelkeit einhergehen. Der eigentliche Schwindel hält oft nur Sekunden an, kann aber anschließend noch für Tage bis Wochen ein unangenehmes, schwindelähnliches Gefühl hervorrufen. Es ist nicht unüblich, dass Schwindelattacken mehrfach auftreten. Ausgelöst wird BPPV durch kleine „Steinchen“ (Otolithen) in den Bogengängen des Ohres, die das Gleichgewichtsorgan reizen. Die Drehrichtung zeigt zum betroffenen Ohr hin. Hat die betroffene Person das Gefühl, alles drehe sich nach rechts, ist das rechte Gleichgewichtsorgan betroffen und umgekehrt. Um weitere Schwindelattacken zu vermeiden, sollten Übungen durchgeführt werden, die die Otolithen aus den Gehörgängen befreien.

Sind die Übungen nicht erfolgreich und besteht weiterhin starker Schwindel mit Übelkeit, kann die Einnahme von Medikamenten gegen Übelkeit erwogen werden.

Übungsmanöver für zu Hause – Sémont-Manöver

Folgende Übung wird auch Sémont-Manöver genannt. Beschrieben sind die Bewegungen, die Betroffene zur Befreiung der Otolithen aus dem rechten Ohr durchführen sollten:

  1. Setzen Sie sich auf eine Bettkante oder eine Liege und drehen Sie den Kopf um 45 Grad nach links.
  2. Legen Sie sich dann schnell auf die rechte Körperseite und halten Sie den Kopf in der gleichen Stellung (45 Grad angewinkelt). Der Blick ist dabei Richtung Decke gewendet. Sie werden für einige Sekunden starken Schwindel verspüren. Diese Position halten Sie nun bitte einige Minuten, bis der Schwindel vorüber ist.
  3. Bewegen Sie ihren Körper nun schnell und schwungvoll über die aufrechte Position auf die linke Schulter. Den Kopf halten Sie dabei weiterhin im 45-Grad-Winkel nach links gedreht. Sie blicken nun auf den Boden. Auch diese Position halten Sie für einige Minuten.
  4. Anschließend können Sie sich langsam wieder aufsetzen. Hierbei kann ebenfalls leichter Schwindel auftreten.
  5. Wiederholen Sie diese Übung mehrmals, bei Bedarf auch für die andere Seite.

 

Die Übung kann sehr unangenehm sein. Trotzdem sollten Sie sie durchführen, da sich die Schwindelattacken bei den meisten Personen dadurch erheblich reduzieren. Die Wirkung kann durch häufige Wiederholungen gesteigert werden. Versuchen Sie, täglich zwei bis drei Übungseinheiten mit mehreren Manövern (z. B. 6-mal hintereinander) durchzuführen. Setzen Sie die Übungen solange fort, bis die Schwindelattacken abgeklungen sind.

Ein weiteres Manöver zur Beseitigung der Otolithen ist das Epley-Manöver, das im Artikel Gutartiger Lagerungsschwindel beschrieben ist.

Weitere Informationen

Autoren

  • Marleen Mayer, Ärztin, Mannheim

Quellen

Dieser Artikel basiert auf dem Fachartikel Lagerungsschwindel, benigner paroxysmaler. Nachfolgend finden Sie die Literaturliste aus diesem Dokument.

Literatur

  1. Deutsche Gesellschaft für Neurologie, Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Vestibuläre Funktionsstörungen. AWMF-Leitlinie 017-078, Stand 2021.www.awmf.org  

  2. Dix R, Hallpike CS. The pathology symptomatology and diagnosis of certain common disorders of the vestibular system. Ann Otol Rhinol Laryngol 1952; 61: 987-1016.PubMed  

  3. Strupp M, Brandt T. Leitsymptom Schwindel: Diagnose und Therapie. Dtsch Arztebl 2008; 105: 173-80. doi:10.3238/arztebl.2008.0173DOI  

  4. Parnes LS, Agrawal SK, Atlas J. Diagnosis and management of benign paroxysmal positional vertigo (BPPV). CMAJ 2003; 169: 681-93.PubMed  

  5. Abholz H, Jendyk R. Akuter Schwindel in der Hausarztpraxis. DEGAM-Leitlinie Nr. 17, Stand 2015.www.awmf.org  

  6. von Brevern M, Radtke A, Lezius F, et al. Epidemiology of benign paroxysmal positional vertigo: a population based study. J Neurol Neurosurg Psychiatr 2007; 78: 710-5.PubMed  

  7. Berlit P. Erkrankungen des N. vestibulocochlearis. eMedpedia, Zugriff 09.01.22.www.springermedizin.de  

  8. Strupp M, Dieterich M, Brandt T. The treatment and natural course of peripheral and central vertigo. Dtsch Arztebl Int 2013; 110:505-516. doi:10.3238/arztebl.2013.0505DOI  

  9. Jahn K, Kressig RW, Bridenbaugh SA. Dizziness and unstable gait in old age—etiology, diagnosis and treatment. Dtsch Arztebl Int 2015; 112: 387-393. doi:10.3238/arztebl.2015.0387DOI  

  10. Brandt T, Steddin S. Current view of the mechanism of benign paroxysmal positioning vertigo: cupulolithiasis or canalolithiasis?. J Vestib Res 1993; 3: 373-82.PubMed  

  11. Epley JM. Positional vertigo related to semicircular canalithiasis. Otolaryngol Head Neck Surg 1995; 112: 154-61.PubMed  

  12. Thömke F. Benigner peripherer paroxysmaler Lagerungsschwindel. Nervenarzt 2021; 92: 819–836. doi:10.1007/s00115-021-01163-4DOI  

  13. Schuknecht HF. Positional vertigo: clinical and experimental observations. Trans Am Acad Ophthalmol Otolaryngol 1962; 66: 319-32.PubMed  

  14. Strupp M, Dlugaiczyk J, Ertl-Wagner B, et al. Vestibular disorders—diagnosis, new classification and treatment. Dtsch Arztebl Int 2020; 117: 300-310. doi:10.3238/arztebl.2020.0300DOI  

  15. Tarnutzer A, Berkowitz A, Robinson K, et al. Does my dizzy patient have a stroke? A systematic review of bedside diagnosis in acute vestibular syndrome. CMAJ 2011; 183: E571-E592. doi:10.1503 /cmaj.100174

  16. Kattah J, Talkad A, Wang D, et al. HINTS to Diagnose Stroke in the Acute Vestibular Syndrome. Stroke 2009; 40: 3504-3510. doi:10.1161/STROKEAHA.109.551234DOI  

  17. Zamaro E, Vibert D, Caversaccio M, et al. «HINTS» bei akutem Schwindel: peripher oder zentral?. Swiss Medical Forum 2016; 16: 21-23.www.hno.insel.ch  

  18. Strupp M. Schwindel: Das Einmaleins der Diagnose. Dtsch Arztebl 2017; 114: 16-20. doi:10.3238/PersNeuro.2017.09.15.03DOI  

  19. Strupp M, Brandt Th: Diagnose und aktuelle Therapie von Schwindelsyndromen. Dtsch Med Wochenschr 2016; 141: 1698–1710.

  20. Kentala E, Pyykko I. Vertigo in patients with benign paroxysmal positional vertigo. Acta Otolaryngol Suppl 2000; 543: 20-2.PubMed  

  21. Bhattacharyya N et al: American Academy of Otolaryngology — Head and Neck Surgery Foundation 2017: Clinical Practice Guideline: Benign Paroxysmal Positional Vertigo (Update) Otolaryngology–Head and Neck Surgery 2017, Vol. 156(3S) S1 –S47.www.ncbi.nlm.nih.gov  

  22. Kahl K. Schwindel-App: Selbstanamnese für Schwindelbeschwerden. Dtsch Arztebl 2021;118-A270.www.aerzteblatt.de  

  23. Shah M, Lotterman S, Roberts D, et al. Smartphone telemedical emergency department consults for screening of nonacute dizziness. Laryngoscope 2019; 129: 466-469. doi:10.1002/lary.27424DOI  

  24. Hilton MP, Pinder DK. The Epley (canalith repositioning) manoeuvre for benign paroxysmal positional vertigo. Cochrane Database Syst Rev. 2014 Dec 8;12:CD003162.Cochrane (DOI)  

  25. Hunt WT, Zimmermann EF, Hilton MP. Modifications of the Epley (canalith repositioning) manoeuvre for posterior canal benign paroxysmal positional vertigo (BPPV). Cochrane Database Syst Rev 2012; 4: CD008675. doi:10.1002/14651858.CD008675.pub2DOI  

  26. Fife TD, Iverson DJ, Lempert T, et al. Practice parameter: therapies for benign paroxysmal positional vertigo (an evidence-based review): report of the Quality Standards Subcommittee of the American Academy of Neurology. Neurology 2008; 70: 2067-74.Neurology  

  27. Humphriss RL, Baguley DM, Sparkes V, Peerman SE, Moffat DA. Contraindications to the Dix-Hallpike manoeuvre: a multidisciplinary review. Int J Audiol 2003; 42: 166-73.PubMed  

  28. Radtke A, Neuhauser H, von Brevern M, Lempert T. A modified Epley's procedure for self-treatment of benign paroxysmal positional vertigo. Neurology 1999; 53: 1358-60.Neurology  

  29. Tanimoto H, Doi K, Katata K, et al. Self-treatment for benign paroxysmal positional vertigo of the posterior semicircular canal. Neurology 2005; 65: 1299-300.Neurology  

  30. Hilton MP, Pinder DK. The Epley (canalith repositioning) manoeuvre for benign paroxysmal positional vertigo. Cochrane Database Syst Rev. 2014;12:CD003162. PMID: 25485940PubMed  

  31. Leveque M, Labrousse M, Seidermann L, et al. Surgical therapy in intractable benign paroxysmal positional vertigo. Otolaryngol Head Neck Surg 2007; 136: 693-8.PubMed  

  32. White J, Sawides P, Cherian N, et al. Canalith repositioning for benign paroxysmal positional vertigo. Otol Neurotol 2005; 26: 704-10.PubMed  

  33. Sakaida M, Takeuchi K, Ishinaga H, Adachi M, Majima Y. Long-term outcome of benign paroxysmal positional vertigo. Neurology 2003; 60: 1532-4.PubMed  

  34. Nunez RA, Cass SP, Furman JM. Short- and long-term outcomes of canalith repositioning for benign paroxysmal positional vertigo. Otolaryngol Head Neck Surg 2000; 122: 647-52.PubMed